Dino

Geschlecht: männlich
kastriert: nein
Rasse: Mischling
Geboren: ca. alt
Größe: ca. klein-mittelgroß
Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
Verträglichkeit mit Katzen: unbekannt
Behinderungen/Krankheiten: blind und siehe Beschreibung
Besondere Merkmale: blind
Aufenthaltsort: Pflegestelle in 52441 Linnich


Paten: siehe Eingänge, Namenspatin Birte J.

 

Tierarztkosten in Rumänien:

 

125,00 €

 

Tierarztkosten in Deutschland:

 

Vom 09.02.2018: 88,50 €

 

Eingänge:

 

Anja J. 50,00 €

Annegret N. 10,00 €

Gabriele G. 10,00 €

Anja K. 10,00 €

Petra D. 40,00 €

Bettina W. 30,00 €

Martina V. 10,00 €

Maria Sch. 100,00 €

Anette W. 30,00 €

Veronika E. 30,00 €

Antje P. 20,00 €

Dagmar N. 75,00 €

________________

 

= 415,00 €

 

 

10.08.2018 - Dino hat heute seine letzte Reise angetreten... 

 

Wir sind sehr traurig, denn wir hätten Dir mehr Zeit gewünscht, es sollte nicht sein.

Wir sind froh und dankbar, dass Du die letzten Monate von Deiner Pflegefamilie liebevoll umsorgt und verwöhnt wurdest.

 

 

 

Fotogalerie von Dino

 

Dino und sein Freund Harry

 

 

09.04.2018

 

 

 

17.03.2018

 

 

 

 

14.02.2018

 

 

13.02.2018

 

 

09.02.2018

 

Dino hat sich heute beim TA wirklich vorbildlich verhalten, auch wenn er unruhig und aufgeregt war.
Die beidseitige bakterielle Infektion der Ohren wird behandelt,
die Zähne sehen für sein Alter recht gut aus und es ist nur wenig Zahnstein vorhanden.
Dafür schaut seine Wirbelsäule weniger gut aus, Spondylose der BWS und LWS, mit Brückbildung an einigen Wirbeln.
Hier müssen wir sehen was wir ihm Gutes tun können, eventuell auch für seinen Muskelaufbau.
Dino hat eine Mitralklappen- Insuffizienz die häufig bei alten Hunden vorkommt.
Das Herzmedikament wurde umgestellt und muss zeitlebens verabreicht werden.
Nach den Augen muss später nochmal geschaut werden, dafür war er heute einfach zu unruhig.
Sonst geht es dem Schelm gut und er blüht mit jedem Tag mehr auf.

 

 

 

03.02.2018

 

Dino ist heute auf seiner Pflegestelle in Deutschland angekommen.

 

23.01.2018

 

 

17.01.2018

 

Bei Dino sind wir nicht wirklich schlauer was seinen gesamten Gesundheitszustand anbetrifft, aber wie erwartet tun sich nach und nach kleine Baustellen auf. Die Wirbelsäule ist verkrümmt und fällt nach hinten ab. Das erklärt auch seine Schwierigkeiten sich entsprechend zu positionieren, wenn er sein großes Geschäft erledigen muss. Magda schrieb, dass Dino jeden Tag auf wackeligen Beinen im Auslauf unterwegs ist, die Nase unten hat und seine kleinen Runden dreht. Er hat keine Flüssigkeit mehr in der Lunge, bekommt Herz Medikamente die er lebenslang einnehmen muss. Trotzdem hustet er häufig bei Anstrengung, aber auch in der Ruhephase. Trotz seiner Blindheit ist er super verträglich mit anderen Hunden, Rüden und Hündinnen.
Dino wird im nächsten Monat ausreisen und wir lassen ihn dann komplett durchchecken.

 

08.01.2018

 

Dinos größtes Problem ist momentan das Herz.
Es ist sehr groß und zusätzlich hat er Flüssigkeit in der Lunge, die Ursache für seinen Husten.
Für eine Woche muss er Medikamente einnehmen, dann erneut zur Kontrolle.
Labor und weitere Untersuchungen erfolgen.

 

 

 

05.01.2018

 

Magda  schreibt:

 

"Ich habe Dino heute aus dem Tierheim geholt und ihn ins Haus gebracht. Ich stelle eine Heizung neben seinen Zwinger, damit er trocknen kann, weil er sehr nass ist. Er isst sehr gut. Ich habe ihn an der Leine geführt und morgen werde ich ihn zum Tierarzt bringen und wir werden mehr erfahren."

 

------------------------------------------

 

Carmen schreibt:

 

"Trotz seines sehr schlechten Zustandes, ist Dino ein süßer Hund. Er hatte sicher ein Zuhause, eine Familie,

weil er die ganze Zeit, in der ich bei ihm war, eng bei mir geblieben ist. Er sehnt sich nach menschlicher Gesellschaft und Zuwendung, ich konnte ihn schön streicheln und er hat das von mir angebotene Nassfutter gut gefressen. Die Augen sind trüb, sein Fell ist verfilzt, er hat eine problematische Analfistel und angesichts seines Alters und der offensichtlichen Vernachlässigung verbirgt er sicherlich noch mehr Gesundheitsprobleme."

 

Zitat aus Rumänien:

 

"Leider reißen die Notfälle nicht ab und wir, die Tierschützer, sind bereits über unserer Kapazität. Es wurde ein alter Rüde, cocker-ähnlich, in die Ecarisaj gebracht. Er lag in einem Rinnstein. Er ist blind und verwirrt. Er hustet und ist in einem wirklich schlechten Allgemeinzustand, er läuft fortwährend im Kreis. Er muss schnellstmöglich dort raus, aber wir haben keine Möglichkeiten oder Ideen. Bitte helft oder teilt, damit es schnell Hilfe für ihn gibt."

 

 

Kontakt: info@fellchen-in-not.de

 

04.01.2018

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx