Addi

Geschlecht: männlich
kastriert: ja
Rasse: Rottweiler
Geboren: ca. 2011
Größe: groß
Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
Behinderungen/Krankheiten: 4 behinderte Beine, zusätzlich beidseits Kreuzband Rupturen
Besondere Merkmale: kupierte Rute
Aufenthaltsort: Pflegestelle in 52525 Heinsberg

Paten: siehe Eingänge unter seiner Vorstellung

 

Tierarztkosten:

 

Vom 31.07.2015:    426,69 €

Vom 01.08.2015:      49,00 €

Vom 08.09.2015:      37,96 €

Vom 20.10.2015: 1.582,03 €

Vom 04.11.2015:    333,88 €

Vom 20.11.2015:      88,39 €

Vom 30.11.2015:    234,85 €

Vom 17.12.2015:    800,65 €

Vom 30.01.2016:    143,00 €

Vom 12.04.2016: 1.562,53 €

Vom 25.04.2016:      93,65 €

Vom 26.04.2016:      23,23 €

Vom 11.05.2016:      94,04 €

Vom 02.06.2016:     231,87€

Vom 18.08.2016:      49,16 €

___________________________

 

= 5.750,93 €

 

Eingänge:

 

= 5.684,80 € *

 

 

Vielen vielen Dank den lieben Menschen, die unseren Dödelbert auf so vielfältige Weise unterstützen und an ihn denken, wir drücken Euch ganz fest!

 

 

 
 
06.04.2017
 
Addi hatte Mittwoch seine vierte und hoffentlich letzte OP.

Das rechte Bein wurde im letzten Jahr April mit Platten und Schrauben operativ versorgt,
das gesamte Material wurde jetzt entfernt und das war eine ganze Menge.
Wie immer hat Dr. Höhner jeden Schritt mit mir besprochen, einschließlich der Nachsorge und
was in der nächsten Zeit beachtet werden muss.
Es freut mich immer, dass er jede Veränderung bei Addi sieht. Ihm ist sofort aufgefallen, dass er nun eine relativ normale Körperhaltung einnimmt. Das die Hinterbeine fast normal stehen, der Rücken deutlich gestreckter ist, nicht mehr so buckelig rund wie vorher und sich eine Menge Muskulatur gebildet hat.
Addi hat einen sehr positiven Eindruck hinterlassen und wir werden Dr.Höhners Wunsch sehr gerne nachkommen, ihm immer mal wieder ein Video von Addi zu schicken.

Die OP ist gut verlaufen und Addi hat auch dieses Mal die Narkose super vertragen.
Wie immer war er sehr lieb, brauchte keinen Maulkorb und ließ brav alles mit sich machen.
Nun müssen sich die Löcher in den Knochen schließen und wenn die Knochenbildung abgeschlossen ist,
kann Addi unbegrenzt laufen und sich auch auspowern.
Bis dahin ist weiterhin Schonung angesagt und wir verfahren wie bisher nach reduziertem Trainingsplan.
In 14 Tagen können die Klammern entfernt werden, wenn sich keine Infektion bildet.
Die alte OP Narbe und das darunter liegende Gewebe ist etwas "matschig", und so musste an anderer Stelle geschnitten werden. Es wurde ein Abstrich entnommen und eingeschickt. Sobald das Ergebnis vorliegt kann ein wirksames Antibiotikum eingesetzt werden.

Zu Hause angekommen, hat Addi sich flux in die Küche gelegt, um an seine Mahlzeit zu erinnern.
Immerhin war er morgens schwer beleidigt, dass er ohne Frühstück aus dem Haus musste und hat wie immer einen Affenaufstand veranstaltet.
Addibert wird zur Zeit rundum betüddelt, er mag keine 5 Minuten alleine sein.
Er schläft viel und mag sich nur wenig bewegen. Das Bein ist natürlich ordentlich angeschwollen und gegen die Schmerzen bekommt er Metacam.

 
Dezember 2016
 

 

23.04.2016:

 

Diese OP hat jetzt schon eine enorme Verbesserung seiner Lebensqualität bewirkt.
Er läuft so klasse und seine gesamte Körperhaltung ist eine andere.


Die Hinterbeine schiebt er nicht mehr so weit unter den Bauch und sie stehen nun auch weiter auseinander.
Addi hat jetzt einen wesentlich besseren Stand, er hält nun das Gleichtgewicht und es kommt kaum noch vor, dass ihm die Hinterbeine einknicken.


Er verfügt über ein völlig anderes Körpergefühl und kaum jemand würde vermuten, dass Addi vor 11 Tagen so eine große OP hatte.


Wenn ihm nun die kleinen Bocksprünge mit eingezogenem Poppes gelingen, ohne das die Hinterbeine einknicken, dann ist er stolz wie Bolle und er hat so einen Spaß daran, dass er das Spielchen erneut startet.


Es ist so wahnsinnig schön zu sehen, welch positiven Veränderungen diese beiden OP`s gebracht haben, die ihm ein völlig neues Leben geschenkt haben.


Nun hat er natürlich gemerkt, dass er schneller unterwegs sein kann und ich muss ihn auf dem Grundstück regelrecht ausbremsen.


Eigentlich habe ich immer gedacht, dass seine Lebensfreude nicht mehr zu toppen ist, aber da habe ich mich mächtig getäuscht.


Auf sein neues Addimobil fährt er total ab und er lässt sich auch nicht daran hindern einzusteigen, wenn es abgedeckt am Eingang steht.


Steht er einmal drin, steigt er nicht mehr aus und stört die Sitzgelegenheit im Blickfeld, hängt er den Poppes raus ;-)...

 

 

20.04.2016:

 

Ich muß jetzt endlich mal die Nobelkarosse mit ihren Besonderheiten vorstellen und noch ein paar Sätze zu Samstag schreiben.

Ich hab mich soooo gefreut, dass ich dich liebe Ute und Harald persönlich kennenlernen durfte.
Es war so schön, den Nachmittag mit sympatischen und besonderen Menschen, gemeinsam mit den Hunden verbringen zu können.


Hille hat extra den Tag umgeplant, um den Nachmittag mit uns verbringen zu können.
Der Apfelkuchen war himmlisch, danke

Atia und Addi erfreuen sich an der riesigen Menge Leckerchen und die große Auswahl an Quietsche Tiere.
Das Weinchen ist echt lecker, habe schon probiert

Addi`s neues Auto, ein Rolla Royce der Marke H. U. P. ein Luxusschlitten, der absolute Hammer.  
Einzigartiges Design, sehr liebevoll gestaltet und ein echter Hingucker.

Hochwertige Ausstattung mit vielen Extras:


2 Handbremsen, 2 Fußbremsen, Klingel,
Reflektoren vorne und hinten, 2 Flaschenhalter,
Rücklicht und kleiner Scheinwerfer für vorne, können b.B. eingeschaltet werden.
Polster: dickes und weiches Hundebett, 100% passig
Im Lieferumfang enthalten: 2 Ersatzräder, Mineralwasser und ein Fläschken Sekt (haben wir bei der Jungfernfahrt vernichtet)

Der Rolla Royce ist geländetauglich, liegt gut auf der Straße, läßt sich leicht schieben und lenken.
Eine weitere Besonderheit an diesem Luxusschlitten ist, dass er sich mit wenigen Handgriffen auseinander bauen und im Auto verstauen läßt.


Da ich Bratzel Addibert nun vor mir her schiebe, steht er unter permanenter Beobachtung und ich sehe was er unterwegs so treibt.


Wenn er auf die Idee kommt frühzeitig aussteigen zu wollen, dann hab ich ihn gleich am Kragen, was leider häufiger vorkommt.


Irgendwie geht es ihm nicht flott genug, bis er an den vorgesehenen Stellen aussteigen darf.

Mensch Harald, Addi`s Auto ist sooo unglaublich toll, Du hast an mega hilfreiche Dinge gedacht, die mir vieles erleichtern.


Danke, dass Du dir so viele Gedanken gemacht hast, experimentiert und dir das Hirn zermartert hast, viel Zeit und auch Geld investiert hast, damit Addi einen entsprechenden Wagen bekommt.


Es ist nun bedeutend einfacher für mich und ich kann zu jeder Zeit, ohne jemanden bitten zu müssen, mit Addi starten.


Das Addimobil ist ein ganz großes Stück Freiheit für uns!!!


Worte reichen dafür eigentlich nicht aus, um uns dafür bei Euch zu bedanken.


Von Herzen DANKESCHÖN für diese Unterstützung der besonderen Art und die Aufmerksamkeiten für Mensch und Hunde...

 

16.04.2016:

 

Heute ist ein besonderer Tag für Addibert!
 

Harald hat ein Addimobil für Dödelbert gebaut und was für ein Teil.

 

Aber schaut mal, ist dieser Wagen nicht toll?

 

 

15.04.2016:

 

Addi geht es heute richtig gut, er ist wieder fast der "Alte"!

Seit gestern dödelt er rum und heute finden sich die ausgeschlachteten Stofftierleichen in jedem Zimmer wieder,
er ist wieder in seinem Element und will halt beschäftigt werden ;-).


Das operierte Bein ist noch stark angeschwollen, aber die Wunden und Nähte sind trocken und sehen gut aus.


Addi war schon mehrmals draußen und hat seine Runden gedreht, er ist recht aktiv und belastet das operierte Bein vollständig.

 

13.04.2016:

 

Addi hat die OP gut überstanden!

 

Die operative Versorgung erfolgte mittels Platten, Schrauben und Fixateur. Wegen der vorherigen Komplikationen hat Dr. Höhner diese Variante der Versorgung gewählt (war links nicht möglich) und nun hoffen wir, das der Heilungsprozess komplikationslos verläuft.

 

Addi schläft momentan noch viel und der besorgte Schatz Atia liegt seit gestern neben ihm und spielt Krankenschwester.

 

07.04.2016:

 

Unser gestriger Termin in der TK in Wiesbaden ist sehr positiv verlaufen!

Die gute Nachricht ist, dass die erste OP bereits eine deutliche Verbesserung für den Wonneproppen gebracht hat, mit mehr Lebensqualität und weniger Schmerzen.


Addi`s Gangbild wurde genauestens unter die Lupe genommen (auf Asphalt und Wiese) und Dr. Höhner ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis.


Der Unterschied vor und nach der OP ist wirklich groß und wenn das andere Vorderbein operativ gerichtet wird, gewinnt er wieder ein großes Stück Lebensqualität dazu.


Die vergangenen Monate waren nicht leicht, trotz der Komplikationen hat er seine Lebensfreude niemals verloren, ganz im Gegenteil.


Addi hat immer gespürt, dass ihm geholfen wird, dass vieles für ihn besser wird und egal wie schlimm es auch war, er hat alles vertrauensvoll hingenommen.


Dr. Höhner möchte nun möglichst schnell das rechte Vorderbein operieren, um keine weitere Zeit zu verlieren.
Der OP Termin ist für den 12.04. um 12 Uhr angesetzt.

Für Addi ist diese zweite OP so unglaublich wichtig und wir können/dürfen ihm diese Chance nicht nehmen, nur weil die Vereinskasse leer ist.


Die OP Kosten belaufen sich auf 1.500 Euro und es werden weitere Kosten folgen, Medikamente, Nachuntersuchungen, Physio etc....


FIN braucht finanzielle Unterstützung und jeder noch so kleine Betrag hilft die Kosten zu stemmen.


Bitte schaut doch mal unter den Matratzen nach, vielleicht findet sich ja der eine oder andere Taler für Addibert...


Dankeschön für Eure Unterstützung, im Namen von FiN und Addi!

 

27.03.2016:

 

Es wird wieder Zeit für ein kurzes Update, mit guten Nachrichten.

 

Addi hat in den letzten Wochen super Fortschritte gemacht, die OP war die richtige Entscheidung für den Kerl.
Das Gangbild hat sich positiv verändert, er bewegt sich besser und man kann fast sagen, etwas leichter.


Klar, er prescht immer noch vorwärts wie eine kleine Dampfwalze, aber nicht mehr so extrem wie vor der OP.


Durch die Begradigung ist er nun in der Lage die Pfote komplett zu belasten, das Körpergewicht wird verteilt und liegt nicht wie vorher auf der Außenkante, was tiefe Wunden zur Folge hatte.

 

Diese erste OP hat bereits eine Verbesserung seiner Lebensqualität gebracht und der Bub hat eindeutig weniger Schmerzen.


Addibert hatte jetzt ausreichend Zeit sich von den Strapazen der ersten OP zu erholen, wieder Muskulatur aufzubauen und nun muss dringend das rechte Bein in Angriff genommen werden. Das linke Bein ist durch die OP länger, schon deshalb dürfen wir nicht zu lange warten.


Außerdem wäre der Hochsommer kein guter Zeitpunkt, falls wieder Infektionen auftreten...


Nach Ostern werden wir einen Termin in Wiesbaden vereinbaren, zur erneuten Vorstellung.

 
 
06.03.2016:
 
Wir sind die Hink- und Humpel WG und das wird wohl noch eine Zeit so bleiben.
 
Mein Neffe kommt jeden Abend und hilft bei der Versorgung der Tiere. Er geht mit Atia spazieren und seit 2 Wochen zieht er Addi durch die Lande.
 

Ich kann nun einigermaßen sicher 20 Min. am Stück mit den Gehhilfen durch die Gegend hüpfen und "flitze" also hinter dem Wägelchen her.

Addi ist fit wie ein Turnschuh und langsam baut sich wieder Muskulatur auf. Nach der langen Zwangspause (er war unerträglich geworden) schafft er mittlerweile nach nur 2 Wochen Training locker seine 500 m.
Ich denke, dass er vielleicht ein Stückchen weiter laufen könnte, aber es scheitert an mir.
Wir behelfen uns so gut es geht, im Rahmen unserer derzeitigen Möglichkeiten.

Mit den Wetterverhältnissen will Addi sich nicht anfreunden und weigert sich vehement tagsüber die Pfoten nach draußen zu setzen. Entweder ist es zu naß oder zu kalt und momentan kann ich nicht nachhelfen, um ihn immer mal wieder an die frische Luft zu befördern.

Er geht nur raus wenn seine "Geschäfte" dringend erledigt werden müssen und nach 2 Minuten steht er wieder vor der Türe.

Ist Atia aber zum Spaziergang unterwegs, dann steht der Bursche bereits in den Startlöchern und dann kann es nicht schnell genug gehen, bis er in seinen Ferrari steigen kann.

Sein operiertes Bein ist mittlerweile gut abgeschwollen, nur das Gelenk möchte nicht so recht.
Eine erneute Vorstellung in Wiesbaden steht an, wird aber erst möglich sein, wenn ich wieder Autofahren darf.
 
13.01.2016:
 
Der Fixateur wurde heute entfernt :-)!

Addi hat das Prozedere ohne Sedierung über sich ergehen lassen, er ist wirklich ein sehr tapferes Kerlchen.
Obwohl er in den vergangenen Monaten so unglaublich viel wegstecken mußte, bleibt er bei jeder Behandlung super lieb.

Durch die Manipulationen am Knochen ist das Bein stark angeschwollen, die Blutungen haben nachgelassen.
Verband muß gleich erneuert werden und ich hoffe, dass Addibert morgen wieder auftreten kann. Für die nächsten 10 Tage ist er mit Antibiotika abgedeckt und gegen die Schmerzen bekommt er für einige Tage ein Schmerzmittel.

Vorerst ist noch Schonung angesagt, damit die Knochen sich stabilisieren können, aber er kann zumindest wieder mit Atichen spielen.

Nun bin ich an der Reihe, ich kann nicht länger warten. Stationäre Aufnahme und operative Versorgung meiner Fraktur...
 
Liebe Grüße Odilia
 
12.01.2016:
 

Addi's "Berg- und Talfahrten" sind anstrengend, zeitintensiv und kosten viel Energie.

 

Besonders in den letzten Tagen kam oft die Frage, wie es Addi geht und was er macht.


Die vergangenen Monate waren nicht einfach und wir hatten mit langwierigen Komplikationen zu kämpfen, bis hin zur Neusetzung des Fixateurs.

 

Wir hatten immer wieder die Phasen, dass Addi nicht belasten konnte und das Gelenk derart anschwoll, dass der Bügel vom Fixateur auf den Knochen drückte.


Dann konnte er nur wenige Meter auf drei Beinen bewältigen und man darf nicht vergessen, dass seine Behinderung alle vier Beine betrifft.


Durch die OP ist das linke Vorderbein nun länger, er steht vorne schief- hat kein Gleichgewicht (kann den Anschub nicht nehmen) und letzteres fehlt auch hinten.


Und wenn dann ein Bein "ausfällt" mußte ich Bratzel (40 kg) über Tage tragen, und das geht an die Substanz.


So war es dann pünktlich am 24.12., Addi's kleines Weihnachtsgeschenk für mich.


Die Infektion an den Eintrittstellen ist vollständig ausgestanden und ich bin davon überzeugt, das die Schwellung verschwindet, sobald der Fixateur entfernt wird.

 

Addi hingegen hat mit nicht's Verträge, er sprüht vor Lebensfreude, egal ob er laufen kann oder nicht.
Er weiß sich und uns zu beschäftigen, sein Ideenreichtum ist ungebrochen und er bringt uns oft an den Rand des Wahnsinns.


Mittlerweile ist sein Behindertenbonus vollständig gestrichen. Dafür gibt es häufiger mal eine Ansage, die er mit einem unschuldigen Augenaufschlag oder einem beleidigten schrägen Blick quittiert.


Wir haben einen Termin in Wiesbaden, hoffentlich kann der Fixateur entfernt werden, denn dann habe ich ein großes Problemchen weniger.


Wir können den Termin nur wahrnehmen weil Hille uns fährt, denn für mich hat das Jahr leider denkbar schlecht angefangen...


...Addi und meine Wenigkeit "gehen" nun im Partnerlook, gehbehindert ,und wir tragen beide blaue "Strümpfchen, er links, ich rechts.


Tja, so kann's gehen...

 
12.12.2015:
 
Nach den langen und harten Wochen geht es aufwärts, ich bin unglaublich erleichtert!

Bis auf das Gelenk (Schwellung, Sekretaustritt der beiden Eintrittstellen) sieht das Bein zur Zeit super aus.

Es passiert jedoch immer wieder, dass die Schwellung auf das gesamte Bein übergeht und nach einigen Tagen wieder rückläufig wird.

Der Bratzel belastet, erfreut sich des Lebens, geht seinen Hobby's nach und bei trockenem Wetter dreht er seine Runden im Garten.

Wenn es regnet, setzt er keine Pfote vor die Türe. Das hat er sich bei Atia abgeschaut...

Auch ihn muß ich nun samt Decken oder Hundebett durch die Haustüre nach draußen ziehen, damit er wenigstens im Eiltempo seine Geschäfte erledigt.

Und seine Mimik dabei..., er könnte glatt im Zirkus auftreten.

Addibert hatte Montag seine zweite Physio Behandlung und er fand das nicht mehr so gruselig.

Im Wartezimmer ist er gleich auf ein nettes Hunde Mädchen getroffen und dann ging's eilig in's Behandlungszimmer.

Flott links abgebogen, mit fliegenden Fahnen rauf auf den Tisch und alles sehr entspannt.

Die Massage fand er nun toll,(LWS Bereich wurde ausgespart) die Reizstrom Therapie nimmt er als gegeben hin und er hat mal wieder jede Gelegenheit genutzt, um seine feuchten Schmatzer zu verteilen.

Am Donnerstag steht wieder ein Nachsorgetermin in Wiesbaden an, hoffentlich ohne "Überraschungen".

Der Bub braucht weiterhin Eure Daumen!
 
01.12.2015:
 

So, den ersten Praxisbesuch haben wir hinten uns.


Addi's Begeisterung hielt sich arg in Grenzen. Er wollte nicht mal aus dem Auto raus und selbst die tollen Leckerchen waren kein Anreiz die sichere Umgebung zu verlassen.


Ich mußte doch tatsächlich hinten in's Auto kraucheln um ihn weit genug nach vorne zu schieben, damit wir ihn rausheben konnten.


Der Bub hat ehrlich gesagt die Schnauze gestrichen voll, ich kann's ihm nicht verdenken.


Also ab in die Praxis, rauf auf den Tisch und dann weckte die Bildergalerie unterschiedlicher Hunde sein volles Interesse.


Ein Labbi besaß doch tatsächlich die Frechheit ihn unentwegt anzustarren und das mußte zuerst einmal angemessen kommentiert werden, bevor die nette Therapeutin das Bein anschauen durfte.


Die Lasertherapie ist schwierig, da wegen dem Fixateur die Fläche für das Gerät zu klein ist.


Die Behandlung wurde heute mit einer leichten Stromtherapie durchgeführt, was er auch völlig entspannt toleriert hat. Für den Rücken gab es Rotlicht und eine leichte Massage, wobei letztere akribisch beäugt wurde, denn alles was sich im hinteren Bereich abspielt, versetzt ihn in große Unruhe und er möchte eigentlich nur noch flüchten.


Richtung Auto ging es mit fliegenden Fahnen, so ganz nach dem Motto: Nix wie weg hier, wer weiß was sonst noch passiert.

 

Kaum zu Hause " lachte" mich in der Diele ein angefressener Schoko Kuss an, der in einer netten Garnitur kleiner Schokoladen Stückchen, klebriger Masse und zerfetzter Verpackung lag.


Madame Atia hatte es sich während unserer Abwesenheit richtig gut gehen lassen und ist auf Beutezug gegangen. Bis auf 3,5 leckere Schoko Küsse hat die Göre tatsächlich die gesamte Schachtel leer gefressen und den Rest mußte ich entsorgen.

 

Nun muß ich abwarten ob Addi sich mit der nächsten Behandlung anfreunden kann, ggf. muß nach einer anderen Lösung gesucht werden.

 
30.11.2015:
 
Ich kann mich endlich auch mal wieder ganz vorsichtig freuen und hoffe, dass es so bleibt!

Addi hat die zweite OP super weggesteckt und es geht ihm für seine Verhältnisse richtig gut. Die Infektion ist weiter rückläufig, die neuen Eintrittstellen sehen gut aus.

Aber das schönste ist, dass Dödelbert wieder viel Unfug im Kopf hat, sich viel bewegt und wieder vermehrt bettelt.

Die "grazile Gazelle" Addi Dödelbert blüht wieder auf, hat richtig Nachholbedarf und geht fleißig seiner "Arbeit" nach.

Nun heißt es wieder:

Atia wird wieder zum spielen aufgefordert und wenn ich nicht aufpasse, dann gehen sie über Tisch und Stühle.
Allerdings ist sie nun wieder in der Situation, dass sie ihre Quietschetiere ständig in Sicherheit bringen muß, bevor der Rüpel sie schreddert.

Morgen haben wir den ersten Termin für die Lasertherapie und dann werden wir sehen, was wir ihm sonst noch zukommen lassen können, denn die Rückenmuskulatur ist auch arg verspannt.

Endlich kann ich mal wieder in Ruhe durchatmen und das tut soooo gut.

Liebe Grüße Odilia
 
28.11.2015:
 
Unser Nachsorgetermin in Wiesbaden ist ist nicht so verlaufen wie gedacht...

Ich frage mich wirklich, warum Addi soooo viel Pech hat und fast jede Komplikation mitnimmt.
Wir kämpfen seit Wochen mit riesigem Aufwand gegen die Infektion und nun das...

Nach eingehender Untersuchung stand fest, dass Addi erneut auf den OP-Tisch mußte und zwar sofort.
Zwei Stege hatten sich gelockert, saßen nicht mehr fest im Knochen und verursachten Schmerzen.

Die Knochenränder waren wie ausgefranst und der Fixateur mußte neu gesetzt werden, weiter nach unten.
Dafür mußte der Knochen an anderen Stellen durchbohrt werden. Die neuen Stege wurden mittig schräg gesetzt, so das die unteren Eintrittstellen erhalten werden konnten.

Die Infektion ist deutlich rückläufig, aber die Eintrittstellen im Gelenk bereiten immer noch Sorgen und ich hoffe jetzt inständig, dass die neuen von einer Infektion verschont bleiben.

Aber es gibt auch erfreuliches zu berichten!

Die Knochenbildung hat nach dem 04.11. eingesetzt, sie schreitet gut voran und wenn es weiter so läuft, dann kann der Fixateur im Januar entfernt werden.

Der Knochen hat sich bereits ein gutes Stück in die Achse gedreht und das Bein ist deutlich gerader worden.

Ich habe bis jetzt jeden einzelnen Tag gezählt, den wir mit der Infektion überstanden haben, immer die Angst im Nacken, das der Fixateur entfernt werden muß.

Wir müssen wenigstens noch 5 - 6 Wochen überstehen und ich glaube ganz fest daran, dass wir das schaffen werden, wir müssen einfach!

Seit gestern bewegt Addi sich viel besser, kein Vergleich mehr zu den letzten 14 Tagen. Es lag also nicht nur an der Schwellung und der Infektion.

Die Kosten durch die erneute OP bereiten mir echt Bauchschmerzen und auch die Medikamente werden ordentlich zu Buche schlagen.

Bleibt zu hoffen, dass wir das irgendwie stemmen können...
 
Addi ist ein kleiner Herzensbrecher, dagegen kann man nix machen und es ist wirklich schwer, sich seinem Charme zu entziehen.

Er hat eine ganz spezielle Art sich in die Herzen zu schleichen und jeder, der mit ihm zu tun hat, wird das bestätigen.

Dieses Kerlchen hat den passenden Blick zu jeder Situation parat und er weiß genau wie er es machen muß...

Hille bezeichnet ihn als "sanfte Gazelle", wenn er im Überschwall seiner Gefühle den dicken Schädel gegen ihr Kinn rammt und sie überprüfen muß, ob noch alle Zähne vorhanden sind ;-)!
 
23.11.2015:
 
Das neue Antibiotika (2 verschiedene) greift, (zumindest hat es das bis Dienstag) und die massive Infektion war deutlich rückläufig. Eine Eintrittstelle bereitet mir nach wie vor Sorge, die anderen sahen zum Schluß recht gut aus.
 
Bis auf das Gelenk ist das Bein seit Dienstag abgeschwollen und Addi belastet nun auch häufiger das operierte Bein. Mehrmals am Tag wird das Gelenk gekühlt, das sich immer noch sehr warm anfühlt.

2 x tgl. reinige ich alle Eintrittstellen, spüle, wasche die gesamte Hautfläche und die Stege mit einer Lösung ab. Alle zwei Tage werden die Außenstege neu gepolstert und so verbunden, das sie nicht mit den Eintrittstellen in Berührung kommen. Bei jedem VW ziehe ich einen neuen Schlauchverband über, sowie einen OP Strumpf als Schutz. (den wechsel ich bei jedem VW).
 
Seit Mittwoch tritt auch wieder vermehrt Sekret aus anderen Eintrittstellen, die wechseln sich förmlich über Nacht ab.
 
Das zerrt gewaltig an den Nerven.
 
Donnerstag haben wir wieder einen Termin in Wiesbaden und mal sehen, was man dort sagt.
 
12.11.2015:
 
Die Infektion macht uns nach wie vor das Leben schwer. Seit dem Wochenende ist das Bein wieder sehr stark angeschwollen und Addi kann nur mühsam belasten.

Das Ergebnis vom Abstrich liegt nun vor, es haben sich gleich zwei Keime eingenistet...

Entsprechend werden nun andere Medikamente eingesetzt, die hoffentlich schnell greifen.
In zwei Wochen ist dann wieder ein "Ausflug" nach Wiesbaden angesagt.

Danke allen für die lieben Wünsche und Gedanken!

Nun hat Addi für sich beschlossen, dass er die Besuche beim TA überflüssig findet und doch lieber schnell die Straßenseite wechselt.

Wir müssen ihn tragen, weil er sich keinen cm bewegt oder nach drei Schritten wieder abbiegt.
Die VW mache ich nun immer selber und wir fahren wir jetzt nur noch 1 x wöchentlich zur Kontrolle.
Aber so isser, der Bub weiß genau was er will oder nicht.

Am Wochenende haben wir den Bratzel im Ferrari gefahren, damit er wieder mal etwas anderes sieht.
Kaum war das Wägelchen vorbereitet und in Fahrtrichtung geparkt, saß er auch schon drin.

Ganz aufgeregt mit seinem Kragen um den Hals, konzentrierter Blick auf die Straße, vorwurfsvoller Blick nach hinten, "wo bleibt ihr denn", "nun macht mal hinne". "ich will los", hat er uns mehr oder weniger genötigt, den Turbogang einzulegen.
 

Zeitweise "saß" er wie ein Jokey in seinem Gefährt, es ging ihm anscheinend nicht schnell genug
Aber er schafft es immer wieder, dass er zum Hingucker wird und es dreht sich jeder nach ihm um.
 
Liebe Grüße Odilia
 
 
 
06.11.2015:
 

Der Verbandswechsel in der Tierklinik Wiesbaden hatte uns alle geschockt, (mir den Rest gegeben) wir waren fassungslos über das, was wir zu sehen bekamen.


Brauner stinkender Eiter schoss auf leichtem Druck regelrecht aus zwei Eintrittstellen, so, als hätte man ein Abszess eröffnet.


Es sind täglich VW durchgeführt worden, es wurde desinfiziert und immer wurde geruchloses seröses Sekret abgesondert, mal etwas mehr, mal weniger und so war es Montag auch noch.


Die Schwellung von Bein und Pfote hatte ab Montag enorm zugenommen und sie war gestern Morgen wieder doppelt so dick wie normal.

 

In Wiesbaden wurde das Bein geröngt, der Fixateur sitzt richtig und fest, alles so wie es sein soll.
Diese Sorge fällt nun schon mal von uns ab, GsD.


Irgendwelche Keime sitzen in der Tiefe der Eintrittstellen die uns das Leben schwer machen. Es wurde ein erneuter Abstrich gemacht, der nun hoffentlich Klarheit bringen wird.


Desweiteren wurden einige Medikamente zum abschwellen gespritzt und bereits wenige Stunden später war zumindest die Pfote deutlich dünner.


Nun müssen die Eintrittstellen mit einer speziellen Lösung gespült- und die gesamte Wundfläche abgewaschen werden, einschließlich Fixateur. Die Abpolsterung vom Außengestänge muß danach neu abgepolstert und verklebt werden.


Heute geht es Addi besser, GsD. Er liegt zwar viel, ist aber immer mal kurz für seine Geschäfte im Garten gewesen.


Betteln geht auch wieder und die Futterzubereitung ging ihm auch nicht schnell genug.


Ich denke jetzt positiv, es muss und wird vorwärts gehen! Addi hat bis jetzt so vieles geschafft was kaum jemand für möglich gehalten hat und auch diese Hürde wird er/wir nehmen.


Addi hat solche Angst vor Spritzen und Temperatur messen, das ist grausam. Dieser sonst so ruhige und gelassene Hund mußte auch gestern wieder mit drei Leuten festgehalten werden, selbst dann sind mehrere Anläufe nötig, bis die Spritze gesetzt werden kann.


Ich will nicht wissen was der Bub in Rumänien erlebt hat...

 

Die letzten drei Tage waren fast unerträglich, ich bin ehrlich gesagt vollkommen erschöpft.

Ich hoffe das dieser Irrsinn bald ein Ende hat und alles weitere einen ganz normalen Verlauf nimmt.

 
04.11.2015:
 
Erneuter Besuch in der Tierklinik Wiesbaden...
 
03.11.2015:
 
Danke, dass Ihr so lieb an Addi denkt und dem Buben die Daumen drückt!

Nun haben wir schon das dritte Breitband Antibiotikum und auch das jetzige greift nicht wie es sein soll.
Die Wirkung ist in den ersten zwei Tagen gut, Infektion rückläufig und dann binnen 24 Std stark zunehmend.
Momentan bekommen wir die Infektion nicht in den Griff und ich muß gestehen, dass mir die Angst im Nacken sitzt.

Bakteriologische Untersuchung ist gelaufen und es wurde kein bakterielles Wachstum festgestellt.
Wir können jetzt nur hoffen, das keine Material Unverträglichkeit vorliegt...

Addi hatte gestern zum ersten mal hohes Fieber, eine erneute massive Schwellung von Bein und Pfote, aber er konnte belasten, wenn auch nicht sonderlich gut.

Metacam wurde gestern umgestellt auf Cimalgex 80 mg.

Heute Morgen ist meine Schwester gekommen, damit wir Addi nach draußen tragen konnten, denn er entlastet fast komplett.

Der Bub hat kein Fieber mehr, die Schwellung hat GsD nicht zugenommen und er hat guten Appetit.
Nun warte ich auf den Rückruf von Dr. Höhner, bevor es heute Nachmittag erneut zum TA geht.

Addi fährt trotz dem ganzen Elend gerne dort hin, für ihn Abwechslung pur und seine Neugierde ist ja kaum zu toppen. Bis wir dran kommen, lasse ich ihn im Auto und er beobachtet mit großen Augen, was sich auf dem Parkplatz und auf der Straße alles so tut.

Er sitzt dann vor der Heckscheibe und weiß nicht, wohin er zuerst schauen soll.
Der Kopf fliegt von rechts nach links und er ist schwer beschäftigt.

Während der Behandlung steht er relativ ruhig auf dem Tisch, läßt sich bekrabbeln, genießt die Kopfmassage die ihm eine Helferin des öftern verpaßt, verteilt seine feuchten Schmatzer in sämtliche Richtungen, fragt sich die dreifache Anzahl an Leckerchen bevor er die Praxis verläßt und findet das alles irgendwie toll und aufregend.

Zuhause angekommen weigert er sich auszusteigen, setzt oder legt sich so hin, dass er alles im Blick hat und wartet regelrecht darauf, dass sein privates Kino wieder starten kann und sich irgendwo etwas bewegt.

Nach einem Stündchen wird mir dann gnädig die Ehre gewährt, den Herrn aus dem Auto zu heben.

Langsam gewöhne ich mich daran, dass ich die private Angestellte vom Bratzel bin, allzeit zur Stelle.
Addi Dödelbert hat ja jetzt keine Abwechslung, aber er weiß sich zu helfen.

Danach ist halt wieder schreddern angesagt oder er beschäftigt sich für eine Zeit lang mit den heiß geliebten Kauartikeln.

Seit gestern hat er keinen Unfug mehr getrieben und daran sehe ich, dass es ihm nicht gut geht.

Das ist der momentane Stand der Dinge, leider sehr unschön und wir hoffen, dass wir doch irgendwie die Kurve bekommen.

Bitte drückt weiterhin alle Daumen für Addi Dödelbert, er hat so gekämpft und es muß einfach aufwärts gehen!

Liebe Grüße Odilia
 
29.10.2015:
 

Wir haben schlimme Tage hinter uns bringen müssen...

 

Bei den Nachsorgeterminen war alles bestens. Keine Entzündungszeichen, die OP bedingte Schwellung vom Bein hielt sich in Grenzen, Addi konnte auftreten und langsam gehen.


Samstag wollte Addi am späten Nachmittag nicht mehr raus, da half auch kein Leckerchen.


Spät am Abend nahm die Schwellung leicht zu und ich hab dann den Verband kontrolliert. Die Eintrittsstellen waren leicht gerötet, lediglich an einer Stelle wurde leicht blutiges und seröses Sekret abgesondert, aber sonst okay. Also wieder mit Providon, sterilen Kompressen und Schutzverband versorgt.


Morgens hat mich fast der Schlag getroffen, die Pfote war so dick, das sich seitlich bereits Wasserblasen gebildet hatten.


Wir mußten Addi tragen, damit er draußen gestützt sein Geschäftchen machen konnte.


Wie konnte es anders sein, mein Haus- TA nicht erreichbar, die Vertretungen nicht nach meinen Vorstellungen und wir mußten in die TK.


Bevor wir fahren konnten, hat Addi dann schwallartig erbrochen. Hund abgewaschen, umgelagert und da der Verband die volle Ladung abbekommen hatte, mußte der auch runter.


Das Bein war insgesamt stark angeschwollen, gerötet, teils bläulich gefärbt, überwärmt und mit reichlich Sekretabsonderung sah es furchtbar aus.


Addi muß trotz Metacam starke Schmerzen gehabt haben und es war ein Kraftakt einen notdürftigen Verband anzulegen.


Wir haben den armen Kerl zu dritt zum Auto tragen müssen, denn er hätte sich am liebsten irgendwo verkrochen und wollte nur weg.


In der TK wurde nach der Untersuchung sofort ein anderes Antibiotikum gespritzt, Metacam nachgespritzt und etwas gegen Übelkeit und Erbrechen.


Wir mußten Addi mit zwei Personen auf dem Tisch bändigen, sonst wäre eine Behandlung nicht möglich gewesen, und alles ohne Maulkorb.


Addi konnte bis Montag nicht mal stehen, er mußte getragen werden und es ging ihm echt bescheiden.
Die fette Infektion war lokal begrenzt, keine erhöhte Temperatur, kein Fieber.


GsD hat das neue Antibiotikum angeschlagen und seit Dienstag geht es immer besser. Noch tritt etwas Sekret aus, die Eintrittstellen vom Fixateur sind nur noch minimal gerötet und die Schwellung ist deutlich weniger geworder.
Das sind die Risiken und Komplikationen beim Fixateur, die immer wieder auftreten können und wir haben großes Glück gehabt.

 

Seit gestern ist Dödelbert aufgeblüht und wie kann es anders sein, er schreddert wieder Atia's Stofftiere.
Das ist ein Zeichen, dass es ihm gut geht und nun gibt es auch wieder Schimpfe, wenn es sein muß.


Ich hoffe, dass wir diesen Albtraum nicht mehr erleben müssen.

 

Liebe Grüße Odilia

 

 
22.10.2015:
 
Ich schmeiße jetzt mal ein paar feuchte Schmatzer von Addi Dödelbert in die Runde, für die vielen lieben Wünsche und Gedanken, die ihn/uns begleiten. Dankeschön dafür!!

Addi hat gestern am ersten Tag nach der OP noch viel geschlafen, GSD kann ich nur sagen. Solange Atia in seiner Nähe bleibt, ist seine kleine Welt in Ordnung. Er sucht regelrecht den Körperkontakt und quetscht sich- wenn es sein muß, zu ihr in den Korb und parkt sein Beinchen samt Fixateur wo es gerade paßt.
Abends war er recht fit und schon wurde geschreddert...

Den Fixateur hatte ich bereits am OP Tag mit haftbarem Elastomull umwickelt, als kleinen Schutz und das hat sich bis jetzt bewährt.

Ich kann ihn keine Minute aus den Augen lassen, ohne Gefahr zu laufen, dass er sich damit beschäftigt und das versucht er fleißig.

Um wenigstens einige Stunden schlafen zu können, mußte ich ihm letzte Nacht die "Tüte" anziehen, was nicht gerade mit Begeisterung quittiert wurde.

Addi tritt auf, er kann das Beinchen belasten und das wichtigste ist, dass er nun nicht mehr auf der Außenkante läuft, sondern die Pfote gerade aufsetzt. Das ist bereits schön auf den Fotos zu sehen. Die offene Wunde am seitlichen Ballen kann jetzt abheilen, da der gesamte Druck nicht mehr auf diese Stelle liegt und das Körpergewicht auf der gesamten Pfote verteilt wird.

Die Wunde war ein großes Problem, blutete bei jedem Schritt und hat dem Buben echt Probleme und zusätzliche Schmerzen bereitet.

Addi steht nur auf, wenn es etwas für sein immer hungriges Mägelchen gibt, eine Tüte raschelt oder wenn ich eine bestimmte Schranktüre öffne. Heute ist er bereits ca 5 Minuten langsam an der Leine durch den Garten gegangen.

Nun kommt alles auf die Nachsorge an und ich hoffe inständig, das es keine Probleme gibt, denn die Risiken sind nicht ohne und es ist nicht leicht, Addi permanent zu beschäftigen. Heute müssen wir zur Nachsorge, mal sehen was mein TA sagt.
 
Liebe Grüße Odilia
 
Addi hat seine erste Operation am 20.10.15 in Wiesbaden gut überstanden!
 
Ein erstes kurzes Update von unserem Buben:
 
Wir danken Ihnen und Euch für die vielen guten Wünsche, für's Daumen drücken und für die großartige Unterstützung!
 
Ohne Sie/Euch wäre dieser erste große Schritt für Addi nicht möglich gewesen, ein erster Schritt in ein besseres Leben mit mehr Lebensqualität und weniger Schmerzen!
 
 
Dr. Höhner hat das linke Vorderbein zuerst operiert, da Addi durch den massiven Druck auf der Außenkante bereits eine größere Wunde hatte, die nicht abheilen konnte und bei jedem Schritt zu bluten begann.
 
 
Die operative Versorgung erfolgte mittels externem Fixateur, der 3 Monate belassen werden muß.
 
 
Addi tritt bereits auf und kann langsam kurze Strecken bis in den Garten gehen - es geht also voran :-)!

 

 

30.09.2015

 

Die Kosten für Addi´s erste OP sind gedeckt, mit soviel Bereitschaft zur Hilfe haben wir absolut nicht gerechnet!

 

Sollten noch weitere Spenden für den Schatz eingehen, werden sie auf sein Sparbüchlein gesetzt und für die Nachsorge oder seine zweite OP verwendet.


Alle Medikamente, die Addy nach der OP benötigt, werden von einer Tierärztin gespendet, die der Gruppe
"Rottweiler Freunde Deutschland" angehört.


Zwei der Mitglieder werden Odilia auch im Alltag immer mal wieder unterstützen, damit Addi seine Ausflüge machen und laufen kann.


Hille und Martina begleiten sie, wenn sie es zeitlich einrichten können, und diese Hilfe ist einfach unbezahlbar.
"Sie sind wie ein sechser im Lotto", sagt Odilia, denn ein ausgelasteter Addi ist Erholung und Luxus pur.

Bitte drückt weiterhin alle Daumen für Addi, damit er in ein schmerzfreieres Leben mit mehr Lebensqualität starten kann.

FiN und auch Addi bedanken sich von Herzen für die super Unterstützung im Forum "Verlassene Pfoten" und für die tollen Aktionen, die Ihr für unseren Dödelbert auf die Beine gestellt habt.

Danke an alle die für Addi gespendet, oder uns in anderer Art und Weise helfen oder geholfen haben.


Danke an die Gruppe "Rottweiler Freunde Deutschland", die sich für Addi einsetzen, und helfen wo sie können.

 

 

15.09.2015 - Unser Bube Addi braucht Ihre Hilfe!

 

 

Odilia schreibt:

 

Dieser Hund ist ein Phänomen und ein unglaublicher Kämpfer. Jeden einzelnen Meter hat er sich erkämpft und jedem gezeigt, zu welchen Leistungen er fähig ist, trotz der massiven Behinderung aller vier Beine.
 
Wenn er irgendwo hin möchte, dann läßt er sich davon nicht abbringen. Selbst wenn er für 20 m drei Pausen einlegen muß, so erreicht er doch stolz und strahlend sein Ziel.
 
Asphalt und harter Untergrund bereiten ihm große Probleme. Mittlerweile schafft er bis zu 400 Meter, aber danach ist er erschöpft.
 
Auf Feldwegen und Grünstreifen sind ungefähr 800 m möglich, wobei er dann eine längere Pause braucht. Entweder legt er sich am Wegesrand hin oder er steigt in sein Wägelchen und läßt sich fahren.
 
 
Auf sehr weichem Untergrund läuft Addi wie ein "junger Gott" und schafft sogar 1000 bis 2000 m, je nach Tagesform. 
 
Die längeren Ausflüge in Feld und Flur sind leider nur möglich, wenn uns jemand begleitet. Wenn Addi danach ist, versucht er auch während der Fahrt auszusteigen und es bedarf einiges an Überredungskunst, ihn in seinem Ferrari zu halten.
 
Mit Atia an seiner Seite kämpft er sich jeden Tag ein kleines Stückchen weiter nach vorne. Mein Mädchen hat sich in den Wochen zu einem Behinderten Begleithund entwickelt und Addi orientiert sich sehr stark an ihr. 
 
 
Addi ist ein junger Hund, der nicht so kann wie er eigentlich möchte und es ist nicht möglich ihn ausreichend auszulasten. In seinem liebenswerten Dickschädel schwirrt entsprechend viel Unsinn, den er natürlich fleißig und kreativ auslebt.
 
Nun haben wir uns eine zweite Meinung eingeholt und Addi in der Kleintierorthopädie Wiesbaden vorgestellt.
Das Ergebnis aller Untersuchungen hat ergeben, dass Addi operiert werden kann und dass die Belastung für ihn tragbar ist.
 
Was uns aber endgültig überzeugt hat: die Operationen werden ihm ein großes Stück mehr an Lebensqualität geben, was wir uns die ganze Zeit für den Buben gewünscht haben!
 
Die Gliedmaßen müssen zeitlich versetzt zueinander versorgt werden.
 
Die Vorderbeine sind besonders schwer betroffen und müssen zuerst nacheinander operiert werden.
 
Später wird man über die Hintergliedmaßnahmen nachdenken, beidseitige kraniale Kreuzband Rupturen, die mittels Umstellungsosteotomie versorgt werden müssen.
 
Addi bekommt seit seiner Ankunft Schmerzmittel, recht hoch dosiert, welches aber auf Dauer sein junges Leben erherblich verkürzen wird.
 
Wir möchten Addi diese OP's ermöglichen, die ihm die Chance auf ein schmerzfreieres Leben geben. Er hat in Rumänien lange genug gelitten, Schmerzen ertragen müssen und nun soll er endlich in ein besseres Leben starten können.
 
Es wird ein weiter Weg und wir würden uns sehr freuen, wenn Sie diesen Weg mit uns gemeinsam gehen, und Addi dabei auch finanziell unterstützen.
 
Die OP Kosten pro Vorderbein liegen bei 1.500 Euro

 

 

Fotogalerie von Addi

 

06.08.2015 - Addi's erster Ausflug
 
 
Mit dem geliehenen Bollerwagen kann Addi nun endlich raus und auch mal etwas anderes sehen.
Addi hatte Spaß bis hinter beide Ohren und endlich mal Abwechslung.
Nun liegt er in seinem Korb, erschöpft, aber glücklich und gibt keinen Mucks von sich."

 

 

06.08.2015

 

"Addi ist ein wahrer Schatz, einfach nur lieb, total neugierig, sehr verspielt und immer fröhlich.
Es ist schon erstaunlich, wie unbekümmert er mit seiner Behinderung umgeht und ich habe selten einen Hund gesehen, der so vor Lebensfreude sprüht.
 
Addi freut sich einfach über alles, über jede Aufmerksamkeit, über jedes liebe Wort, er will einfach nur dabei sein, geliebt und respektiert werden. 
 
Addi kann keine Spaziergänge machen, wird aber mit jedem Tag etwas mobiler und seine kleinen Erkundungstouren auf dem Grundstück länger. Sein Lieblingsplatz ist vorne im Eingangsbereich, dort entgeht ihm nichts und er hat ein wenig Abwechslung.
 
Addi ist ein kleiner Charmeur, der es faustdick hinter den Ohren hat. Wenn er in seinem Übermut etwas anstellt und auf frischer Tat ertappt wird, dann setzt er seinen "ich war das aber nicht" Blick auf und wedelt mit der Pfote.
 
Egal was er auch anstellt, ich kann ihm nicht böse sein. 
 
 
Mit meiner Hündin Atia versteht er sich prima und weicht ihr kaum von der Seite. Sie hat schnell gemerkt, dass Addi "anders" ist, dass er sich schwerfällig bewegt, nicht laufen oder springen kann, sehr viel liegt, nur kurze Strecken geht und darauf hat sie sich eingestellt.
 
 
Addi ist seit gut einem Monat hier und hat viele Fortschritte gemacht. Zu Beginn schaffte er nur wenige Meter, war dann erschöpft und brauchte lange Pausen. Mittlerweile ist er einige Minuten am Stück unterwegs und die Erholungspausen sind deutlich kürzer geworden.
 
Addi wurde am 29.07.2015 in der Tierklinik in Gießen vorgestellt. Unsere Hoffnung, dass er dort operiert werden kann, um endlich laufen und rennen zu können, hat sich zerschlagen. Addi's Knochen sind durch die ausgeprägte Rachitis so massiv betroffen, dass selbst unzählige OP's mit einer langen Rehabilitationsphase von vielen Monaten bis Jahren nur wenig Verbesserung bringen, verbunden mit vielen Risiken und einer enormen Belastung für den Hund. Auf jeden Fall werden wir eine zweite Meinung einholen, denn Addi hat jede Chance auf ein verbessertes Leben verdient!
 
Wir wissen, dass es auch Menschen gibt die anders denken und glauben, dass so ein behinderter Hund "erlöst" werden muß. Hat er denn keine Daseinsberechtigung, nur weil er nicht rennen und laufen kann? Weil er Kosten verursacht?
 
Aber Addi will am Leben teilnehmen, er sprüht vor Lebensfreude und er zeigt jeden Tag wie schön er das Leben findet.
 
Wir möchten Addi die nötigen Behandlungen zukommen lassen, ihn mit Hilfsmitteln ausstatten, die nach seinen Bedürfnissen angepaßt werden müssen, damit er auch außerhalb des Hauses und dem Garten am Leben teilnehmen kann.
 
Es wird sehr schwer für uns diese Kosten zu tragen, alleine schaffen wir das nicht und wir freuen uns über jede noch so kleine Unterstützung für Addi, unseren Strahlemann.
 
Odilia, Addi´s Mama
 

 

Update 04.07.2015

 

Addi ist bei Odilia angekommen.

 

Addi, was hast Du für ein riesen Glück!

 

Er ist in sachkundigen Händen und kann auch gründlich in einer guten Klinik in der Nähe untersucht werden, um zu schauen wie ihm geholfen werden kann.

 

 

23.06.2015

 

Fotogalerie von Addi

 

 

11.06.2015

 

 

Update 21.05.2015

 

Addi war vorgestern beim Tierarzt und sehr brav. Er ist von alleine ins Auto gestiegen, hat dem gesamten Personal die Hände abgeleckt und kann auch Pfötchen geben.

Addi ist etwas ganz Besonderes, ein Traumhund!

 

Wie wir schon befürchtet haben, kann ihm nur eine aufwendige Operation helfen, die in Rumänien aber absolut nicht machbar ist...

 

 

 

 

 

Update 14.05.2015

 

Addi konnte heute aus der Ecarisaj geholt werden, vielen lieben Dank an seine Paten!

 

Seine Vorderbeine sehen schlimm aus, wirklich ein Bild des Jammers. Es scheint nichts gebrochen, das Krankheitsbild entspricht eher einer Rachitis (mangelnde Versorgung mit Mineralstoffen und Vitaminen im Junghundalter).

 

 

Er ist ein ganz lieber und umgänglicher Zeitgenosse, geht prima an der Leine und steigt von alleine in´s Auto, wir gehen davon aus, dass er es also schon kennt.

 

Nur kann man aber in Rumänien fast gar nichts für ihn tun, bis auf das er gutes Futter und Zusatzstoffe bekommt - er benötigt also dringend einen Platz in Deutschland!

 

Hier gibt es neue Bilder von Addi in der Pension

 

 

------

 

 

Und wieder ein Hund in der Ecarisaj, der uns Bauchschmerzen bereitet...

 

Addi ist ein etwa 4jähriger gestandener Rottweiler mit stark deformierten Vorbeibeinen, über dessen Vorgeschichte wir leider noch nichts wissen, die Tierschützer vor Ort hatten noch keine Möglichkeit die Betreiber der Ecarisaj zu befragen. Wir wissen nur, dass er in Rumänien so gut wie keine Chancen auf ein schönes Zuhause hat!

 

Wir haben einfach Angst, dass er, trotz seiner "Behinderung", wie viele andere Rottweiler auch, sein weiteres Leben an der Kette oder als Wachhund fristen muss.

 

Als die Tierschützer ihn besuchten war er sehr ruhig, auch zu seinen Zwingernachbarn. Er machte eher einen traurigen, in sich gekehrten Eindruck, als verstehe er gar nicht, was ihm da gerade passiert...

 

 

Kontakt: Odilia Houben, info@fellchen-in-not.de,Tel. 02452/62195

 

11.5.2015

 

 

Eingänge für Addi´s Pensionskosten in Rumänien:

 

Eingänge für Mai (17 Tage = 57,00 €):

 

Verena + Thomas 57,00  €

 

Lieben Dank, der Monat Mai ist gedeckt!

 

Eingänge für Juni:

 

Verena + Thomas 43,00 €

 

 

*Eingänge für Tierarztkosten:

 

Natalie B. 20,00 €

Petra D. 10,00 €

Angelika C. 15,00 € (aus "Flohmarkt" im Forum "Verlassene Pfoten")

Natalie B. 15,00 € (aus "Flohmarkt" im Forum "Verlassene Pfoten")

Ursula St. 10,00 €

Anonym 06,00 € (aus "Flohmarkt" im Forum "Verlassene Pfoten")

Nadine R. 60,00 € (aus Aktion "Schnüffelteppiche für FiN" im Forum "Verlassene Pfoten")

Ingrid St. 50,00 €

Martina V. 10,00 €

Stefanie S. 15,00 €

Ute P. 300,00 € (aus "Knuffelwuff-Hundebett Auktion für Wonneproppen Addi" im Forum "Verlassene Pfoten")

Ute P. 40,00 € (aus "Knuffelwuff-Hundebett Auktion für Wonneproppen Addi" im Forum "Verlassene Pfoten")

Martina V. 10,00 €

Nadine M. 25,00 €

Cornelia Irina R. 127,70 € (aus Kuchenverkauf bei Pre Evo Party)

Gabriele N. 50,00 €

Ingrid + Friedrich B. 50,00 €

Karin P. 15,00 €

Natalie B. 10,00 €

Hiltrud D. 20,00 €

Martina V. 10,00 €

Marion B. 25,00 €

Gudrun A. 90,00 € (aus "Kissenaktion")

Nadine M. 10,00 €

Hildegard E. 100,00 €

Heike P. 25,00 €

Angelika B. 100,00 €

Kathrin K. 20,00 €

Frau S. + Herr K. 100,00 €

Eva H. 20,00 €

Susanne R. 150,00 € (aus "Amerikanische Versteigerung" im Forum "Verlassene Pfoten")

Ingrid + Friedrich B. 100,00 €

Beate R. 10,00 €

Dirk Sch. "Rottweiler Freunde Deutschland" 10,00 €

Kerstin L. 10,00 €

Melanie K. 15,00 €

Monika R. 50,00 €

Angelika M. 05,00 €

Karin N. 25,00 €

Angi + Henner M. 30,00 €

Anke M. 25,00 €

Susanne D. 100,00 €

Kati Inge R. 20,00 €

Simone C. 10,00 €

Nicole Sch.-L. 20,00 €

Kevin B. "Rottweiler Freunde Deutschland" 05,00 €

Elke L.-G. 50,00 €

Diana G. 10,00 €

Ursula B. 50,00 €

Ute + Harald P. 200,00 €

Cordula B.-N. 20,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Sandra L. 10,00 €

Heike F. 20,00 €

Dominik V. 30,00 €

Peter J.-K. "Rottweiler Freunde Deutschland" 10,00 €

Christiane D. 10,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

David W. 20,00 €

Susanne H. 10,00 €

Christiane Rosemarie N. 10,00 €

Michaela Gr. 30,00 €

Miriam F. 10,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Susanne H. 20,00 €

Karin P. 20,00 €

Angelika C. 05,00 €

Angelika C. 10,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Nadine R. 07,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Michaela G. 20,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Martina V. 10,00 €

Dirk Sch. 20,00 € (Erlös aus T-Shirt Verkauf aus Flohmarkt für Rottis in Not)

Christa K. 54,00 € (aus Aktion "Drei Engel für Charlie oder Schutzengel für Addi" im VP-Forum)

Odilia H. 10,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Paul P. 50,00  €

Sabine E. 200,00 € (aus Aktion "Handstulpen" im Forum "Verlassene Pfoten")

Stefan W. 15,00 €

Magy H. 100,00 €

Angi + Henner M. 25,30 €

Eulena 05,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Zora 10,00 € (aus Aktion "Samenkörner bringen neues Leben und Addi zum Laufen" im VP-Forum)

Magy H. 100,00 €

Gudrun A. 250,00 € (aus Aktion "Drei Engel für Charlie oder Schutzengel für Addi" im VP-Forum)

Heike F. 20,00 €

Karin P. 50,00 € (aus Aktion "Drei Engel für Charlie oder Schutzengel für Addi" im VP-Forum)

Andrea A. 50,00 € (aus "Kissenaktion")

Gabriele + Klaus G. 10,00 €

PREMI-PLAST UG 22,80 € (aus Aktion "LISTIVERSUM")

Karin P. 35,00 €

Martina V. 12,00 €

Andrea A. 25,00 € (aus Aktion "Schlüsselanhänger in Handarbeit" im VP-Forum)

Andrea A. 50,00 €

Andrea A. 180,00 € (aus Aktion "Eine Tierwelt für Addi, Schlüsselanhänger in Handarbeit" im VP-Forum)

Andrea A. 20,00 €

Karin P. 35,00 €

Familie H. 20,00 €

Martina V. 10,00 €

Henry B. 25,00 €

Dietmar P. 50,00 €

Heike P. 20,00 €

Ute + Harald P. 100,00 €

Elke L.-G. 20,00 €

Stephan B. 100,00 €

Andreas H. 50,00 €

Odilia H. 250,00 €

Elisabeth D. 60,00 €

Valentin St. 1.000,00 €

Martina V. 10,00 €

Cornelia W. 50,00 €

Karin P. 15,00 €

Emma Katharina G. 30,00 €

_____________________

 

= 5.684,80 €

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx