Merle

 

Geschlecht: weiblich
kastriert: ja
Rasse: Europäisch Kurzhaar
Geboren: unbekannt, zwischen 2011-2014

Krankheiten/Behinderungen: siehe Beschreibung

Besonderheiten: siehe Beschreibung


Aufenthaltsort: Pflegestelle in 55767 Gimbweiler

 

Paten: siehe unter ihrer Vorstellung

 

Kontakt: Nadine Umlauff  E-Mail: Dine_helpfourpaws@gmx.de

 

 

 

Fotogalerie von Merle

 

Merle wurde Ende 2014 in einer Wohnung zurück gelassen, deshalb kann man über ihr genaues Alter, was irgendwo zwischen 5 und 8 Jahren liegt, ihrer Vorgeschichte und genauen Herkunft nichts sagen.

 

Merle ist kastriert, FeLV/FIV negativ getestet, gechipt, geimpft (wird bei Vermittlung aufgefrischt), gegen Flöhe und Zecken behandelt.

 

2015 wurden ihr wegen Verdacht auf FORL alle Backenzähne gezogen, die verbliebenen Zähnchen werden in Kürze noch einmal von einer spezialisierten Tierärztin kontrolliert.

 

2016 wurde eine Spondylose an der Wirbelsäule nahe der Hüfte, Arthrosen an Wirbelsäule und Hüfte, und eine leichte Hüftgelenkdysplasie diagnostiziert.

 

Merle ist im Grunde eine super liebe, keinesfalls scheue, sehr verschmuste und neugierige Katze, die aber dabei weder nervig noch fordernd ist. Sie ist super gelehrig, sehr gut zu konditionieren und verinnerlicht schnell ihren Tagesablauf.

 

Sie ist stubenrein, geht nicht an Tapeten, allerdings gestaltet sie Polstermöbel gerne nach ihrem Geschmack um ;-).

 

Warum Merle seit 4 Jahren noch kein eigenes Zuhause gefunden hat?

 

Merle zeigte in zwei verschiedenen Stellen vorher auffälliges Verhalten in Form einer Art von „Territorialaggressivität“ bisher unbekannter Ursache oder Auslöser. Es liegt nahe, dass sie durch zu viele Reize, sogar durch die permanente Anwesenheit von Mensch/Tier, überfordert ist und mit diesem Stress nicht umgehen kann, der sich in diesem Moment ein Ventil sucht, und sie plötzlich und ohne Vorwarnung angreift. Und das ist wörtlich zu nehmen! Bei den Personen, wo sie gelebt hat, bevor wir von ihr erfahren haben, zuletzt mehrfach täglich.

 

Allerdings sind diese Angriffe in einer reizarmen Umgebung, wo Merle ihr Revier die meiste Zeit des Tages für sich hat, und dosiert Schmuse-, Spiel- oder Trainingseinheiten bekommt, nur noch selten vorgekommen.

Bisher waren 15 - 30 Minuten Schmusen/Anwesenheit am Stück, zwei- bis viermal auf den Tag verteilt, problemlos machbar.

 

Was Merle unbedingt benötigt ist ein großes Zimmer für sich allein, mit einer Gittertüre um Kontakt zu anderen Katzen und Familienmitgliedern aufzunehmen, und trotzdem, nach ihren Bedürfnissen, am Alltag teilnehmen zu können. Wundervoll wäre noch der Zugang zu einem Freigehege oder gesicherten Balkon.

 

Da Merle sich nicht von alleine zurück zieht, reicht eine große Wohnung ohne extra Zimmer oder Freigang nicht aus!

 

Merle ist also keine Katze für eine Haltung, die jeder Katzenliebhaber als solche ansehen würde. Deshalb wäre es auch kein Problem, wenn man Vollzeit arbeitet, und Merle als Zweit- oder Drittkatze zu ruhigen Sozialpartnern gibt.

 

Kinder und Hunde sollten nicht im Haushalt leben.

 

Wenn man diese Voraussetzungen erfüllt, und sich an die Regeln, wie man mit ihr umzugehen hat, hält, findet man in Merle eine ganz tolle Partnerin, die es einem mit absoluter Loyalität dankt.

 

12.06.2019

 

 

 

 

04.06.2019

 

"Heute habe ich einfach mal eine Weile das Fenster offen gelassen und geschaut, was passiert,

wenn ich gegenüber im Garten bin...

 

Tja, was soll ich sagen, Merle streift jetzt seit knapp einer Stunde draußen rum, hat den Nachbarn schon in seinem Keller besucht und Schmuser abgeholt, und liegt jetzt bei mir im Garten im Schatten.

 

Besuch kam auch noch zum Nachbarn, wurde beobachtet und wenn ich aufstehe, folgt sie mir auf

Schritt und Tritt und liegt nun total entspannt auf unserer Schattenterrasse."

 

 

 

06.04.2019

 

"Schöne Wochenendgrüße :-)!

Merle reagiert draußen sichtlich gestresst auf Menschen, deshalb darf sie aktuell auch nur unter Aufsicht raus.


Mit unseren Freigängern klappt´s aber im großen und Ganzen."

 

 

23.12.2018

 

"Unser viertes, gemeinsames Weihnachten steht vor der Türe, und ich dachte, mal ein Grund ein kleines Lebenszeichen von Merle zu senden...


Vier Jahre, in denen ich es nicht geschafft habe, für Merle ein Zuhause zu finden...

Es gab zwar Kontakte zu Interessenten (genau 3x in den letzten 2 Jahren...), die aber entweder komplett ungeeignet waren (Kinder und Hunde im Haushalt, keine Möglichkeit Merle mal zu separieren), oder sie meldeten sich einfach nie mehr, als ich ihnen Merles Probleme konkreter erklärte.

Merle ist mir und meinem Mann gegenüber seit dem Umzug nie auffällig geworden. Sie geniesst jede Streicheleinheit und Aufmerksamkeit.


Ab und an darf sie mal den Keller erkunden, und hat dabei keinerlei Probleme mit meinen Miezen, auch war sie schon an deren Futternapf "klauen".

Meinen Sohn, der zwar nur ab und an da ist, hat sie nach wie vor auf dem Kieker und würde ihn auch angehen. Er hat ihr nie etwas getan, außer vor dem Umzug öfters an ihrem Reich vorbei zu gehen um in sein Zimmer zu kommen.

Merle schläft wohl die meiste Zeit des Tages, aber wenn jemand in den Keller kommt, kommt sie immer vor ans Gitter und verlangt unsere Aufmerksamkeit, die sie dann natürlich auch immer bekommt.

Leider kann ich nichtmal mehr schöne Bilder von Merle machen, weil sie immer direkt zu mir kommt zum schmusen... ist ja nimmer so viel Platz wie vorher, wo sie mal auf dem Sofa chillen konnte.

Aber dennoch, Merle hinterlässt ein kleines Weihnachts Gruß Foto an Euch alle, und wünscht besinnliche, stressfreie und schmusige Feiertage mit Euren Lieben, ob 2- oder 4 Beine."

 

 

Fotogalerie von Merle

 

 

10.08.2017 - Neues von Merle

 

Ihr Pflegefrauchen schreibt:

 

"Mittlerweile bin ich mir sehr sicher, dass bei Merle doch, wie von mir von Anfang an vermutet,

eine territoriale Aggression vorliegt :-(.

Sie hatte zuletzt meinen Sohn, mit dem sie immer sehr gut klar kam, angegriffen, nur weil der mehrmals am Tag an ihrem Zimmer vorbei gegangen ist, um in sein Zimmer zu gelangen (er hatte sein Zimmer vorher unten,

und zuletzt neben Merles Zimmer).

Im Juli mussten wir nun auch noch umziehen, und haben, nach langem Überlegen und einer nervenaufreibenden Zeit, da wir nicht wussten wohin mit Merle, eine Übergangslösung gefunden.
Merle hat einen extra Bereich im Keller (mit Tageslicht!) bekommen, leider kleiner als ihr Zimmer zuvor,

aber es soll ja nicht zur Dauerlösung werden.

Durch den Umzug hat sie nun mehr Kontakt zu uns, da wir den Keller regelmäßig, auch mal längere Zeit, aufsuchen, und vor allem hat sie Kontakt (durch ein Gitter) zu den im Haushalt lebenden Katzen.
Sie ist sehr nett und kommunikativ mit meinen Katzen, und nach anfänglichem gefauche, bekommt Merle mittlerweile regelmäßig ihre Nasenstubser von den anderen Miezen.


Auch leckt sie seit dem ihren Bauch und Beine nicht mehr kahl :-). Sie ist wieder eine komplett "angekleidete", rabenschwarze Schönheit :-).

Seit dem Umzug ist das Verhältnis zwischen Merle und meinem Sohn auch wieder entspannter, und sie will ihn nicht mehr angehen :-).

Dennoch suchen wir für Merle ein Zuhause, in dem sie ihr eigenes Zimmer hat, mit einer Gittertüre (für Installationsmöglichkeiten gebe ich sehr gerne Tipps :-) ) um Kontakt zu den Mitbewohnern aufnehmen zu können.
Merle würde sich im Falle eines Falles nicht von alleine zurückziehen, sondern nach vorne gehen! Deshalb muss die Gittertüre so verschlossen sein, dass Merle nicht nach Belieben durch gehen kann, sondern sie von den Bezugspersonen geöffnet werden muss.

Die letzten Vorfälle waren wesentlich dezenter als die ersten Angriffe. So hat man Merle mittlerweile angemerkt, wann es ihr zu viel wird (mit dem Schwanz schlagen, mit den Ohren die Umgebung ablauschen, allgemeine Unruhe), und Merle hat nicht richtig losgelegt, sondern eher gestellt.


Allerdings wäre sie bis zu 15-20 Minuten nach dem Vorfall die ausgewählte Person jederzeit wieder angegangen. Die letzten Vorfälle gingen auch nicht gegen die Bezugsperson selber (so wie zuvor) sondern gegen Außenstehende. Merle ließ sich in beiden Fällen durch Leckerlies ablenken, so dass die Situation mit Ruhe und Sachverstand, ohne Verletzungen, entschärft werden konnte.

Gerne dürfen im Haushalt weitere Katzen leben, denn Merle mag andere, ruhige Artgenossen.

Was Merle immer noch nicht mag sind Hunde :-(.

Bitte, geben Sie dieser tollen, liebevollen Schönheit eine Chance, sie hat es so verdient... und sie kann auch nichts dafür, dass sie manchmal so ausrastet.

Als Pflegestelle, die Merle nun seit zweieinhalb Jahre betreut, stehe ich Interessenten und Adoptanten selbstverständlich jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung!"

 

17.11.2016

 

Pflegemama schreibt:

 

"Merle ist nun seit 08.03.2015 so gesehen ein Teil unserer Familie, aber leider nicht Teil unseres Alltagsgeschehens. Nicht, weil wir sie nicht möchten, sondern einfach, weil sie sich mit unseren Hunden nicht abfinden kann. Sie würde sie immer noch direkt angreifen :-( 
Auch wäre unser Haushalt, mit 3 Seniorkatzen und 3 fidelen, munteren Hunden einfach viel zu stressig und voller Trouble für eine so sensible Seele wie Merle.

Unser Versuch Merle Freigang zu gewähren war auch nicht von Erfolg gekrönt... alleine ging sie schon mal gar nicht nach draußen, und wenn sie sich dann doch mal durchgerungen hatte, zusammen mit mir und einer leckeren, essbaren Verführung den Weg in unseren Garten anzutreten, war sie aber nach höchstens 20 Minuten auch schon wieder erschlagen von den ganzen Eindrücken, und suchte sich den Weg in ihr Zimmer... aber natürlich nur mit mir zusammen... alleine würde sie nicht einfach gehen ;-) 
Man merkte ihr dann ihre Erleichterung an, wenn sie wieder in ihren vertrauten 4 Wänden war :-)

Merle ist ein Traum von einer Katze... ich war jetzt mehrfach mit ihr beim Tierarzt, und sie hat ALLES lieb und tapfer über sich ergehen lassen, ohne jegliche Sedierung... sei es eine Punktion der Blase, das überstecken zum Röntgen oder beim Blut abnehmen.
Selten habe ich eine so freundliche, vertrauen schenkende Katze erlebt, die nicht einmal ihren Unmut durch kratzen oder beißen zeigte... oder auch nur einen Mucks von sich gab.
Mit Futter kann man sie mittlerweile auch in ihre Transportbox locken, man merkt ihr zwar an, dass sie es nicht aus Überzeugung macht, aber ihr fast unstillbarer Hunger treibt sie voran  :-)

Merle ist sehr offen für Schmusen und Streicheleinheiten, selbst wenn sie die Leute zum ersten Mals sieht geht sie gleich offen und freundlich auf sie zu, sie ist dabei permanent am schnurren und treteln und saugt jegliche Zuneigung in sich ein.
Spielangeln oder jagdspiele interessieren sie gar nicht... aber für Fummelbretter oder Leckerlies verstecken ist sie immer zu haben (hat ja auch mit Fressi zu tun :-))
Merle reicht es schon, wenn sie einfach Zuneigung und Aufmerksamkeit bekommt, und diese auch Verteilen darf :-)
 
Tja,... warum Merle, diese besondere Katze mit einem wundervollen Charakter noch immer kein schönes Zuhause gefunden hat?

Merle hat Spondylose an der Wirbelsäule, Arthrosen an Wirbelsäule und Hüfte und eine leichte HD. Außerdem wurden ihr Aufgrund FORL alle Backenzähne gezogen, das schränkt sie aber beim fressen kaum ein, einzig rohes Fleisch muss ganz klein geschnitten werden, und Knochen oder Gulasch zum Kauen geht halt leider gar nicht...
Da Merle eine sehr sensible Katze ist, hat sie in der Vergangenheit sehr heftig auf ihre durch die Arthrose und Spondylose bedingten Schmerzen reagiert- Sie hat ihre Bezugspersonen angegriffen... durch festbeißen und später lautes Schreien :-( 
Auch wurde sie ungehalten wenn man ihre Toilette reinigte. Keiner wusste was die Ursache war, aber die nun vorliegende Diagnose erklärt so einiges. Sie hat wohl Schmerzen bei den Toilettenbesuchen bedingt durch ihre Rückenprobleme, und wollte sich irgendwie mitteilen....
Bei mir ist Merle seit über einem Jahr unauffällig, und sie wird jetzt zur unterstützenden Behandlung mit Homöopathie behandelt. Auch ist noch ein Besuch bei einer sehr versierten Physiotherapeutin angedacht.
Eine Schmerztherapie wird auf jeden Fall auf Merle abgestimmt werden, damit sie in ihrem zukünftigen Zuhause direkt bestens eingestellt ist.

Spondylose ist leider nicht heilbar, aber man kann Tiere mit dieser Erkrankung sehr gut schmerzfrei halten.
Merle wäre bestimmt auch offen für Massageeinheiten ihrer neuen Dosis, Anleitungen lasse ich mir von der Physio zeigen, es wäre auch möglich mit den neuen Besitzern zusammen eine Therapiestunde zu besuchen :-)

Nun nochmal zu den wichtigen Eckdaten dieser wundervollen Seele von Katze...
Merle ist ca. 5-6 Jahre alt, geimpft, gechipt, kastriert und negativ auf Leukose und FIV getestet.
Sie kommt mit ruhigen Artgenossen gut klar, sollte aber eigene Rückzugsmöglichkeiten haben.
Ältere Kinder findet Merle auch super... die schmusen so toll... aber aufgrund ihrer Vorgeschichte würde ich von einer Vermittlung in einen Haushalt mit Kindern absehen.

Wer hat das Herz, die Geduld, den Verstand und den Platz dieses wunderschöne Lackfellchen den Rest ihres bisher nicht so rosigen Lebens zu begleiten, damit sie endlich die Aufmerksamkeit bekommt, und die Liebe verschenken kann, wonach sie sich schon so lange sehnt?!

Gerne können sie auch unverbindlich anrufen, oder noch lieber, Merle in ihrer Pflegestelle in 55777 Fohren-Linden besuchen kommen.
Ich werde den neuen Besitzern jederzeit mit Rat und Tat zur Seite stehen, damit sie und Merle genauso eine tolle Freundschaft Katze-Mensch erleben dürfen, wie ich es mit Merle bisher erleben durfte :-).

 

 

 

 

21.02.2016

 

 

27.01.2016

 

Merles Pflegemama schreibt:

 

"Nachdem Lilly nun seid gut 2 Wochen in ihrem neuen Zuhause ist, ist Merle wieder alleine in ihrem Reich.
Sie darf jetzt den ganzen oberen Beriech (2 Zimmer und Flur) bewohnen, was ihr auch gut tut. 
Nach Lillys Auszug hat sie tage und Nächtelang kläglich nach ihr gerufen, was sich aber mittlerweile gsd wieder gelegt hat.
 
Merle hat mich nicht mehr angegriffen, und zeigt sich, seid sie wieder alleine ist, auch weniger gestresst. 
 
Es wäre so schön für die Maus, wenn sie bald ihr endgültiges Zuhause finden würde, wo sie auch (gesicherten) Freigang haben kann. Es ist durchaus möglich, daß sie dann ihren Streß anderweitig abbaut, und keine Angriffe gegen ihre Menschen startet. Leider konnte man das bisher nicht testen :-(
Wenn es genug Platz zum Ausweichen gibt, hätte Merle sicher nichts gegen eine ruhige, ältere Sozialpartnerin.
 
Wer gibt der Maus endlich ihre Chance, die sie so sehr verdient?!"

 

Update 22.09.2015

 

Pflegemama schreibt:

 

"Merle ist immer noch auf der Suche nach ihrem perfekten Zuhause.

Mittlerweile hat Merle auch eine Katzenfreundin, aber es gestaltet sich nicht gerade unkompliziert.
Merle ist im Grunde verträglich mit ihrer Freundin, aber sie kann wohl nicht damit umgehen, wenn sie permanent um sie herum ist.

Sprich, Merle sucht ein Zuhause, in dem sie wirklich ihr eigenes Zimmer hätte, in das sie sich jederzeit alleine zurückziehen kann. Dieses Zimmer sollte aber absolut im Haushalt eingebunden sein, und durch eine Gittertüre gesichert, damit sie sich ganz langsam an ihre neuen Besitzer und Umgebung gewöhnen kann, und eventuelle auftretende Angriffe nicht gleich im super Gau enden, sondern man sich durch die Trennung sicher wieder einander annähern kann.

Mich hat Merle in den 6 Monaten einmal angegriffen, ich gehe davon aus, dass es an der permanenten Anwesenheit von ihrer Partnerin Lilly lag, und sie einfach nicht die Möglichkeit hatte, für sich zu sein. Jetzt, wo Merle wieder ihr Zimmer für sich hat, aber mit Sichtkontakt zu Lilly, ist sie sichtlich entspannter.

Merle ist im Grunde keine böse oder aggressive Katze, sie ist lieb, verschmust und eigentlich ganz anspruchslos.

Sie sollte nicht überfordert werden, da sie damit nicht umgehen kann. Sie hat auch kein Problem damit, wenn jemand Vollzeit berufstätig ist. Schön wäre es, wenn sie in gesicherten Freigang könnte, wenn sie denn wollte.

Gerne kann und sollte Merle mit Lilly zusammen in ihr neues Zuhause ziehen, sie kennen sich und verstehen sich auch. Allerdings spielt Lilly für Merles Verhältnisse zu wild, und deshalb sollte sie ihr eigenes Reich haben können, wo Lilly keinen permanenten Zugang hätte."

 

 

Update 22.08.2015

 

Pflegemama schreibt:

 

"Merle hat eine Freundin gefunden :-). Ein Notfellchen vom TSV Kusel... eine gaaanz süße Zuckerpuppe.

Die Beiden sitzen seit Mittwoch zusammen und mittlerweile fressen sie schon fast aus einem Napf zusammen :-)

Ich bin soooo froh für Merle, dass sie nun eine Freundin gefunden hat :-)

 

Die kleine Pummeline Lilly ist 2008 geboren, also auch in Merles Alter, und ne gaaanz zarte, ruhige, etwas zurückhaltende Zuckerpuppe. Sie ergänzen sich prima.

 

Selbst bei der Zusammenführung am Mittwoch, hielten sich die Streitigkeiten in Grenzen... sind halt super soziale Schätzelchen :-)

 

Nun fehlt nur noch das perfekte Zuhause für die Beiden."

 

 

 

 

----------

 

Merle´s Pflegemama schreibt über sie:

"Merlchen" ist ca. 5-6 Jahre jung, und wurde halb verhungert aus einer Wohnung heraus geholt. Leider reagierte sie aggressiv gegen ihre Besitzerin und eine weitere Pflegestelle.

Merle lebt nun seit dem 08.03.2015 bei mir in ihrem separaten Zimmer und zeigt sich bisher als aufgeschlossene, neugierige aber etwas vorsichtige, verschmuste, liebe Katze.


Es gab Situationen, und wird es auch sicher noch geben, in denen sie noch erschrak und darauf mit fauchen reagierte, aber keinesfalls zeigte sie Aggressionen gegen mich persönlich.


Aber man merkt, dass sie, wenn sie vertrauen in den Menschen und die Situation hat, immer lockerer reagiert.
Katzentoilette reinigen und fegen in ihrer Anwesenheit ist mittlerweile gar kein Thema mehr.

Sie ist super gelehrig, kann mittlerweile ohne Probleme mit Leckerchen in die vorher so verhasste und gefürchtete Transportbox. Mit Leckerchen ist sie eigentlich für alles zu haben ;-).

Merle ist eine tolle Katze, die nicht überfordert werden sollte mit Ansprache, Spielen und dergleichen, sondern einfach Katze sein darf und soll :-).

Was ich mir für Merle wünsche:

 

Ein Zuhause in einer Wohnung/Haus, in der sie anfangs ein Zimmer für sich haben sollte, in dem sie zuerst einmal "ankommen" und ihre neuen Menschen kennen- und vertrauen lernen kann. Sie sollte sich zurück ziehen können, wenn sie keinen Kontakt mag und beide Seiten ohne Angst haben zu müssen, miteinander agieren und arbeiten können. Eben ein ganz langsames integrieren in den Haushalt und normalen Tagesablauf.

Hunde und Katzen mag Merle nicht, auf Hunde reagiert sie direkt mit Angriff, Katzen müsste ich nochmal langsam testen, da bei einer vorherigen Zusammenführung alles falsch gemacht wurde, was nur falsch gemacht werden kann...

Perfekt wäre es, wenn Merle nach einer längeren Eingewöhnungszeit auch Freigang haben könnte (entweder gesicherter Garten oder sehr ruhige Wohngegend), was aber bei entsprechend großem Wohnverhältnis und Rückzugszimmer kein "Muß" ist.

Da Merle in kurzer Zeit schon einige Male ihren Platz wechseln musste und wir nicht wissen, ob sie vorher auch schon herumgereicht wurde, wird Merle nur zu Leuten vermittelt, die auch bei eventuell auftretenden Schwierigkeiten Merle nicht aufgeben, sondern, gerne mit Hilfe von mir, nach Lösungen suchen!

Merle ist kastriert, geimpft, entwurmt und gechipt. Ihr wurden aufgrund einer FORL Erkrankung alle Backenzähne gezogen. Vor der Vermittlung wird Merle aber nochmal tierärztlich durchgecheckt, und der FIV/Leukose Status geprüft.

Merle steht unter Betreuung einer Tierheilpraktikerin und bekommt Bachblüten, um ihr die Situation zu erleichtern.

Wer sich nun angesprochen fühlt, und auf der Suche nach einer einzigartigen, liebevollen, treuen, redegewandten, vierbeinigen Begleiterin ist, darf sich gerne bei mir melden und Merle auch sehr gerne kennen lernen :-)!

 

 

 

 

 

Tierarztkosten:

 

Vom 18.09.2015: 104,75 €

Vom 08.10.2015:   58,00 €

Vom 04.11.2015: 102,70 €

Vom 30.03.2016:   82,31 €

Vom 09.11.2016:   46,05 €

Vom 15.11.2016: 196,10 €

Vom 29.11.2016:   16,35 €

Vom 02.12.2016:   18,55 €

Vom 06.07.2019: 130,10 €

________________________________

 

= 754,91 €

 

Ausgaben für Kauf eines Gartenhauses:

 

Häuschen: 150,00 €

Spedition: 210,00 €

________________________________

 

= 360,00 €

 

Diverses (Zubehör):

 

Vom 26.01.2019:   24,56 €

Vom 16.01.2019:   94,98 €

________________________________

 

= 119,54 €

 

 

Eingänge:

 

Nicole + Uwe Th. 50,00 €

Dr. Brit F. 500,00 €

Petra K. 50,00 €

Monika W. 50,00 €

Yvonne M. 25,00 €

Sigrid L. 05,00 €

Karen Sch. 40,00 €

Maren E. 05,00 €

Rika + Hubert St. 40,00 €

Ilona H. 100,00 €

Corinne Denise Sch. 100,00 €

Brigitte Sch. 20,00 €

Birgid R. 10,00 €

Jessica B. 10,00 €

Ina R. 100,00 €

Rika + Hubert St. 60,00 €

Judith Sch. 150,00 €

Ina R. 25,00 €

Eva J. 25,00 €

Natalie C. 25,00 €

Jessica B. 120,00 €

Ulrike B. 25,00 €

Rika + Hubert St. 30,00 €

Margot G. 25,00 €

Gabriele N. 20,00 €

Kirsten G. 10,00 €

Magdalena R. 130,00 €

Kerstin K. 100,00 €

Katrin R. 100,00 €

________________________________

 

= 1.950,00 €

 

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx