Abschied...

 

Abschied von unseren Hunden ab 2013

An dieser Stelle verabschieden wir unsere vierbeinigen Freunde, die einen Teil ihres Lebens mit

uns verbracht haben - aber auch jene, die leider nicht mehr das Glück hatten,

die Geborgenheit in einer lieben Familie zu erfahren...

Wir werden uns immer an sie erinnern und in unseren Herzen tragen...

 

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

10. Dezember 2012 - mein Patenkind Lilli...



Die kleine Lilli war schon sehr betagt, als wir ein wunderschönes Zuhause für sie fanden und aus der "Ecarisaj" holen konnten.



Zita, so wurde sie von nun an genannt, war ein absoluter Schatz, lieb und freundlich zu jedem.

Sie hat sich trotz ihres Alters schnell umgestellt, viel gelernt und war ihrem Frauchen eine sehr treue Begleiterin.

Trotz aller Fürsorge baute der kleine Schatz plötzlich gesundheitlich sehr schnell ab, sie mochte nichts mehr trinken, nichts mehr essen...

...Diagnose: ein weit fortgeschrittener Lebertumor...

Am 10.12.2012 kam die Tierärztin in´s Haus, und sie durfte in Frieden gehen...

Ömchen Zita durfte die letzten 7 Monate ihres langen Lebens Fürsorge und Liebe erfahren, und das ist ein großer Trost - in Rumänien wäre sie einsam und qualvoll verstorben...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

November 2012

Geboren um zu sterben - Milka und Schoko.



Die beiden haben die rauhen Bedingungen in der "Ecarisaj" nicht überlebt, trotzdem sie von unseren Freunden in Rumänien in eine Klinik gebracht wurden.

Sie werden nicht die letzten sein...
 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

02. November 2012 - Ömchen Funny


Funny kam aus der "Ecarisaj...



...man hatte ihr bei Renovierungsarbeiten ihres Zwingers beim Schweissen den Rücken verbrannt. Das Personal kümmerte es wenig, unsere Alina hat sie versorgt und dort heraus geholt.

Tanja nahm sie auf, und sie entwickelte sich zu einer kleinen "altersstarrsinnigen Diva" - wir haben es ihr gegönnt...

Von Tanja:

Funny ... deine Zeit war viel zu kurz ...

Funny, du wundervolle Hundeoma... ich hätte dir, ich hätte uns, mehr Zeit gewünscht.
Noch nicht einmal 4 Monate waren dir vergönnt. Es tut mir so leid!

Ich habe die Situation unterschätzt. Dein Husten war nicht einfach nur ein Husten. Was auch immer es war, es hat dich letzte Nacht so rasend schnell das Leben gekostet, dass ich nichts mehr für dich tun konnte.

Es tut mir so leid! Ich hoffe, du kannst mir verzeihen.
Ich bin immernoch völlig geschockt...

Gute Reise, du sturköpfige Oma... du wirst uns sehr fehlen.
Ich hoffe, du hast die viel zu kurze Zeit bei uns wenigstens genossen.

Ich bin sehr froh dich bei uns gehabt zu haben!

Funny wird in Wesel eingeäschert und die Asche auf deren "Gedenkwiese" verstreut.


Als Tanja mich heute morgen anrief fehlten mir die Worte. Erst gestern haben wir darüber gesprochen, dass sie heute mit Funny nochmals zum Tierarzt müsse, ihr Husten wäre wieder da.

Wir haben doch im Leben nicht damit gerechnet...

Ich hätte Funny so gerne kennen gelernt und wollte Tanja schon längst besuchen, nun ist es zu spät...

Es tut mir so leid, für Euch beide, Tanja...
 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

26. Oktober 2012

Wir gedenken den 106 Katzen und 21 Hunden, welche in Cluj bei einem Brand in den Hallen von Herrn Termure auf furchtbare Weise ihr Leben verloren haben. Auch gedenken wir der Pflegerin Tereza, sie hat bei dem Versuch Leben zu retten, ihres verloren...



2008 waren wir zum ersten Mal in Cluj, in den Hallen, vor Ort - dort hat unsere Tierschutzarbeit in Cluj angefangen...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

18. September 2012 - Simon

 



Auf dem obigen Bild noch traurig in der "Ecarisaj"...



...und voller Lebensfreude in Deutschland.

Doch diese Freude weilte viel viel zu kurz.

Unsere Coco, sie hatte Simon in Pflege bevor er in seine Familie ziehen durfte, schreibt am 04. Juli 2012:

Ich habe leider ganz traurige Nachrichten von Simons wundervollen Menschen

Ich muss Euch leider mitteilen, daß Simon an Knochenkrebs erkrankt ist und man nicht weiss, wie lange er noch den Sommer geniessen kann.

Seine Menschen haben alles für ihn getan, was machbar ist, haben 3.Arztmeinungen eingeholt und ihn in einer Tierklinik mit digitalem Röntgengerät auf meinen Rat nochmal untersuchen lassen - die Diagnose bleibt, der Knochen löst sich auf.... er bekommt Schmerzmittel und man will ihm noch eine schöne Zeit ermöglichen - er selbst weiss es ja GsD nicht und verhält sich fröhlich wie immer .

Gestern hat er eine junge Flatcoated-Hündin getroffen und tobte wie ein Welpe !!!!

Seine Menschen sind vorsichtig optimistisch und haben eine sehr gute Tierärztin, mit der sie gemeinsam Simon eine schmerzfreie Zeit ermöglichen - sollte sich sein Zustand nur langsam verschlechtern und er mit PhenPred gut zurechtkommen, darf er ein ganz normales Hundeleben führen.

An alle Simon-Paten ist eine PN raus, es beschäftigt mich sehr .....

sehr traurige Grüsse, Eure Coco


18. September 2012 - Zeilen seiner Familie:

Wir mussten den Simon heute auf seine letzte grosse Reise schicken, der Tumor ist mittlerweile richtig faustgross geworden und die letzten 2 Tage fing Simon an, sich dort immer mehr zu lecken und blutig zu knabbern... wir denken dass es nun wirklich soweit war, wir hatten eine kurze intensive wunderschöne Zeit mit ihm und haben ihn heut Mittag schweren Herzens gehen lassen... er ist ganz ruhig und friedlich zuhause eingeschlafen...

Wir danken Coco, Susan und seinen lieben Menschen für die wunderschöne Zeit, die Simon erleben durfte, und doch ist es so furchtbar ungerecht...

...lauf in´s Licht, großer Eisbär...
 
...hier sein kurzes, aber intensives, Leben in Deutschland

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
12. August 2012 - Godi
 




Godi war ein "Smeurahundi, schwerst behindert, inkontinent.

Aber das tat Judith seiner innigen Liebe zu ihm keinen Abbruch. Am 15.11.2009 zog er bei ihr ein, heute musste sie ihn gehen lassen...

Godi - Sternenkind

Ich musste heute meinen lieben Godi, manche kennen ihn noch (FIN) schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Ich nannte ihn immer "meinen Hundeengel". Trotz seiner schweren Behinderung und seiner Inkontinenz war er ein Geschenk des Himmels. So sanft, so lieb. Er konnte so toll seine Freude zeigen... ach, er war und bleibt einfach mein lieber, lieber Schatz.

Vor lauter heulen platzt mir fast der Kopf und ich sehe kaum mehr aus den Augen. Aber ich musst ihn gehen lassen, alles andere hätte nur unnötiges Leiden bedeutet. Seine Atemprobleme wurden trotz aller Medikamente immer schlimmer und es gab keine Aussicht mehr auf Besserung..... ;(


Beim TA auf dem Tisch sah er mir in die Augen und er schien zu sagen: Danke. Es ist Zeit zu gehen.... ;(

Traurige Grüsse

Judith
 
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

05. Juni 2012 - Joey



Leider ist auf dem Bauernhof des holländischen Paares in Rumänien, das die beiden Welpen aus einem Schacht für Tierkadaver gerettet hatte, ein schreckliches Unglück passiert.

Der keine Joey hat es irgendwie geschafft aus dem umzäunten Bereich zu kommen.
Zu dieser Zeit fuhr der Mann gerade rückwärts mit dem Traktor über den Hof.
Leider hat er Joey nicht gesehen und hat ihn überfahren. Der kleine Hundmann hat das nicht überlebt.

Man kann sich sicher vorstellen, welche Vorwürfe der Mann sich macht und wie traurig alle dort sind.

Joey hatte doch schon ein Plätzchen mit Fahrkarte in ein neues Leben.

Kleiner Joey, Dein Leben war viel zu kurz. Run free im Regenbogenland...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

01. Juni 2012 - Opi Wölfi



Unseren Schützling Wölfi haben wir 2009 verletzt in der "Smeura" in Pitesti entdeckt, dort wurde er etwa auf 10 Jahre geschätzt.



Wir haben ganz schnell eine tolle Familie für ihn gefunden, bei denen er noch wunderschöne 3 Jahre voller Lebensfreude verbringen durfte, nun mussten sie ihn gehen lassen...

Grüss uns unsere Lieben, alter Wolf, wir werden Dich vermissen...

Seine Geschichte

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

22. Mai 2012 - Grizzly (Ray)



Hallo Ihr Lieben,

ich schicke dies an alle gleichzeitig, will es nur hinter mir haben.
Grizzly wurde vor etwa 3 Stunden eingeschlaefert, nachdem er seit gestern abend immerzu gekrampft und gelitten und geweint hat.

Leider konnte ich nichts weiter tun, als die Nacht bei ihm zu verbringen, mit homoeopathischen Mitteln zu beruhigen und zu versuchen, ihm das Loslassen zu erleichtern... und zu warten, dass es endlich Morgen wird, damit wir mit ihm in die Stadt fahren koennen und ihn zu endlich erloesen.




Adina sagte, dass es vielleicht ein Schlaganfall gewesen sein koennte. Letztlich ist es aber egal.
Adina hat alles am Auto gemacht, damit Grizzly nicht noch mehr gestresst wird. Und als sie in die Praxis ging, um die Medikamente zu holen, schloss Grizzly seine Augen und hielt sie geschlossen, bis es vorbei war.

Ich bin nur dankbar, dass er nicht in unserer Abwesenheit gestorben ist, sondern wir ihm beistehen konnten.

Vielen Dank an alle, die Grizzly zwar nicht persoenlich kannten aber trotzdem liebhatten.

Grizzlys Schwester werden wir dann doch nicht zu uns holen, denn wir sind der Meinung, dass wir sie doch sehr in ihrer Freiheit einschraenken muessten (sie machte wohl jeden Abend laenngere Spaziergaenge durch ihr Revier), und ohne Grizzly... bin ich mir nicht sicher, ob sie sich bei uns wohl fuehlen wuerde...

Abgesehen ist das Gehege, in das die beiden sollten, ja nun doch nicht frei geworden, aber das ist eine andere Geschichte, die ich euch erzaehlen werde, wenn wir zurueck sind.

Liebe Gruesse, Miri


Miri, Attila,

es tut mir so leid für Euch und den Bären. Aber seid Euch gewiss, die schönste Zeit seines Lebens hatte er bei Euch und er durfte in Frieden gehen - das ist so viel Wert!

Yuri hat gerade seine Pranken auf meinem Schoß und gibt Küsschen, diese gebe ich nun von ihm an Euch weiter...

...und die Entscheidung, seine Schwester in Freiheit zu lassen, finde ich sehr schön...

Fühlt Euch ganz fest umarmt,
Michi

Grizzlys Geschichte können Sie hier lesen, bitte etwas herunter scrollen...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

12. Mai 2012 - Buzzy aus Bukarest



Buzzy kam schon als sehr betagte Dame zu unserer lieben Christa, ihr Herz schlägt für die Oldies, und dafür sind wir ihr sehr auch sehr dankbar!

Sie schrieb uns:

Gestern mussten wir völlig überraschend meine kleine Buzzy gehen lassen.
Ich bin so traurig, sie wird mir sehr fehlen, nur so kurz war sie bei uns und trotzdem so schnell hat sie sich in unsere Herzen geschmuggelt.
Machs gut kleine Maus
R.i.P


Liebe Christa,

wir sind Dir unsagbar dankbar, dass Buzzy ihren letzten Lebensabschnitt bei Euch verbringen durfte. Sie hat die Zeit, wenn auch viel zu kurz, ganz sicher genossen, das sagen schon die schönen Bilder, sie sieht so zufrieden aus.

Fühl Dich ganz fest umarmt!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

10. April 2012: Alaska



Was haben wir uns gefreut, als Alaska, nach langer Suche, ein Zuhause fand....
Es hat nicht sollen sein. Alaska starb noch auf dem OP Tisch, als sie kastriert werden sollte...

Run free, Alaska...!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

03. April 2012 - unsere kleine gelähmte Nuka



Nuka wurde uns im Juli 2010 von Miri als Notfall gemeldet. Sandra hat sich gleich bereit erklärt sie aufzunehmen, denn es bestand die Chance, dass sie mittels einer Operation wieder hätte laufen können - aber die Untersuchungen in unserer hiesigen Tierklinik ergaben etwas anderes.

Trotzdem gaben wir nicht auf, besorgten ihr einen Rollwagen, und begannen eine Physiotherapie, im Februar 2012 die ersten Erfolge.

Sandra schrieb:

Huhu ihr Lieben,

von Nuka gibt es Neuigkeiten, die Nervenbahnen von Nuka`s Hinterläufen haben sich wohl wieder gefunden.

Wir machen nun Wasserlaufband , Massagen, Reizstrom und was soll ich Euch sagen, Nuka kann im Wasser schon stehen, ganz allein und drückt sich immer wieder hoch.

Richtig laufen wird sie wohl nicht mehr können, und Blase und Darm auch nicht kontrollieren, aber wenn alles gut geht, kann sie sich irgendwann wieder auf allen vieren Fortbewegen .

Liebe Grüße Sandra


Hier war sie bei mir zu Besuch, Cassiopeia hat ja auch gelähmte Hinterbeinchen, und sie scheinen sich etwas zuzuflüstern.

Jemand Liebes schrieb dazu:

Die Fotos mit Cassiopeia - als würden die beiden sich austauschen. EIn sehr stimmungsvolles und vor allem positives Bild von zwei lebensbejahenden Lebewesen.  



Doch kam es anders...

 Nuka wurde schwächer, und es wurde eine Verdickung ihres Herzmuskels festgestellt, ein Schock, nachdem sie doch die ganze Zeit so tapfer ihrer Behinderung trotzte...

...am 03. April verstarb sie...

Nuka, wir werden Dich, kleine Kämpfernatur, nie vergessen...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

03. Januar 2012 - Lia



Für Lia haben wir eine Pflegestelle in Deutschland gefunden, die ihr so gerne gezeigt hätte, wie schön das Leben auch noch für eine schon betagte Hundeseele sein kann, doch wir kamen zu spät und wir kriegen sie nicht mehr aus dem Kopf... Lia befand sich in der Ecarisaj = Abdeckerei, dem städtischen Tierheim von Cluj...

Maus, denen die nachgeholfen haben dass Du über die Regenbogenbrücke gehst, wünschen wir das Allerschlimmste...

Es tut uns so unsagbar leid, dass wir Dich nicht vor solch einem sinnlosen Tod schützen konnten!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

10. Dezember 2011: Die blinde Maus Bubulina aus Bukarest hatte zwar kein Zuhause gefunden,...



 ...aber sie war bei Alina im Haus und wurde sehr geliebt.

Wir danken ihrer lieben Patin Sabine Ehret, die sie lange auf ihrem Weg begleitet und finanziell unterstützt hat!

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 
04. September 2011: Marlon, mein Marlon ist tot...




...noch gestern hatte ich mit Miri telefoniert, er sollte nächste Woche zu mir reisen, da er wegen seiner Größe und seinem Schäferhund ähnlichem aussehen wohl kaum eine andere Chance bekommen hätte. Doch durch meine veränderten Lebensumstände konnte ich ihm diese Chance nun bieten, habe mich so sehr auf ihn gefreut, habe mich so sehr für ihn gefreut, er hätte für immer bei mir und seinem Rudel bleiben können...

Marlon ist kollabiert, wohl aufgrund der Hitze in Rumänien, wir gehen davon aus, dass er eine Herzschwäche hatte, die Miri und Attila nicht bemerkt haben. Ich mache den beiden niemals einen Vorwurf, auf gar keinen Fall, unsere lieben Freunde sind genauso fertig wie ich. Sie konnten in dem Moment, wo unser Schatz zusammenbrach, wirklich nichts mehr für ihn tun...

Ich bin so unendlich traurig, wir alle sind unendlich traurig und können es einfach nicht begreifen...

...ich werde Dich nie vergessen, meinen großen sanften Riesen...

Michaela

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Unser Opi Costeau, hier noch im Tierheim von Alina in Bukarest...



...ist heute morgen am 21.04.2011 seinen letzten Weg gegangen.

Es ist traurig, aber auch schön zu wissen, dass unser Schatz noch Wärme, Geborgenheit und Liebe erfahren durfte, was er wahrscheinlich erstmals in seinem langen Leben in den letzten Wochen seines Lebens zu spüren bekam - er hatte Glück und konnte zu uns reisen.

Nach unseren letzten Gesprächen wussten wir, der Weg wird nicht mehr lang sein, und wir danken seiner Pflegemama Heidi und Susanne von ganzem Herzen, dass sie Costeau auf seinem letzten Weg begleitet haben, dass er in Würde gehen durfte, bei Menschen die ihn liebten...



Von Susanne:

Cousteau alias Cousti ist heute morgen in aller Ruhe über die Regenbogenbrücke gegangen.

Gezeichnet von Alter und Krankheit ist Cousti friedlich bei seiner Pflegemama Heidi im Beisein der Tierärztin & Susanne eingeschlafen.

Cousti, mein Lieber - keine Schmerzen mehr, kein Leid mehr.....Wir winken Dir von hier aus und sind sicher, dass Du jetzt hinter der Regenbogenbrücke schmerzfrei rumtollen kannst.

REST IN PEACE...in a land where all dogs a free.

Ein letzter Gruß

Heidi, Adinchen, Cassy, Willi, Susanne & die Nasen, Michaela Fellchen in Not.

für Cousteau, den tapferen kleinen Kerl......

http://www.youtube.com/watch?v=LuSAett-H2I

wir sehen uns wieder, eines Tages - promised.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

07.01.2011: Alina fand Hestra heute morgen in ihrem Gehege...



Da sie alle Symptome einer Vergiftung zeigte gehen wir davon aus, dass sie entweder eine vergiftete Ratte gefressen, oder jemand Gift in den Zwinger geworfen hat, da dieser direkt an der Strasse liegt... Alina weint so sehr - welch ein furchtbarer, welch ein sinnloser Tod...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Erle und Enny, Geschwisterchen aus Alina´s Tierheim in Bukarest...

 

Alina hat alles versucht um ihr junges Leben zu retten, vergebens...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Am 24.08.2010 ist Volga über die Regenbogenbrücke gegangen...


Liebe kleine Volga,

in Frankreich hattest du kein gutes Leben, du wurdest oft in einen dunklen Keller gesperrt.
Dann schob man dich in's Tierheim ab..., dein Start in ein neues Leben.

Wunderbare Menschen gaben dir ein schönes Zuhause, du durftest Liebe und Geborgenheit erfahren.

Du hast es ihnen oft nicht leicht gemacht und doch hast du dich ganz schnell in ihre Herzen geschlichen. Deinem Frauchen bist du auf Schritt und Tritt gefolgt, warst immer in ihrer Nähe und hast sie nicht aus den Augen gelassen

In den kurzen 5 Monaten hattest du den Himmel auf Erden, wahrscheinlich die glücklichste Zeit deines Lebens.

Sie haben alles für dich getan, alles versucht und mußten dich doch schweren Herzens gehen lassen.

Deine Menschen trauern sehr um dich, du hast tiefe Spuren und eine große Lücke hinterlassen.

Kleine Maus, wir werden dich nicht vergessen...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Ninifee...


 

...und eine blinde Hündin, für sie hatten wir noch nicht einmal mehr die Zeit ihr einen Namen zu geben.
 


 


 

Wir haben die beiden aus dem "städtischen Tierheim", der "Ecarisaj" = Abdeckerei, heraus geholt und sie in Cluj in eine Pflegestelle gebracht, doch für Ninifee und die, trotz ihrer Blindheit, so vertrauensvolle Hündin kam jede Hilfe zu spät.

Sie stehen für so viele, die nie im Leben das Glück hatten einmal wirklich geliebt zu werden...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Lord Winter aus Bukarest...

...war seit Juni´09 in seiner ihn über alles liebenden Pflegefamilie,...
 


 

...er war so glücklich.
 


 


 

Am 18.02.2010 mussten wir Lord Winter erlösen. Er bekam eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, die Ärzte konnten nichts mehr für ihn tun.

Seine Pflegeeltern trauern sehr...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Mascha und ihr Baby Miglosch aus dem "städtischen Tierheim" in Cluj...


 

...sind im Januar´10 in ihre liebe Pflegefamilie nach Norddeutschland gezogen um auf ihr neues Leben vorbereitet zu werden - und alles kam anders.
 


 

Miglosch ging es von einem Tag auf den anderen sehr schlecht, er musste in die Tierklinik, wo 1 1/2 Wochen alles versucht wurde ihm zu helfen. Während einer Notoperation verstarb das kleine Hundekind.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Unser 10jähriges Barney-Bärchen...



...ist aufgrund seines Alters in Bukarest verstorben.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Paula, ehemals unsere Antje



Für uns alle, insbesondere ihrer neuen Familie, ist es einfach unfassbar - Paula, ein gesunder junger Hund, ist während eines Routineeingriffs verstorben.
Keinen trifft die Schuld, doch ist es trotzdem unbegreiflich...

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Die kleine Vicky



Vicky aus Bukarest wurde vermittelt, die Vorkontrolle war mehr wie positiv. Alles schien in bester Ordnung, alle waren glücklich (siehe Gästebucheintrag), Vicky war quitschfidel und gesund, was uns in Telefonaten und Emails mehrfach bestätigt wurde.

Kurze Zeit später wurde sie angeblich krank, fing an zu humpeln, wir haben noch Geld überwiesen damit sie gleich zum Tierarzt kann...

..."ganz plötzlich" war Vicky Tot! Es kam aber kein Anruf, statt dessen eine böse Email, wir hätten der Familie einen todkranken Hund vermittelt (auf einmal, vorher war ja, wie gesagt, noch alles okay).

Wir haben auf eine Obduktion bestanden, wollten wissen woran unsere Vicky gestorben ist, da wir der Version ihres Todes keinen Glauben schenken konnten...

...nun leben wir immer noch in Ungewissheit, konnten auch unter Einberufung unseres Eigentumsrechts und per Anwalt die Herausgabe Vickys nicht bewirken.

Und gerade diese Ungewissheit ist so furchtbar, allein das Verhalten der Familie, uns Vickys Leichnam nicht auszuhändigen, lässt uns natürlich schlimmes vermuten...

...hoffen aber trotzdem inständig, dass dem nicht so ist...

Vicky, es tut uns so unsagbar leid, warum können wir nicht hinter die Fassade der Menschen sehen...?

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Rosi...


 

Rosi wurde von dem Tierschutzverein "Arca lui Noe" in Cluj auf der Strasse versorgt und musste nach einer Kollision mit einem Auto erlöst werden, ihre Verletzungen waren einfach zu schwer.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Unser ehemaliges Notfellchen Blondie - ihre traurige Geschichte...

...unsere Blondie, eine ca. 7 Monate alte Hündin, die das große Glück hatte der Hundehölle Rumäniens zu entkommen. Jetzt ist sie in Deutschland und in Sicherheit in einem hiesigen Tierheim, wo wir von ihr erfahren und sie übernommen haben. Doch leider hat ihr das Schicksal übel mitgespielt und sie ist schwer erkrankt. Blondie wurde stationär aufgenommen und sie ist recht fit - wir denken das sie es packt. Sie ist eine so liebe Maus, und möchte am liebsten den ganzen Tag nur schmusen. Katzen und sogar Ziegen kennt sie, ein Baby dieser Gattung befindet sich nämlich auch gerade beim Doc, die sie zeitweise bemuttern darf.

Im Moment fehlt ihr aber ganz einfach die menschliche Bezugsperson, sie leidet furchtbar unter der jetzigen Situation. Von daher können und wollen wir sie auf gar keinen Fall mehr in ein Tierheim bringen, doch beim Tierarzt kann sie eben auch nicht ewig bleiben...

Stationen ihres bisherigen Lebens: Straße Rumänien - Tierheim Rumänien - Tierheim Deutschland - Tierarzt Deutschland - Pflegestelle in B. (wo man sie nach nur einer Woche wieder loswerden wollte) - Tierarzt Deutschland.

Da sie nun wirklich einen Platz verdient hat wo sie bleiben darf, suchen wir für unser Sorgenfellchen ganz dringend DEN lieben und besonderen Menschen, der sich darauf einstellen kann einen Hund zu sich zu nehmen der vielleicht nie ganz gesund sein wird.

Sollte sich unser Mädchen in Ihr Herz geschlichen haben, übernehmen wir selbstverständlich weiterhin die anfallenden Tierarztkosten!



News zu Blondie: Wir haben für sie ein tolles neues Zuhause gefunden und es geht ihr auch schon viel besser, das schlimmste scheint sie überstanden zu haben - wir freuen uns so für unser Mädchen. Sie hat sich prima in ihrer neuen Familie eingelebt und fängt sogar schon an "frech" zu werden - aber alles völlig harmlos. Sie hat endlich auch ein paar Gramm mehr auf den Rippchen, und versucht mit frischer Energie alles nachholen zu wollen was sie bisher verpasst hat...  Wir gönnen ihr das von ganzem Herzen!!!

Dienstag 30.01.2007: Nachdem es ihr wieder einige Tage sehr schlecht ging diagnostizierte die Tierklinik heute eine inoperable erweiterte Speiseröhre - wir mußten unsere Blondie schweren Herzens über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Sie durfte in ihrem kurzen Leben nur fünf Wochen glücklich sein... doch dafür danken wir ihrer Familie die sie trotz Krankheit bei sich aufgenommen hat.

Du liebe kleine Maus, in unseren Herzen lebst Du weiter!

 

 

 

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx