Juni 2020 – Fee-Mette hat ihr eigenes Körbchen bezogen.

 

 

 

Fee-Mette von "Die kleine Familie"

Geschlecht: weiblich
kastriert: ja
Rasse: Mischling
Geboren: etwa Juli 2019
Größe: klein / ca. 5,5 kg (Stand Juni 2020)
Charakter/Eigenschaften: siehe Beschreibung
Verträglichkeit mit Katzen: ja
Behinderungen/Krankheiten: keine
Besondere Merkmale: verkürzte Rute


Aufenthaltsort: Pflegestelle in 52525 Heinsberg


 

 

 

Fotogalerie von Fee-Mette

 

 

Metti´s Pflegemama sagt über sie:
 
"Fee Mette durfte in ihrem kurzen Leben nur sehr wenig kennenlernen, entsprechend ängstlich und unsicher war sie bei der Ankunft.
 
Aber sie ist lernfähig und pfiffig, kann Vertrauen fassen und hat in wenigen Tagen große Fortschritte gemacht. Sie ist deutlich mutiger geworden und immer öfter kommt der kleine Feger in ihr durch.
 
Trotzdem wird sie ihre Zeit brauchen um sich an ihr neues Leben zu gewöhnen und all das Unbekannte kennenzulernen.
 
Metti, so wird sie hier gerufen, orientiert sich stark an Lola, schaut sich vieles von ihr ab, und folgt ihr auf Schritt und Tritt. Die beiden sind ein gutes Team, spielen miteinander und schlafen in einem Korb.
 
Die kleine Dame ist recht neugierig, immer dabei, wenn auch oft noch mit 1 Meter Abstand, aber das bessert sich täglich.
 
Im Garten bleibt sie in unmittelbarer Nähe und fordert auch immer öfter zum Spielen auf.
 
Für Futter oder kleine Snacks tut Metti alles, dann hat sie keine Berührungsangst, klebt am Bein und lässt sich auch auf den Arm nehmen. Abends kommt sie auf`s Sofa und sucht engen Körperkontakt.
 
Beim ersten Spaziergang in ruhiger Umgebung musste sie die ersten 150 m getragen werden, mittlerweile läuft sie mit erhobenem Stummelschwänzchen und schnüffelt recht ausgiebig.
 
An der Stubenreinheit arbeiten wir, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
 
Bei Fremden ist Metti sehr vorsichtig und zurückhaltend, aber ein, zwei kleine Leckerchen wirken wahre Wunder.
 
Metti braucht ein Zuhause in einem ruhigem Umfeld, einfühlsame und geduldige Menschen die sie weiter fördern, und ebenso einen gut sozialisierten Hund an ihrer Seite, der ihr die nötige Sicherheit gibt."

 

 

 

Fotoalbum von der kleinen Familie

 

06.06.2020

 

Fee-Mette ist heute auf ihrer Pflegestelle in Deutschland angekommen.

Fee-Mette mit Lola

 

 

Juni 2020

 

Ein letztes Zerrspiel in Rumänien, bevor es auf die große Reise geht :-)

 

 

Mai 2020

 

 

24.04.2020

 

 

 

 

13.04.2020

 

Fee-Mette ist zu Mara und Paul ins Haus eingezogen, und ist im Beisein von Deena...
 

 

...und den anderen schnell aufgetaut :-).

 

 

10.04.2020 - die kleine Familie vom Friedhof...

 

Vor einigen Tagen schon hatte mir Mara erzählt, dass sie versuchen auf einem Friedhof einer kleinen Hundefamilie habhaft zu werden. Die Mama war regelmäßig zu sehen, und auch ihr schon etwas älteres Töchterchen, aber es mussten noch mehr Welpen in der Nähe sein, ohne die sie die Mama natürlich nicht von dort weg holen konnten. Doch waren sie nirgends zu finden.

 

 

Töchterchen Fee-Mette, geboren etwa im November/Dezember letzten Jahres, war mittlerweile eingefangen und ist noch sehr ängstlich.

 

 

 

Sie haben die Mama täglich gefüttert und konnten dann vorgestern beobachten, wie sie zu einem Erdloch verschwand, und da waren sie!

 

 

Keine leichte Aktion, die Kleinen dort hervor zu puhlen, doch sie haben es geschafft.

 

 

Es sind drei Buben, die im März das Licht (der bösen) Welt erblickten.

 

                              Benny                                       Barney                                           Brodie

 

 

 

Auch Mama Fia, zwei Jahre jung, ist recht scheu, und wie sich, oh Wunder, nun heraus gestellt hat, wurde sie wohl ausgesetzt, denn sie ist registriert und der Besitzer wohnt in einem Dorf in der Nähe, in der Nähe des Ortes, wo auch Grooth und seine Mami ausgesetzt wurden. Sie werden ihm die Tage einen Besuch abstatten...

 

                Fia mit ihren jüngsten Sprößlingen

 

 

Die Bübchen haben solch ein Glück im Unglück, auch dass sie noch zu jung sind um sich all die Ängste ihrer Mama und ihrer Schwester angeeignet zu haben, und können nun wohlbehütet "groß" werden. Gehen sie nach Mutti, bleiben sie wohl eher kleiner, aber Vati ist ja unbekannt... Wir werden sehen ;-)...

 

Das bedeutet aber auch, dass sie, sollte Fia erst einmal nichts von ihrer Furcht ablegen, so schnell wie möglich ihre eigenen Wege gehen müssen. Erst einmal natürlich nur in der Pension, bis sie nach den erforderlichen Impfungen bereit sind für ihre Reise zu ihren ganz eigenen Menschen, ganz genau so wie Fia und Fee-Mette.

 

 

 

Kontakt: info@fellchen-in-not.de

 

08.04.2020

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx