Fellchen in Not... Wir helfen!

 

 

Der "Fellchen in Not e.V." ist ein eingetragener, gemeinnütziger Tierschutzverein mit Tätigkeitsschwerpunkten in Deutschland, hier sind es hauptsächlich herrenlose Katzen um die wir uns kümmern. Wir fangen sie ein, lassen sie kastrieren und tierärztlich untersuchen, richten Futterplätze her und sorgen für einen warmen Unterschlupf oder die Unterbringung in eine Pflegestelle.

 

Viele dieser Katzen, die teils "unsichtbar" ihr erbärmliches Leben fristeten, konnten wir auf diesem Wege schon in liebevolle Hände vermitteln!

 

Seit dem Jahr 2001 liegt unser zweites Augenmerk auf Rumänien. Wir arbeiten dort mit engagierten Tierfreunden zusammen, kümmern uns seit 2009 mit um die Vermittlung der Hunde in der Ecarisaj, dem städtischen Tierheim von Cluj, und versuchen langfristig deren Lebensbedingungen in dieser Einrichtung zu verbessern.

 

Häufig sind es aber auch Straßenhunde, ebenso wie Katzen, die wir medizinisch versorgen müssen und sie selbstverständlich kastrieren lassen, um weiteren ungewollten Nachwuchs zu verhindern.

 

Jedes ungeborene Leben in diesem Land, bedeutet weniger Tierleid!

Für unsere Arbeit wurde uns durch Prüfung des Veterinäramtes die Genehmigung gemäß

§ 11 Abs. 1 Nr. 5 TierSchG erteilt!

 

--------------------------------------------------

 

Endspurt! Die letzten Hunde für dieses Jahr sitzen auf ihren gepackten Köfferchen und warten auf ihre Reise in´s Glück.

 

 Möchten Sie eine Patenschaft übernehmen?

 

--------------------------------------------------

 

Tierkalender 2018

 

Kalenderverkauf zugunsten der Fellchen in Not

 

 

Tierkalender der Basargruppe für Tiere in Not

 

Seit 25 Jahren fertigt die „Basargruppe für Tiere in Not" jährlich einen Tierkalender. Der Kalender besteht aus 12 Monatsblättern mit jeweils einem Schnappschuss von Hund oder Katze. Die Fotos sind Amateuraufnahmen von Tierfreunden, versehen mit einem witzigen Kommentar.

 

Zu jedem dieser Fotos gestaltet der bekannte Hamburger Kinderbuchillustrator Pieter Kunstreich exklusiv für diesen Kalender das Layout in Form eines Cartoons passend zu Foto mit Kommentar. Diese Cartoons sind das Herzstück des Kalenders und bei Tierfreunden inzwischen Sammlerobjekt. In Handarbeit werden die Fotos in die gedruckten Cartoons eingeklebt.

 

Seit seinem erstmaligem Erscheinen kostet der Kalender 20 DM, heute 10,00 € zzgl. Versand.

Alle Arbeiten einschließlich der künstlerischen Ausgestaltung durch Pieter Kunstreich sind ehrenamtlich.

Es fallen lediglich die Sachkosten für Druck und Fotolabor an, so dass "Fellchen in Not e.V." bei jedem Verkauf 06,50 € gut geschrieben werden kann.

 

Wenn Sie sich an einem dieser Werke erfreuen und uns gleichzeitig unterstützen möchten,

schicken Sie einfach eine Mail an info@fellchen-in-not.de, oder direkt an herbert.hink@t-online.de

lieben Dank!

 

--------------------------------------------------

 

Es muss weiter gehen!

 

 

-------------------------------------------------

 

Paten gesucht

 

 

-------------------------------------------------

 

Ein Licht der Hoffnung

 

 

--------------------------------------------------

 

 

Aktuelles im Juni 2017:

 

FiN steht nach wie vor finanziell mit dem Rücken zur Wand, und nach einer Umsatzsteuerprüfung durch das Finanzamt sieht es nicht besser aus...

 

Die Einnahmen durch die Schutzgebühren der letzten drei Jahre + der Einnahmen im ersten Quartal diesen Jahres haben uns fast den Kopf gekostet, trotz Steuerberater...

 

Wir haben um Ratenzahlung gebeten, was von Seiten des Finanzamtes abgeschmettert wurde, haben mehrfach Einspruch gegen deren Entscheidung eingelegt, ohne Erfolg. Uns wurde nahe gelegt in Insolvenz zu gehen.

 

Die letzten Monate haben mich Jahre meines Lebens gekostet, das war ein Krieg David gegen Goliath, der nicht zu gewinnen war, und ich am Ende mit meinen Nerven. Insolvenz kam für mich aber nie in Frage, ich könnte mich nicht mehr im Spiegel anschauen, hätten wir uns auf diese Art und Weise aus der Affäre gezogen.

 

So habe ich einen Privatkredit von über 12.800,00 € aufgenommen um dieses Loch zu stopfen... damit FiN überhaupt weiter machen kann...

 

Hätte mir vor Jahren jemand gesagt, dass es einmal so weit kommt, ich hätte ihn ausgelacht...

Wir haben immer sauber und gläsern gearbeitet, haben uns nie etwas zu Schulden kommen lassen, keinem gegenüber. Welch eine Ironie, diese Worte, bei jetziger Betrachtung...

 

Aber nun bin ich um eine bittere Erfahrung reicher, und um fast 13.000,00 € ärmer...

 

Trotzdem ist FiN noch lange nicht aus dem Schneider, die laufenden Kosten sind einfach nicht zu leugnen, dabei belegen die Pensionskosten für unsere Hunde in Deutschland, wie auch die in Rumänien, immer noch den höchsten Posten, und da müssen wir ansetzen!

Sonst sehe ich für FiN´s Zukunft wirklich schwarz...

 

Zum "guten" Schluss ein weiser Ratschlag für alle Tierschutzvereine:

 

Passt auf Eure Einnahmen auf, insbesondere den Schutzgebühren!

 

Jeder Verein benötigt sie um zu überleben, sie können einen aber auch den Tod bringen.

Habt Ihr einen Steuerberater, hinterfragt lieber einmal mehr, auch wenn es heißt "alles gut!"

 

Sonst könnte es auch für Euch ein böses Erwachen geben...

 

Michaela Goldhorn

 

1. Vorsitzende

 

-------------------------------------------------

 

 

 

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx