Lazar

Geschlecht: männlich
kastriert: ja
Rasse: Mischling
Geboren ca. 2010/2011
Größe: mittelgroß, 13-14kg
Charakter/Eigenschaften:  Willensstark, manchmal stur,  verschmust & verspielt (wenn er will), wachsam, mag Hündinnen, einfach ein Charakterhund
Verträglichkeit mit Katzen: nein
Behinderungen/Krankheiten: gelähmt, inkontinent
Besondere Merkmale:
Aufenthaltsort: Pflegestelle in 55490 Rohrbach

Paten: Anita Bosse, Anja Eger, Simone Preuss und siehe bisher eingegangene Spenden für Lazar

 

 

08.11.2014 - gekämpft, gehofft und doch verloren...


Lazar ist um 17.30 heute Abend friedlich auf meinem Schoß eingeschlafen.


Die neuen Erkenntnisse haben eine OP nahezu unmöglich gemacht... die Entzündungswerte waren katastrophal und wenn wir es geschafft hätten sein Leben zu verlängern, hätte er einen Großteil davon in der Klinik verbringen müssen und die Zeit, die er dort nicht gewesen wäre, hätte er sich mit nahezu 100 %iger Wahrscheinlichkeit mit Infektionen rumgeschlagen.


Das wollten wir für ihn nicht. So mussten wir heute unsere gestrige Entscheidung neu überdenken und haben sie in Lazar´s Sinne getroffen.


Lieben heißt auch loslassen, so schwer das fällt.


Die Einschläferung war sehr friedlich, ich durfte mich in Ruhe von ihm verabschieden... in einem der Behandlungsräume hatten wir Zeit für uns. Er hat gewusst das es soweit ist und ich habe ihm angesehen das es ok ist. "Es muss dir nichts leid tun" haben seine müden Augen gesagt.


Als die behandelnde TÄ dann kam war sie sehr einfühlsam und hat sich viel Zeit genommen.


Es tat ihr auch leid, dass sie nicht mehr für ihn tun konnte. Jetzt wo sie ihn kennen gelernt hat, würde sie verstehen warum wir so um ihn gekämpft hätten.


Es wäre völlig in Ordnung gewesen ihm und uns diesen Tag zu geben. Es hätte ja auch klappen können. Das müsse sich keiner vorwerfen. Auch nicht das es passiert ist. Es war in Ordnung ihn gestern nicht einzuschläfern und heute war es eben in Ordnung es zu tun. die Erkenntnisse von heute hätten wir gestern nunmal nicht gehabt.


Selbst als er schon eingeschlafen war ist sie noch bei uns geblieben als einzige behandelnde TÄ im Notdienst. Ich glaube das vergesse ich ihr nie.

So oft ich auf den Kerl geschimpft und ihn verflucht habe, so sehr fehlt er mir jetzt schon.


Es wird ruhig sein, wenn El Terror nicht mehr mault.


Machs gut, du kleiner großer Kämpfer.


Viele Menschen weinen um dich. Die Zeit war viel zu kurz, dafür umso intensiver.


Ich hab' dich lieb !


Es tut mir leid!

Traurige Grüße...

 

Tanja

 

Als ich heute mit der behandelnden Tierärztin sprach, war es klar, aber trotzdem war es so schwer zu sagen, "ja, es ist okay. Okay für Lazar, ihn gehen zu lassen..."

Ich durfte über Tanja auch an zwei Jahren seines Lebens teilhaben, wir haben so oft telefoniert und über ihn gelacht, uns über ihn geärgert, den kleinen Terrorzwerg. Was diesem Hund alles so eingefallen ist, um Frauchen zu ärgern wie es schien, war schon enorm . Und daran will ich jetzt denken.

 

Und, Lazar, wie ich Dich kennen lernen durfte, wirst Du jetzt sicher denken: "was wollt Ihr denn eigentlich? Ist doch alles gut!" Mit einem verschmitztem Ausdruck im Gesicht, oder etwa nicht...?

...trotzdem. Es tut höllisch weh, und wir werden Dich ganz bestimmt nie vergessen. Komm gut drüben an, großer Mann im Herzen, und Grüße uns all unsere Lieben!

 

Michi

 

Liebe Tanja, wir danken Dir von ganzem ganzem Herzen für die letzten zwei Jahre für Lazar, die ausgefüllt waren mit Leben, Liebe und Fürsorge. Du warst sein Lebensretter, ohne Dich wären ihm noch nicht mal mehr diese zwei Jahre vergönnt gewesen.

 

Diese Zeit war nicht immer einfach, das weiss ich. Und ich denke manch anderer hätte uns den kleinen Kerl schon längst wieder vor die Tür gesetzt, denn seine Pflege und sein Charakter war wahrlich nicht ohne...

 

Aber auch den lieben Spendern nochmals einen herzlichen Dank, die Lazar nicht vergessen, und auf seinem Weg unterstützt haben!

 

------------------------------------

 

 

März 2014:

 

...neues Jahr, neues Glück? Uns ist es einfach nicht hold, die vielen Notfälle reissen nicht ab, und trotzdem benötigt Lazar seine Behandlungen!

 

Aktuell vom 06.09.2013:

 

Liebe Freunde von Lazar, wir stecken gerade mächtig in der Klemme - unsere Vereinskasse gibt Lazar´s Behandlungskosten einfach nicht mehr her. Die letzten Rechnungen habe ich nun privat getragen, aber das geht natürlich nicht auf Dauer, dafür haben wir Zuhause auch einfach zu viele Notfellchen, die versorgt werden möchten, und anderes, was bezahlt werden muss...

 

Hätte ich nicht mit eigenen Augen gesehen, dass die Physiotherapie angeschlagen hat, dass Lazar im wahrsten Sinne wieder auf die Beine gekommen ist, würde ich zu seiner Pflegemama Tanja sagen: "Pack ihn in den Rolli, und gut ist!" Und er macht weiterhin Fortschritte!

 

Aber das kann es doch nicht sein, oder? Wenn wir nun abbrechen, wäre alles an investierter Mühe umsonst gewesen, na ja, nicht ganz, vom Finanziellen her gesehen.

 

Tanja plagt auch schon das schlechte Gewissen, dass sie die teuerste Pflegestelle aller Zeiten ist, das kriege ich jedes mal zu hören, das kann ich ihr auch nicht ausreden... Doch wenn wir Dich nicht hätten, Tanja, wäre Lazar nicht mehr am Leben, und kaum einer würde wohl soviel auf sich nehmen wie Du. Es klingt zwar immer alles "lustig", aber das Kerlchen bedeutet wirklich Arbeit, das weiss ich... Ein Buch musst Du trotzdem noch schreiben, der Meinung bin ja mittlerweile nicht nur ich ;-)!

 

Von daher bitten wir Sie und Euch nochmals von ganzem Herzen um Hilfe, damit seine Therapie auch in Zukunft gesichert ist.

 

Unter seinem, mittlerweile recht langen, Tagebuch finden Sie zu den Ausgaben für Lazar und den bisherigen Spendeneingängen.

 

Vielen lieben Dank

 

Michaela

           
 

 

Lazars Tagebuch


Notfellchen Lazar, kaum ein Hund hat uns so sehr Kopfzerbrechen bereitet wie dieser arme Knopf von der Müllkippe in Pata-Rat, der dort während einer Kastrationskampagne aufgefunden wurde…




 

…hier seine Geschichte in chronologischer Reihenfolge:

 

16. Juli 2012 - Hilferuf unseres Partnervereins "NUCA" in Cluj/Rumänien

Lazar haben wir mehr tot als lebendig, neben einer grossen Blutlache, am Strassenrand gefunden. Er war zuerst von einem Auto ueberfahren worden und danach von anderen Hunden zusammengebissen. Er war schmutzig, stank fuerchterlich, war stark unterkuehlt, sein Koerper war voller Wunden und Schuerfungen und konnte sich nicht bewegen. Wir denken, dass es am Freitag abend geschehen sein muss, da Iuliana und Alina, die Freitag da waren, ihn gesehen und gefuettert haben. Wir wussten auch nicht wie wir ihn anfassen koennen, da er ueberall zerbissen war. Nach der Behandlung , Wunden zusammennaehen, Perfusionen usw., ging es ihm schnell besser. Am zweiten Tag aber stellten wir fest dass er seine Hinterbeine nicht bewegen kann.

 

Heute war ich mit ihm beim Roentgen und man stellte fest dass er keine Knochenbrueche hat, nur wahrscheinlich Quetschungen und Haematome an der Wirbelsauele. Er hat Reflexe an beiden Beinen. Gestern wollte er sich aus seiner Box bewegen, schnappt nach Fliegen, trinkt und frisst ein wenig. Er ist suess und schaut jeden liebevoll an. Wir haben ihn in eine Klinik eingewiesen und der Arzt meinte, dass man in den naechsten zwei Wochen beurteilen kann wie seine Chancen stehen. Unter Behandlung koennte es auch sein, dass er wieder seine Beine benutzen kann.

 

Bitte helft uns Lazar wieder "auf die Beine" zu bringen. Er ist wirklich ein lieber Kerl. Er mag ungefahr 2-3 Jahre alt sein, ist klein - mittelgross von Statur, wiegt so um die 8-10 kg.

 

Vielen Dank!

 

Alina

 

      

 






18. Juli 2012
 

Zu den beiden Sorgenfellchen Lazar und Miki hat mir Alina berichtet: keine Knochenbrüche, aber starke Quetschungen und Hämatome. Beide haben Reflexe, Miki hebt sich wenn er mal muss, Lazar ist inkontinent. Lazar bleibt 2 Wochen interniert. Anhand eines Fotos vom Freitag konnten wir sehen, dass er wohl danach angefahren und später zerbissen wurde.


Miki ist erst knapp 1 Jahr, nicht ganz ausgewachsen! Seine Verletzungen sind nicht frisch aber auch nicht schon monatelang her, wie uns berichtet wurde.

 

Liebe Gruesse, Miri

 

Alina schreibt:

 

Zu Lazar weiss ich nicht so recht, was ich sagen soll. Es sieht nicht so sehr gut aus... Am Freitag kommt in der Tierklinik das Röntgenkontrastmittel an, und dann wird er nochmal geröntgt, ob vielleicht das Becken doch betroffen ist. Er kann eben nur auf einer Seite liegen, umdrehen geht nicht, denn dann hat er schlimme Schmerzen. Bis Freitag kann ich gar nichts sagen... Heute bringe ich ihm noch Windelunterlagen, damit er nicht im Nassen liegt.

21. Juli 2012

Neuigkeiten ueber Lazar: Heute wurde er nochmal geroengt. Die gute Nachricht ist, dass die Wirbelsaeule auch im unteren Bereich nicht gebrochen ist, aber man sieht den Bereich, in dem ein Wirbel verrutscht und das Knochenmark gequetscht ist.
Momentan koennen wir nichts machen ausser abzuwarten, ob er auf die Behandlung anspricht.

Ideal waere es, fuer ihn eine Pflegestelle zu finden, damit sich jemand intensiver um ihn kuemmern kann als in der Klinik...

Dazu muss ich noch anmerken, dass es in Rumaenien sogar in Menschenkrankenhaeusern ueblich ist, dass bei Pflegefaellen, nach OP‘s oder aehnlichem ein Angehoeriger am Bett des Kranken aufpasst. Hier wird vom Pflegepersonal keine Rundumueberwachung geleistet. Das ist natuerlich auch in Tierkliniken nicht anders. Deswegen waere eine Pflegestelle in dieser Hinsicht eventuell besser als die Tierklinik.

Liebe Grüsse Alina


…und noch ein Update vom selben Tage

Ein paar Neuigkeiten zu ihm. ich habe ihn gestern besucht, es ging ihm besser. Das heisst, er hat schon angefangen sich fortzubewegen, allerdings nur auf den Vorderbeinen. Er ist unter Antibiotikabehandlung fuer seine Wunden. Ein neues Roentgen hat nichts bei dem Halswirbel ergeben, aber da hat man die Quetschung besser sehen koennen. Der Arzt meinte man kann nichts machen als warten, ihn behandeln und hoffen dass es ihm besser geht, da Chancen bestehen. Es haengt nur von Lazar ab und seinem Organismus wie er sich erholt. Ich hoffe aber, dass er sich vollstaendig erholt der Kleine.

Lg und danke

Alina


01. August 2012

Lazar ist nach wie vor in der Tierklinik. Alina hat ihn gestern besucht, aber leider den Fotoapparat vergessen...

Dies berichtet sie:

"Einige seiner Wundnaehte sind aufgegangen, im Halsbereich ist ihm das Fell ausgegangen - er sieht nicht gerade gut aus...

Ansonsten ist Lazar verfressen, und er zieht sich mit den Vorderbeinen umher. Die Hinterbeine sind schon wundgescheuert... Die Muskeln der Hinterbeine sind atrophiert, und seine Wirbelsaeule sieht jetzt irgendwie "spitzwinklig" gebogen aus, nicht gut.
Trotz allem schien er psychisch in einer guten Verfassung, was mir jegliche Entscheidung erschwert...

Ich habe jetzt entschieden, nochmal zwei Wochen abzuwarten - sollte dann noch immer kein deutliches Zeichen der Verbeserung sein, sollte Lazar erloest werden.


Diese Entscheidung ist keine leichte, aber was haette ein so gelaehmter Hund schon fuer eine Zukunft? Mal ganz abgesehen von dem finanziellen und personellen Aufwand fuer seine dauerhafte Pflege... Hiermit koennten wir eine Vielzahl anderer Hunde versorgen, die eine wirkliche Zukunftsperspektive haben......Oh, wie ich es hasse, so "Gott" spielen zu muessen!"

02. August 2012

Hallo,

also das mit dem Winkel in der Wirbelsaeule ist darauf zurueckzufuehren, dass ein Wirbel (oder mehrere, weiss ich nicht genau) verschoben sind. Also, die Wirbelsaeule ist zwar nicht gebrochen, aber es sind Wirbel verschoben. Daher eine Abwinkelung.

Die Roentgenbilder werden jetzt noch anderen Aerzten gezeigt, um mehr Meinungen einzuholen. Die von der Klinik wollen sich nicht so recht aeussern und weichen Alinas Fragen dauernd bloss aus...

Liebe Gruesse, Miri


03. August 2012

Alina hat die Roentgenbilder von Lazar geschickt, und folgenden Kommentar:

"Die Roentgenbilder von Lazar im Anhang sind hoffentlich zu erkennen. Tierarzt Cosmin Muresan sagte, dass ihm in Deutschland eventuell geholfen werden koennte, hier in Rumaenien ist es aussichtslos.

Seine Reaktion auf die Behandlung der naechsten 7-10 Tage bleibt abzuwarten, aber die Chancen sind klein.

Als ich ihn heute sah, sah er sehr viel schlimmer aus als an dem Montag, nach dem Kastrationswochenende.
"

 



05. August 2012

Hallo,

Monique hat hier Lazars Situation nach Dr. Muresans Einschaetzung sehr detailiert wiedergegeben. Endlich mal Klartext - auch wenn es nicht unseren Hoffnungen entspricht.....

"Lazars Situation:

Die Hinterbeine sind gelaehmt.

Medikation:

1. Rimadyl, 1 Woche lang 50mg, danach 25mg.

2. Vitamin B-Komplex 1 Tbl. taegl.

Diagnose von Dr. Muresan:

Ein Wirbel ist deplatziert, siehe Roentgenbilder. Hiervon wurden die Nerven in der Wirbelsaeule geschaedigt.

Seine Meinung zur Medikation des anderen Tierarztes:

Die Behandlung mit Rimadyl und B-Komplex sollte weitere 7-10 Tage lang fortgesetzt werden. Ist danach keinerlei Verbesserung sichtbar, sind auch laengerfristig die Chancen auf Verbesserung sehr gering, bis nichtig.

Um dem Hund ein akzeptables Leben zu bieten, braucht er eine Familie mit viel Zeit und Geduld. Und der Hund braucht einen Rollstuhl. Ausserdem Physiotherapie, am besten im Wasser, dies ist in Rumaenien undenkbar.

Eine Operation ist in Rumaenien unmoeglich, niemand hat die dafuer notwendigen Kenntnisse oder Erfahrung. Selbst bei einer OP in Deutschland haelt Dr. Muresan es fuer moeglicherweise bereits zu spaet. Die Chancen auf gute Resulate sind sehr gering.

Selbst dann braeuchte der Hund monatelange Therapie, und trotzdem sind die Ausichten auf Verbesserung klein."

So, jetzt seht ihr mal, wie solche Faelle hier betrachtet werden, und weswegen bei den meisten mit solcher Diagnose sofort eingeschlaefert wird.

Selbst mit einem so starken Partner wie Euch im Ruecken, kann man nur sehr wenige solcher Faelle auf sich nehmen.

Ihr habt die Erfahrungen mit Nuka-Maus bereits gemacht - vor allem Sandra - was so ein Pflegefall in der Familie bedeutet.

Der Verein Nuca hat jetzt gleich zwei solcher Faelle auf einmal, wobei Miki wenigstens schmerzfrei zu sein scheint.

Dennoch: Miki und Lazar brauchen fuer ein Leben mit Qualitaet ganz besondere Familien... und zwar bei euch, in Deutschland

Ohne Eure Hilfe koennen wir diesen Hunden nicht helfen - wir koennten bloss ihr Leben verlaengern, und es bleibt fraglich, ob dies im Sinne der Hunde waere...

Bitte helft uns, lasst uns mit solch schlimmen Enscheidungen bitte nicht allein!

 

Monique hat Bilder (siehe oben) und kurze Videos mit Lazar geschickt!

in der Klinik:

http://youtu.be/SeihKUODaSw

bei Monique:

http://youtu.be/_rfrJoZw2TY

06. August 2012

Hallo,

es fragte jemand, ob Lazar transportfaehig ist, und ob er inkontinent ist. Monique schreibt dazu:

"Er merkt schon, wenn er mal muss, aber er weiss nicht wie er sein Problem dann loesen sollte.

Heute morgen hat er mich sehr ueberrascht. Er weckte mich durch laute Geraeusche (aber kein Bellen). Ich brachte ihn dann schnell raus, und sofort machte er seine Geschaefte. Dies war das erste Mal, dass es so geklappt hat.

Ja, er kann definitiv transportiert werden. Er ist sehr stark. Ich fuehre ihn 4-5mal taeglich aus und trage sein Hinterteil dabei, um ihm zu folgen muss ich sehr schnell gehen.

 

 

Den Rest des Tages sitzt er in einer Metallbox bei mir in der Kueche, bisher ist er dort sehr ruhig, ueberhaupt unproblematisch.

 

Ich hoffe wirklich sehr, dass wir eine positive Antwort aus Deutschland bekommen. Er ist ein wundervoller Hund, ueberhaupt nicht depressiv und mit sehr starkem Lebenswillen!

Monique"

Noch einige Worte von mir dazu...

Meiner Meinung nach wird auch Lazar Fortschritte machen, jetzt wo er bei Monique im Haus ist und nicht in der Tierklinik "abgestellt"!

Dass er seine Beduerfnisse angezeigt hat werte ich schon als Fortschritt!

In der Tierklinik waeren kleine Fortschritte einfach unbemerkt geblieben... bei Monique sicher nicht! Aber es bedeutet auch, dass eine Bindung entsteht! Die kann man Moniques Worten bereits deutlich entnehmen!

Einschlaefern - das ist das, was wir auch hier immer wieder hoeren. Hier ist dies die Standardantwort.

Aber nachdem er uns nun schon wochenlang bekannt ist, ist das nicht mehr so einfach... Er zeigt zu viel Lebenswillen! Das haetten wir dann besser sofort nach dem Auffinden tun sollen, nicht jetzt, wo wir ihn liebhaben....
Und irgendwie haben wir auch Hemmungen...

Im September kommt das naechste Kastrationswochenende in Pata Rat. Da kommen sicher die naechsten Ueberraschungen auf uns zu...


Wir alle hier fuerchten uns schon jetzt davor...


Was tun wir dann? Schlaefern wir den naechsten aehnlichen Fall dann sofort ein, um es uns (und auch Euch!) zu ersparen, dass die Entscheidung immer schwerer faellt, wenn man erstmal wartet?

Ich sehe ja auch, dass sie Euch auch sehr schwerfaellt, dabei habt ihr Lazar "nur" am Bildschirm kennengelernt.....

Wir braeuchten eigentlich jemanden, der nur fuer solche Faelle da ist, Entscheidungen schnell trifft und dann auch ausfuehrt... aber so jemanden gibt es wohl nicht....

Irgendwie scheint es uns so, als waeren Lazar und Miki wegweisend fuer unsere Zukunft...

Wie oft koennen wir es wohl psychisch aushalten, einen Hund intensiv zu pflegen und kurz darauf aufgeben zu muessen?

Vor diesem Problem werden wir leider immer wieder stehen...

Liebe Gruesse, Miri

22. August 2012

Hello Michaela and Doina,

Underneath you find some information about our paralyzed dog Lazar.

This little dog really stole my heart. I hope this helps to find a foster address for him.

I added some pictures and a small video: http://youtu.be/lYifdhEehgw

Best regards,

Monique


Wie ist Lazars momentane Situation...

Er ist jetzt seit ueber zwei Wochen bei mir, deswegen kann ich jetzt mehr ueber ihn und seine Situation aussagen.

All seine Wunden, vom Autounfall, die Bisswunden und die, die er sich in der Klinik zugezogen hat, verheilen sehr gut. Man sieht es auf den Bildern.

Leider erkenne ich keinerlei Verbesserung an seinen Hinterbeinen, sie sind immer noch voellig kraftlos.

Letzten Freitag bekam ich von Euch das neue Medikament (Phen-Pred), und ich habe sofort mit der Verabreichung begonnen.

Des weiteren habe ich eine Homoeopathiebehandlung begonnen und Massagen, um seine Wirbelsaeule zu entspannen und zu "oeffnen". So oft wie moeglich fuehre ich ihn mit Leine und einem Schal, mit dem ich das Hinterteil halte, aus. Damit hat er keine Probleme.

Wenn ich nicht zu Hause bin, ist er in einer weich gepolsterten Metallbox. Wenn ich da bin, ist er in seinem Bettchen, das im Wohnzimmer, der Kueche oder auf dem Balkon steht.

Nur wenn ich in Sichtweite bin, bleibt er in seinem Bett. Ich versuche, ihn daran zu gewoehnen, auch darinnen zu bleiben, wenn ich mich entferne. Wir machen schon Fortschritte.

Wenn er mal muss, teilt er es mir durch Unruhe mit, dann weiss ich, dass er raus muss. Er pieselt im Gehen.

Wenn ich ihn rausbringe und moechte, dass er macht, stelle ich ihn hin und druecke seine Blase.

Wenn er sein groeses Geschaeft verrichten muss, tut er auch das im Gehen, es purzelt einfach raus. Bisher ist es erst 3 oder 4 Mal vorgekommen, dass er in seine Box gemacht hat.

Lazar ist ein ganz ruhiger Hund, der gerne umarmt wird. Er bellt kaum, meistens, wenn er mal muss. Aber er hat keine unangenehm laute Stimme, eher fast heiser.

Seine Situation macht ihn nicht unruhig, er scheint es akzeptiert zu haben.

Obwohl ich Lazar ins Herz geschlossen habe, kann ich ihn leider nicht unbegrenzt lange versorgen. Ich habe ausser ihm noch 10 andere Hunde und eine Katze, von denen fuenf besondere Pflege brauchen. Zusammen damit kann ich Lazar nicht die Pflege und Aufmerksamkeit bieten, die er braucht und verdient hat.

Hier in Rumaenien kann sowieso niemand verstehen, warum er ueberhaupt noch bei mir ist. Sie haetten ihn gleich zu Beginn eingeschlaefert.

Hier einen guten Platz fuer ihn zu finden, ist unmoeglich. Auch meine Kollegen koennen nicht aushelfen, sie alle haben bereits zu viele Hunde und machen schon mehr als eigentlich moeglich ist.

Die einzige Chance fuer Lazar waere in Deutschland. Fellchen in Not hat eine Klinik gefunden, die die OP uebernehmen wuerde. Dafuer wird aber ein Pflegeplatz benoetigt, wo er waehrend der Reha versorgt wird. Aber das icht nicht mal das einzige Problem. Was, wenn er auch nach der OP nicht laufen kann? Wer wuerde dann fuer ihn sorgen....?

Aus genau diesem Grunde haben wir auch (noch) nicht auf das Rolli-Angebot fuer Lazar geantwortet, der speziell auf seine Masse hergestellt werden sollte. Solange wir uns nicht ueber seine Zukunft im Klaren sind, waere so ein Rolli eventuell Verschwendung.

Ich hoffe wirklich von Herzen, dass eine Loesung fuer Lazar gefunden wird. Wenn irgend jemand noch eine Idee oder hilfreiche Kontakte hat, kontaktiert bitte Fellchen in Not, denn falls Lazar nach Deutschland kommt, wird er unter deren Obhut stehen.
Sollten wir bis zum 15. September noch keinerlei Loesungsansatz fuer Lazar gefunden haben, bleibt uns nichts anderes uebrig als sein Leben zu beenden. Es tut mir sehr leid, dies sagen zu muessen.

Bitte versteht, dass wir dies nicht tun wollen, aber hier in Rumaenien hat dieser liebenswerte Hund keine Aussicht auf ein lebenswertes Leben. Wenn wir jemals wirklich Hilfe aus Deutschland gebraucht haben, ist es genau jetzt.

Monique Muis

NUCA Animal Welfare


 

 

23. August 2012

 

Hallo,

ich muss das sofort loswerden!!! Monique rief mich eben an: Lazar fuehlt etwas im linken Fuss!!!!

Aber von vorne:

Sie hatte schon manchmal das Gefuehl, das in Lazars linkem Bein ein Hauch von Spannung war, wenn sie die Fuesse immer mal wieder testweise auf den Boden gestellt hatte (natuerlich mit Unterstuetzung durch den Schal), aber es war immer nur so kurz dass sie glaubte, es sich nur einzubilden...

Heute war es aber wieder so, und diesmal war sie sich sicher, dass ganz kurz die Muskeln angespannt waren, dann war es vorbei.


Es ist auch so, das der Oberschenkel des linken Beins nicht so extrem degeneriert ist, wie der rechte...

Dann hat Monique nochmal ausprobiert, ob was passiert, wenn sie ihn in die Zehen kneift. Rechts nichts, aber links war es, als haette er einen kleinen Stromschlag bekommen!!!! Und zwar mehrmals hintereinander. Und nach einem Nickerchen von Lazar gerade eben war es wieder so!

Bitte, hat denn niemand ein Plaetzchen fuer Lazar??? Wenn er schon ohne OP reagiert, sind doch bestimmt seine Aussichten mit OP vielfach besser...

Liebe Gruesse, Miri


22. September 2012 - Fellchen in Not e.V.: Lazar ist nun in Deutschland!

Eine geeignete Pflegestelle für solch einen Hund wie Lazar zu finden gleicht einem 6´ er im Lotto, aber er hatte Glück, bei all seinem vorangegangenen Pech, so dass er endlich nach Deutschland kommen durfte. Und nicht nur das, sogar eine Endstelle hat er sicher, sobald seine Therapie und/oder folgende Operation(en) abgeschlossen ist/sind, wir möchten diesem tapferen Hund einfach eine Chance geben…

…wo wir beim Thema wären, und Lazar unter „Paten gesucht“ zu finden ist.

Wir konnten uns natürlich schon denken, dass seine Behandlung sehr kostenintensiv sein wird, aber soll man einem Hund nur wegen des Geldes DAS LEBEN verwehren? Nein, das können und wollen wir nicht verantworten, und müssen von daher nochmals um Ihre finanzielle Hilfe bitten.

Lazar ist, leider, nicht der einzige Notfall, den wir in der Betreuung haben, aber gerade diese Tiere brauchen unsere Hilfe doch am nötigsten…

Fellchen in Not e.V. mit einem lieben Dank, dass Sie sich Zeit für unseren Lazar genommen haben!

Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle auch dem Tierschutzverein Cani F.A.I.R. e.V., der einen Rollwagen für Lazar gesponsert hat, wir haben uns riesig darüber gefreut!!!

25.09.2012 - hier nun der erste Bericht aus seiner Pflegestelle


Ich bin die PS, bei der er seine Behandlung bekommt bevor er zu seiner Endstelle reist.

Und wir hatten auch gestern morgen gleich Termine, Termine, Termine....Röntgen, Physio, Windeln kaufen.

Ich fasse mal zusammen:

Sowohl die Tierärztin als auch die Physio waren beim Betrachten der Röntgenbilder etwas ratlos.

Wir hatten eine perfekte Wirbelsäule vor uns. Die einzig logische Erklärung ist die, das Nerven eben unglaublich lange brauchen um sich zu regenerieren und zwar mit dem Phen-Pred der Druck von der WS genommen wurde, aber eben die Nerven noch geschädigt sind.

Urin kann Lazar leider nicht halten, aber Kot kann er tatsächlich noch kontrollieren. Er hat überwiegend noch Reflexe, wenn auch schwache und in beiden Beinen Tiefenschmerz ( rechts erheblich schwächer als links ) .

Beide, Tierärztin und Physio, kamen zu dem Schluss das man sich ein CT/MRT sparen kann. Nach so verhältnismäßig langer Zeit wären auch " Unstimmigkeiten " auf den Rö-Bildern zu erkennen, sollte da was zu operieren sein.

Eine dritte Meinung folgt sicherheitshalber heute, aber im Großen und Ganzen wird es wohl auf Folgendes herauslaufen:

Lazar bekommt jetzt nochmal eine Woche Phen-Pred, voll ausdosiert, danach Metacam.

Wir fahren jeden Tag zur Physio für Massage, Unterwasserlaufband, Akkupunktur und Magnetfeld, mal mindestens für 2-3 Wochen. Dann sollte auch langsam eine Verbesserung der Reflexe eingetreten sein und wir können das Programm etwas runter fahren.

Meine Physio macht uns einen guten Preis, aber der Verein wird sicher finanzielle Hilfe benötigen...Michi wird dazu an der passenden Stelle noch etwas schreiben.


Erstmal soll er möglichst viel Boxenruhe halten und im Rolli darf er auch nocht nicht rumdüsen. durch die fehlende Muskulatur und das Untergewicht kann die WS die "Schwankungen" nicht ausreichend abfangen und es käme ggf. zu Verletzungen.

Das waren mal die medizinischen Fakten.

Nun zum Hund :

Lazar ist ein sehr tapferer kleiner Kerl mit unglaublichem Willen.


Er selbst fühlt sich nicht wirklich behindert, glaube ich. Man kann auch auf zwei Beinen wunderbar Decken zurechtscharren, Katzenklos ausräumen, Katzen jagen und sich überhaupt in rasantem Tempo fortbewegen. *staun*
Dieser Hund bemitleidet sich kein bißchen....die Situation ist wie sie ist...macht er halt das Beste draus.

Er strahlt eine absolute Lebensfreude aus und ist einfach nur beeindruckend. Ich denke von diesem kleinen Kämpfer können wir viel lernen.

Ich gönne jedem Hund ein Leben auf vier Beinen...aber Lazar einfach ganz besonders. Er hat es echt so sehr verdient.

Ein ganz, ganz toller kleiner Kerl! Und ich bin unendlich froh das er seine Chance bekommt...


Tanja, Lazar´s Pflegemama, spricht uns mit ihren letzten Zeilen aus dem Herzen...!

 

Zu den Kosten seiner Therapie - eine "Sitzung" beläuft sich auf 50,00 €. Da er mindestens 2 Wochen täglicher Physiotherapie bedarf, liegen wir zur Zeit bei 700,00 €.

 

Wir werden Sie natürlich über Lazar auf dem Laufenden halten, sowie Rechnungen und Spendeneingänge aktualisieren!


Update 26.09.2012:

 

Guten Morgen.

Gestern war nach der Erstuntersuchung am Montag unsere erste Physio. Und was soll ich sagen?

Es hat mir Hoffnung gemacht. :-).

Nach Massage und Akupunktur war der Tiefenschmerz schon deutlicher vorhanden und was er bei der Massage alles gemerkt hat war bemerkenswert.

Ich hätte gerne Bilder gemacht, aber ich war damit beschäftigt Lazar´s Köpfchen zu halten... er fand das nämlich irgendwie ziemlich doof da so rumliegen zu müssen.

Aber mit Ruhe halten hat er es eh nicht.... Nach einer Weile ging es dann zwar ziemlich gut, aber er hat schon immer nach mir geschaut.

Ich schleppe die Kamera heute wieder mit... mal sehen, vielleicht ist er ja schon entspannter.

Im Großen und Ganzen hat er das aber toll gemacht, der kleine Kämpfer.


Update 29.09.2012:

 

Guten Morgen.

Es sind quasi täglich kleine Fortschritte zu erkennen.
Er bekommt immer mehr Gefühl im hinteren Bereich des Körpers... er beschwichtigt schon ordentlich...

Und wir zwei dollen Weiber freuen uns auch noch darüber.

Der arme Lazar... da gibt er sich solche Mühe uns mitzuteilen wie doof er das alles findet, und wir klatschen vor Begeisterung in die Hände, weil er überhaupt was merkt.

Aber da muss er jetzt durch, ist schließlich nur zu seinem Besten.

 

Update 03.10.2012:

 

Tja... wie bringt man sowas möglichst schonend bei?

Im Grunde gar nicht... das geht nicht schonend... solche Erkenntnisse sind wie ein Schlag ins Gesicht.

Wir haben Lazar gestern in Narkose gelegt und nochmal aus anderen Ebenen geröntgt. Wir wollten und konnten uns mit diesem " es gibt eigentlich keine Ursache " nicht zufrieden geben.

 

 

Vorab: Wir haben die Ursache gefunden... es ist eine durch den Unfall quasi herausgerissene Rippe, rechts, die vorletzte... sie ist noch am zusammenwachsen... schief, aber das ist im Grunde egal... denn die Bandscheibe darüber ist massiv geschädigt... Die TÄ bezweifelt, dass er jemals wieder laufen kann... die Erfolge in der Physio strafen dem Lügen.

 

" Ich müsse mir im Klaren sein, dass das alles ggf. Grenzen hat " Ja, sicher... wie weit uns die Physio bringt, kann mir auch meine Kristallkugel nicht sagen...

 

Sie war aber auch nicht gewillt/in der Lage 100 % auszuschließen das er wieder laufen wird... insofern ändert dieser Befund jetzt erstmal nichts an unserem Vorgehen.


Wenn die Physio aufgibt, weil sie meint da ist nichts mehr zu holen, dann ist es auch so... vorher kämpfen wir weiter um seine Gehfähigkeit.

DAS war aber gar nicht das Schlimmste... das was mich so sehr schockiert hat, ist eine Zubildung am Ende an der letzten Rippe links. Das KANN eine harmlose Zubildung aufgrund einer massiven Entzündung sein (Fachbegriff vergessen) oder eben ein Osteosarkom.


Statistisch gesehen kommen die zwar nur in 10 % der Fälle an den Rippen vor... aber 10 % sind eben immernoch mehr als niemals :-(.

Wir suchen jetzt erstmal einen Onkologen, der vielleicht anhand der Bilder schon mehr sagen kann... Es gibt - soweit ich gelesen habe - auch am Rö-Bild schon Anhaltspunkte auf die Tumorart, die ein Onkologe sicher eher erkennt als ein Allgemein-TA.

Biopsie oder gleich Euthansie waren die Vorschläge der TÄ gestern. Beides steht nicht zur Debatte. Entweder wir holen das Ding ganz raus und schicken es ein oder es bleibt drin... rein gestochen wird da nicht.

Und eingeschläfert wird hier im Moment auch keiner!

Wo kämen wir da auch hin? Zunächst mal wissen wir ja noch gar nicht sicher ob es ein Osteosarkom ist und selbst wenn... so lange es Lazar so gut geht, sehe ich (und sieht auch der Verein) überhaupt keinen Grund.

Hätte ich hier ein leidendes Bündel mit Schmerzen vor mir... keine Frage! Aber dieser Hund hat keine Schmerzen und noch dazu einen unbändigen Lebenswillen.


Nein... noch ist er nicht soweit... selbst, wenn es Knochenkrebs sein sollte...!

Ich bin mir im Klaren darüber, dass sich manch ein potenzieller Spender nun evtl. denken mag " Ja, macht das denn überhaupt noch Sinn nun so viele Mittel in diesen Hund zu stecken? " .

Diese Frage wird auch keiner objektiv beantworten können.
Es ist einfach eine ganz besch*** Situation.

Aber der Verein steht nunmal dafür transparent mit Spendern und Interessierten umzugehen, daher können und wollen wir diese Information nicht zurückhalten.

Ich hoffe einfach darauf, dass ihr uns trotzdem weiter unterstützt. Wir werden diesen Weg jetzt zu Ende gehen... denn es ist sicher nicht in Lazar´s Sinne das offensichtlich hilfreiche Programm jetzt einzustellen, nur weil er evtl. nicht mehr "lange genug" etwas davon hat.


Was auch immer das für ein Ding sein mag... die verbleibende Zeit soll er genießen können.

Ich danke euch! 

 

...Wir danken Ihnen!!!

 

04.10.2012:

 

Hier endlich ein paar Bilder.

 

 

Den Mantel trägt er mehr aus praktischen Gründen, denn aus Kälte... er schafft es nämlich leider auch in der Box sich immer irgendwo Macken an den Hinterbeinen zu holen. Das wird durch den Overall zumindest ein bißchen abgefangen.

 



Super Bildqualität ist das keine... aber es zeigt wie albern er sein kann :-)


 

Update 09.10.2012:

Die Physio ist wieder fit. Es gab in der Woche zumindest keine Verschlechterung, scheint also das Abenteuer Laserdusche doch was genützt zu haben. Im Gegensatz zur TÄ am Dienstag befand sie auch Lazar hätte schön zugenommen.

Sie sieht keinen Grund ihn zu " erlösen " ... unmöglich ist es trotz dem unschönen Befund mit der kaputten Bandscheibe nicht das er wieder laufen kann. Die nächsten Wochen werden es zeigen.
Sie kämpft also mit uns :-)!

Im übrigen würde sie ihn auch nicht " erlösen " , falls er nicht wieder laufen kann. Auch sie hat seinen Lebenswillen klar erkannt.

Lazar war gestern recht verspannt... da merkte man halt doch, dass sein Theater in der Box nicht durch Massagen ausgeglichen wurde. Entsprechend unangenehm war die Behandlung für ihn... er hat auch deutlich gezeigt wie blöd er das findet.
Ansonsten ist er gut gelaunt, frisst wie ein Scheunendrescher, findet alleine sein immernoch blöde und zickt weiterhin Yankee an. Das sie mit ins Bett darf, haben wir aber geklärt ;-).


 

Update 12.10.2012:

Sooooooooo....

Lazar ist echt dickköpfig und eine leicht cholerische Ader hat er auch. Aber die Physio wertet das als gutes Zeichen :-)!

Dann hat uns der Onkologe aus Hofheim geantwortet. Er befindet den Tumor allein aufgrund der Bilder nicht als bösartig. Osteosarkome/ Chondrosarkome seien lytischer. Und ja, Knochenauflösung war da wirklich keine zu sehen.

100 % Sicherheit gibt es natürlich keine... da geht man jetzt nach typischen Merkmalen...

EDIT: Und ganz vergessen...der Terrorzwerg hat 1,5 kg zugenommen.

Im übrigen kann Lazar schon mehr oder weniger stehen... also er klappt nicht mehr nach hinten unten weg, wenn man ihn aufstellt. Lediglich nach rechts würde er umfallen, wenn man ihn nicht stützt. Aber links bekommt er immer mehr Kraft :-).

Und Anfangs haben wir ihn mit der " Laufhose " noch im Unterwasserlaufband oben festgemacht. Inzwischen hat er schon so eine tolle Körperspannung, dass wir das nicht mehr tun müssen... lediglich beim Bewegen der Beine hilft ihm die Physio... die bewegt er unter Wasser nämlich tatsächlich, aber eben sehr unkoordiniert.

Aber ich finde das alles äußerst toll :-)!

Das sind zwar kleine Schritte... aber das wir Geduld haben müssen war ja von Anfang an klar...  und wichtig ist, dass er überhaupt Fortschritte macht!!!


 

Update 17.10.2012:

Jippieh!

Heute stand Lazar nach dem Unterwasserlaufband auf dem rechten Bein :-).

Und er musste auch etwas mehr Gewicht selbst tragen...wir haben ihn nicht ganz so tief ins Wasser gelassen. Entsprechend fertig war der Terrorkrümel...aber toll gemeistert hat er das. *freu*


 

Update 20.10.2012 - am Morgen...

Gestern durch Zufall gesehen: Lazar versucht sich hinten hoch zu stützen.

Ich dachte schon öfter mal das gesehen zu haben, aber ich traue mir auch zu mir sowas einzubilden....gestern hat es die Physio entdeckt und war ziemlich begeistert.

...und am Abend:

Lazar war heute mit bei meiner Freundin (er bleibt ja nicht alleine) und hat dort den ganzen Mittag im Garten gelegen, robbte mal von hier nach da und motzte vorbeigehende Spaziergänger an...

Sie hat ihm Söckchen gespendet damit er sich nicht wund robt... stehen ihm ausgezeichnet ;-).

Ihren Rüden pöbelte er allerdings auch recht hemmungslos in SEINEM Revier an. Zum Glück ist der so ein Trottel und lässt sich sowas bieten...

Bilder folgen... ich hatte keine Kamera mit, aber meine Freundin hat welche gemacht und schickt sie mir die Tage.


 

Update 22.10.2012:

Der Zufall hat gezeigt, dass Lazar mit Pausen zwischen den Behandlungen besser zurecht kommt als mit täglicher Physio.

Daher hat die Physio beschlossen, dass wir uns auf etwa 4-5 mal/ Woche einpendeln. Da er trotzdem (oder deswegen?) Fortschritte macht, war die Entscheidung sicher richtig.


 

Update 27.10.2012:

Hier endlich die Bilder aus dem Garten:





 

Update 30.10.2012:

Wir machen Fortschritte :-)!

Der kleine Jähzorn (so nennt ihn meine Physio liebevoll) läuft unter Wasser nun schon ohne Laufhose und fast selbstständig :-)!

Kürzlich hat er auch draußen versucht zu laufen als ich ihn gerade unter dem Bauch gehalten habe. Nur zwei Schritte und schwer unkoordiniert, aber er hat die Hinterbeine bewegt.

Und Lazar hat ein neues Hobby... er findet es mords lustig sich in Katzenstreu zu panieren, wenn er nass ist. Klumpstreu klumpt auch auf nassem Hund, weiß ich jetzt.


 

Update 31.10.2012:

Freitag stellen wir den Rolli ein und dann darf er ihn benutzen.
 
Allerdings nur, wenn er darin nicht faul wird. Die Physio meint, es gibt wohl Hunde, die sich da so "rein hängen" und dann mit den Hinterbeinen gar nichts mehr tun... wenn er so einer ist, nehmen wir ihm den Rolli wieder ab. Das nützt dann nämlich auch der Muskulatur nichts.


 

Update 08.11.2012:

Gestern war der kleine Terrorkrümel verdächtig ruhig. Fieber messen ergab eine Temperatur von 39. Das liegt ja noch so im Rahmen... dennoch werde ich ihn mit Argusaugen beobachten. Nicht das er was ausbrütet.

Heute waren wir aber schon nur noch bei 38,5 und er ist auch schon wieder ganz der alte
"kleine Meckerfritze" .

Lazar versucht immer öfter aufzustehen und wenn ich ihn hinstelle, kann er immer länger ohne Hilfe stehen. Äh...seltsamer Satz...aber ihr versteht schon, oder?

Jedenfalls denke ich wir machen stetig Fortschritte... kleine, aber Fortschritte. Ich hoffe wirklich er schafft es irgendwann wieder laufen zu können. Er kämpft so tapfer (naja, halt mehr oder weniger tapfer ;-)...) .


 

Update 15.11.2012:

So...Lazar hat wieder Fieber und sämliche ( also wirklich alle! ) Lymphknoten geschwollen.
Sicherheitshalber testen wir jetzt doch mal die in Frage kommenden Zeckenkrankheiten.

Drückt die Daumen!


 

Update 18.11.2012:

Mal hat er Fieber, mal keines. Einen Tag nachdem ich die MMK-Checks geordert habe, hatte er nur noch 38 Grad.

Den Tag darauf auch... Heute glüht er wieder, ist aber zumindest gut drauf.

Irgendwas brodelt da in ihm... was werden wir hoffentlich bald raus finden.
Ich hatte ja auf die Ergebnisse am Freitag gehofft. Morgen sollten sie dann aber da sein.

So recht glaube ich nicht an irgendwelche Zeckengeschichten, aber in Absprache mit Michi, der Physio und dem TA wollten wir zumindest sicher gehen.
Der Onkologe schließt ein tumoröses Geschehen eher aus.

Ich bete natürlich zu Gott das der Terrorkrümel keine fiese, gemeine Zeckengeschichte hat....aber wenn er keine hat, geht die Sucherei von vorne los.


 

Update 19.11.2012:

Endlich mal neue Bilder...

bei der Physio: 



 

Update 20.11.2012:

Babesiose und Anaplasmosetiter erhöht. Das sagt uns jetzt ja bekanntermaßen erstmal nix....also kommt jetzt noch die Eiweißelektrophorese+Kurve hinterher und ich fürchte auch ein neues BB.

Behandlung ist ja im Grunde klar: Carbesia.

Nur hat das halt kaum einer mal so eben vorrätig... wir telefonieren also schon den ganzen Tag wie die Deppen durch die Lande um an das Zeug zu kommen.
Währendessen warten wir auf die Blutwerte und die EEP+Kurve... die kommen aber morgen ganz sicher, hat das Labor versprochen.

Was ich nicht verstehe ist, dass er die Krankheiten aus RO nicht mitgebracht haben kann... aufgrund der Höhe des Titers und weil ihm dort auch sicher keiner Carbesia gespritzt hat, kann es auch kein Titer sein, den er wegen früherer Erkrankung hat. Für die Inkubationszeit ist er aber zu lange hier für eine akute Geschichte.

Bei einer akuten Geschichte, müsste er laut Krankheitsverlauf (erste Anzeichen mit Fieber vor fast 2 Wochen) im Grunde schon tot sein.

Das Ganze gibt uns also so oder so Rätsel auf... aber nichts desto Trotz wird er nun mit Carbesia behandelt. Es muss ja im Grunde eine akute Geschichte sein... und da können wir ja jetzt schlecht beten, dass es schon gut geht.

Wir müssen da einfach auf Nummer Sicher gehen.


 

Update 22.11.2012:

Im Übrigen liegt mir das Blutbild vor... ein typisches Babesiose- Blutbild ist das nicht.
Aber schön ist trotzdem anders.

Gesamteiweiß erhöht, Amylase erhöht , Lymphozyten erniedrigt, dafür Monocyten viel zu hoch... Eos erhöht , Albumin erniedrigt und Globulin erhöht... also richtig was los in dem armen Kerl.

Dafür ist er aber erstaunlich fit.


 

Update 23.11.2012:

Also vorab: Die erste Ladung Carbesia ist im Hund. In zwei Wochen folgt dann die zweite.

Im Vergleich zum BB von vor 4 Wochen sind auch Leber- und Nierenwerte minimal gestiegen, wenn auch immer noch in der Norm. Die Amylase hat sich fast verdoppelt und war da schon zu hoch (und ich wollte doch nicht mehr auf TÄ hören, die mir BBs telefonisch erläutern!), sprich mit seiner BSD stimmt ziemlich sicher was nicht, was auch die schwankende Verdauung erklärt.

Seine Milz ist vergrößert, das ist aber laut TA auf die Babesiose zurückzuführen.

Ja, das BB schreit nach Tumor (es gibt aber auch zig andere Möglichkeiten!)... aber wir wissen ja, dass er einen hat. Nur ist der eben laut Onkologe ja eher gutartig, weshalb wir eine evtl. OP nach hinten verschoben haben... es ist eben ein Teufelskreis... eine OP bedeutet einen ziemlich langen Physioausfall und das wirft uns Meilen zurück.
Jetzt mit dem Carbesia ist Narkose eh nicht.

Sprich, sollten wir den Tumor entfernen lassen, geht das erst nach der Babesiosebehandlung.

Anaplasmose hat er vermutlich auch... aber Babesiose und Anaplasmose ist eh meist "eine Suppe" .

Und klar ist Phen-Pred fiebersenkend.. .aber er hat ja hier nur noch knapp eine Woche Phen-Pred bekommen... sollte das also den Ausbruch rausgezögert haben, müsste es schon viel früher passiert sein, weil andere Schmerzmittel bewirken sowas nicht. Und selbst wenn... die bekommt er ja noch. Dann dürfte es gar nicht ausgebrochen sein.

Himmel... ihr merkt das macht mich schon ziemlich fertig. Aber das wichtigste ist:
Lazar geht es gut... der ganze Hund und sein Verhalten passen nicht zu diesem Blutbild, nicht zu einer Babesiose/ Anaplasmose...

Ich wurde auf der Arbeit schon gefragt ob man ihn nicht doch erlösen sollte... " jetzt noch eine Babesiose " .

Nein... nicht so lange Lazar so gut drauf ist... natürlich ist das blöd, natürlich ist das viel... aber mal ehrlich. Mit seiner Lähmung hat er kein Problem und bei einem nicht gelähmten Hund hätte das vermutlich keiner ernsthaft in Erwägung gezogen.


 

Update 24.11.2012:

Es geschehen seltsame Dinge im Hause S.

Lazar ist tierisch gut gelaunt, er spielt mit mir!!!

Er hat das zweite Vetbed beschlagnahmt, während er auf dem anderen eh schon liegt... er zerrt es immer wieder zu sich und wenn ich versuche es zurück auf seinen Platz zu legen wirft Lazar sich drauf. Scheint ein lustiges Spiel zu sein. Und er hat seine mehr oder weniger erste richtig feste Wurst gekackt ;-).

Ähm... also das "Lehrbuch" , in dem steht wie schlapp Hunde nach Carbesia sind, hat er offenbar nicht gelesen... hoffen wir mal das es so bleibt.


 

Update 25.11.2012:



Den Dotti verteidigt er übrigens genauso wie alles Eßbare und manchmal auch diverse andere Dinge...alles seins!

Dem Terrorkeks geht es aber nach wie vor gut. Frißt, spielt, meckert, zickt und macht wundervolle Würste. Allerdings hat Babesiose ja mit der BSD nix zu tun... aber was soll´s. Da passt ja eh hinten und vorne nichts zusammen.

So lange wir in 4 Wochen ein besseres BB haben, ist mir auch grade wurscht warum.

Zur Bewegung... wenn ich ihn hoch nehme, fährt er Fahrrad. Und gestern hat er sich zwei mal so hinten hochgestützt, dass er vermutlich gestanden hätte, WENN er die Füße sortiert kriegen würde. Aber das üben wir noch.


 

Update 01.12.2012:

Unter Wasser läuft er jetzt schon recht lange " Strecken "alleine", an Land " halt immernoch nicht... aber wenn der Stellreflex funktionieren würde, könnte er sich zumindest alleine hinstellen. Das ist ja auch schon was.

Nächste Woche gibt es die zweite Carbesiaspritze und wenn wir die Babesiose überstanden und das Carbesia wieder "ausgeschwemmt" haben, nehmen wir den Tumor in Angriff.


 

Update 13.12.2012:

In den letzten Tagen bewegt Lazar seine Hinterbeine ziemlich viel... im Liegen. Es sieht aus als würde er die Bewegungsabläufe vom Unterwasserlaufband abgeschwächt nochmal durchlaufen.

Ich habe nicht das Gefühl, dass er das wirklich steuern kann... und es muss wahnsinnig anstrengend sein. Irgendwann fängt er nämlich dann auch an zu hecheln. Und die Beine schieben sich vor und zurück, vor und zurück usw.

Jedes Mal bin ich völlig fasziniert und warte insgeheim drauf, dass er gleich aufsteht und einfach los läuft.
Hat er bisher noch nicht... wird also vermutlich nichts mit unserer Wunderheilung, aber er bewegt die Hinterbeine... gleichmäßig, oft... halt nur im Liegen.


 

Update 15.12.2012:

Gruppenfoto :-)



 

Update 23.12.2012:

Moin zusammen.

Lazar kann mit der Rute wedeln. Das ist recht unkontrolliert, also vermutlich nichts was er wirklich steuern kann, aber zwischendurch wedelt er jetzt immer mal.

Ansonsten leidet er an absolut unbeschreiblichem Größenwahn ;-).
Die Tage, als ich mit ihm vor der Physiopraxis stand und ihm die Blase entleerte, fuhr ein LKW recht schnell an uns vorbei... Himmel, wenn er gekonnt hätte, er hätte den gebissen... Wild keifend und zähnefletschend schoss er nach vorne... aber ich hatte ihn ja zum Glück recht fest. Idiot.

Weiß jemand ob an seinem Unfall LKW´s beteiligt waren? Er rastet nämlich auch völig aus, wenn er im Auto sitzt und es fährt einer an uns vorbei... also mit LKWs hat er es nicht.

Ansonsten zickt er hier fast alle an... besonders morgens... er ist wohl ein Morgenmuffel.

Cassy, Aisha und Shiva bleiben meist verschont... aber Abby, die sich ja nicht wirklich beeindrucken lässt und so trotzdem an ihm vorbeilatscht - egal wie er droht... die hat ihn manchmal im Nackenfell hängen.

Ist ein Bild für die Götter wie Abby einfach weiter trottet mit diesem Seitenblick zu mir, der sagt " Äh duuuu... ich hab da was... kannste das mal weg machen?"

Ist aber sicher besser für den kleinen Jähzorn das Abby da so entspannt ist.

Ich kann ihn inzwischen gemeinsam mit Cassy und Shiva füttern, da frisst er ganz gelassen... jedenfalls zickt er nicht rum und beschränkt sich auf seinen Napf. Natürlich bin ich dabei... ich weiß nicht ob er das mit "Alles Meins" nicht wieder auspacken würde, wenn ich nicht dabei bin.

Gegenseitige Napfkontrolle nach dem Fressen läuft auch ganz friedlich ab. Wer hätte das gedacht bei "Mister Futterneid" persönlich.

Es ist aber schon beeindruckend zu sehen welche Ausstrahlung Lazar hat... also das auch meine Hunde das offenbar so sehen...

Wenn er nämlich beschließt das Abby sich im Auto in der Box neben ihm nicht mehr zu bewegen hat, dann bewegt die sich nicht mehr. Wenn er befindet an ihm läuft jetzt keiner vorbei, dann tut das in der Regel keiner (naja, außer Abby... aber die bekommt dann ja auch prompt die Quittung).

Selbst Yankee, die ja nun wahrlich kein Kind von Traurigkeit ist, wenn es um Stunk geht, legt sich nicht mit Lazar an, sondern rettet sich mit dezent panischem Gesichtsausdruck zu mir, wenn er ihr die Regeln nochmal erklärt (wir erinnern uns? Für Lazar ist alles seins, seins, und nochmal seins...) und in seiner Ruhe will er schon gar nicht gestört werden.


 

Update 24.12.2012:

Wie? Watt? Weihnachten?



Ach deswegen wollteste mir das Zergeldings andrehen...
Ja nee, nich mit mir... das quietscht ja gar nicht.
Geht doch... ein Dotti!



Meiner!



 

Update 25.12.2012:

Boah, Leute... entweder eine Halluzination oder ein Weihnachtswunder.
Das lässt sich ganz schwer sagen so Nachts um halb4. Da kriege zumindest ich die Knöppe nicht spontan zu 100 % auf. Ich brauche immer eine Weile zum völlig wach werden.

Also, was wollte ich sagen?

Ach ja... ich wurde vom Saufgeräusch eines Hundes wach... nörgelte so vor mich hin, wer denn da so gar nicht saufen kann, bzw. nur die Melodie von "Alle meine Entchen" oder so ähnlich (wie schon gesacht... ich war nicht ganz wach), gucke also hoch, sehe Lazar, drehe mich schon wieder rum, schrecke ob der Erkentnis hoch, dass...... ja das....... naaaaa????

Der da STAND beim Trinken!!!

Irgendwann hat er dann bemerkt, dass er beobachtet wird, guckte rüber und vorbei war es mit dem Gleichgewicht... *plumps*

Aber doch ja....ich bin mir ziemlich sicher bis dahin stand er!

Ich hatte eeeeeehhhhhhrlich wenig Wein gestern Abend.


 

Update 29.12.2012:

Wir verkünden das verspätete Weihnachtswunder :

Heute bei meiner Freundin im Garten ist Lazar gelaufen!!!

Ein Schritt, zwei Schritte, drei... *plumps*
Aber egal... er ist deutlich gelaufen!

Ich war quasi sprachlos vor lauter Schreck und hatte Pipi in den Augen.

Gelaufen!!!!!

Habt ihr das Alle gelesen, ihr, die  ihn " erlöst " hättet?!

Prost :-)!

 

23.03.2013:

 

Liebe Freunde von Lazar, es wird mal wieder Zeit für die einen oder anderen Neuigkeiten, und diese sind einfach nur, ja, grandios :-)!!!

 

Tanja´s Berichte - Update 01.01.2013:

 

Moin zusammen.

Frohes Neues!

Also Lazar fand das zwar äußerst merkwürdig mit dem Geböller, aber Knochen kauen ging dann irgendwie doch.


wirklich panisch war er nicht....es war mehr ein Fragezeichen über dem Kopf was da draußen wohl los ist....

 

Update 13.01.2013:

 

Kurzes Lebenszeichen, ich bin etwas im Stress.

Lazar geht es gut.

Er steht immer öfter auf und zwischendurch läuft er auch mal 1,2 Schritte.
Ich bin also guter Dinge, dass er irgendwann wirklich wieder mehr oder weniger gut laufen kann.

Nächste Woche steht das Kontrollblutbild an. Drückt die Daumen.

 

Update 16.01.2013:

 

Bei meiner Freundin im Garten...leider wieder nur mit handy.

Aber ich weiß nicht ob meine Kamera uns gerettet hätte. Das geht so schnell... Aufstehen, laufen, umfallen...

 

 

Da stand er mal lang genug für ein einigermaßen scharfes Bild.

 

 

Und hier braucht man echt Fantasie...*zugeb* , aber da steht er grade auf um zu laufen...

 

 

Update 21.01.2013:

 

Lazar´s Geschirr ist heute angekommen.
Anfertigung von Marion (Lieselotte) . Vielen lieben Dank !

 

Tolles Teil, gelle :-)?

 

 

Das Geschirr ist ehrlich toll und es hilft uns sehr.
Danke nochmal.

Lazar´s Problem ist allerdings nach wie vor, dass er vorne zu schnell ist für hinten, der kleine Hektiker.
Aber wir arbeiten dran...

 

Update 04.02.2013:

 

Die Blutwerte sind übrigens da....

Und sie sehen besser aus als die letzten. Die Babesien haben wir wohl tatsächlich gekillt und der Rest hat sich auch verbessert.


Es war zwar ein untypisches Babesioseblutbild, aber offensichtlich waren die schlechten Werte doch darauf zurück zu führen....sonst wären sie jetzt ja nicht besser.

*freu*

 

Update 23.02.2013:

 

Wir wollten doch nicht mehr " Hier " schreien. Nein, wollten wir nicht...

Lazar hat am Montag einen TA- Termin zum Blasenultraschall... wir tippen mal auf Blasensteine. Für eine simple Entzündung kommt das Blut laut TA zu unregelmäßig. Er ist jetzt trotzdem über´s WE mit Schmerzmittel und Antibiose versorgt.

Nee is klar... einfach kann ja jeder.

 

Update 28.02.2013:

 

Bisher kein Blut mehr und der Geruch ändert sich auch langsam in erträglich :-).

AB scheint also anzuschlagen...

 

Update 09.03.2013:

 

GUCKT IHR :-))))) Lazar läuft!!!!!!!!!!!!!

 

 

 

 

Also das sind immer noch nur ein paar Schritte zwischendurch, es werden halt immer mehr. Nicht, dass ihr denkt wir laufen jetzt übermorgen einen Marathon ;-).

 

Update 19.04.2013:

 

Bisherige Bilanz des Tages (und er ist ja noch nicht rum) : Ein zerlegtes Vetbed (weil das eine Frechheit sondersgleichen ist das man als Graf Rotz 10 Minuten im Auto warten muss!) , und dann noch ganz reizend der Physio in die Praxis gepinkelt und gek***t.

Wie er das Vetbed zerlegen konnte, während er quasi ununterbrochen lautstark seinen Unmut kund getan hat, ist mir immer noch ein Rätsel. Aber gepieselt hat er durchaus kontrolliert. DAS ist neu!

Und ich nehme an, der Haufen sollte nochmal unterstreichen, dass es nicht in Ordnung ist seine Hoheit nicht sofort zu bedienen.

Kleines Mistvieh...

Warten wir mal ab was der " PflegefrauchenindenWahnsinntreibetag" noch so bringt...


...ich suche wohl schonmal den Beruhigungsschnaps.

 

Update 09.06.2013:


Tanja hat uns geschrieben:

Also im Großen und Ganzen geht es ihm gut...


Erstaunlicherweise hat er unseren Sitterhund Joker letzte Woche NICHT gefressen. Aber Joker ist auch irgendwie ein Ausnahmehund. Der läuft glaube ich durch´s Leben mit dem immer gleichen Gedanken " Bloß keinen Stress, bloß nicht negativ auffallen ". Er gehört zu den Hunden, die schon 10 Meter vor dem Zusammentreffen mit einem anderen Hund pauschal los brüllen als würden sie geschlachtet, wenn dieser auch nur entfernt den Eindruck macht als könnte er ihm ans Leder wollen.


So hatte ich also den gelähmten! Hund an der Leine, der da so auf Joker zuprollte, dieser starb schonmal vorsorglich und Lazar war irritiert.


Die Taktik kannte er noch nicht.


Danach war alles im grünen Bereich... Joker wich aus, Lazar ging ihm nicht hinterher... eine recht friedliche Co-Existenz. Alleine gelassen hätte ich die zwei aber nicht... wobei Joker sich ja jederzeit auf´s Sofas hätte retten können.

Ansonsten kämpft Lazar immer mal wieder mit einer Blasenentzündung... das Problem bekommen wir einfach nicht 100 % in den Griff. Dieser entzündete Urin reizt dann wiederum die Haut, ob mit oder ohne Windel ist dabei egal... ich kann halt leider nicht 24 Std. hinter ihm her wischen, sprich ohne Windel rutscht er mal durch, mit Windel liegt er zweitweise drin. *seufz*.


So wickele, salbe und bade ich also den Hund  (ja nun... andere haben dafür Kinder) um zumindest die Haut einigermaßen in Schach zu halten. Blöder Teufelskreis.


Außerdem wird er quasi auch " zwangsdurchgespült " indem ich ihm immer wieder Wasser mit leckeren Zusätzen anbiete.

 

Update 20.06.2013:

 

El Terror hat ein "Gleichgewichtsproblem" , also weil er vorne zu hektisch ist, bekommt er hinten die Füße nicht richtig sortiert... aber inzwischen sind wir zumindest draußen (drin isser wohl echt zu faul) bei Schritt, zwei, drei, vier... *plumps*, aufstehen weitergehen - äh stolpern...


Aber er will und gibt sein Bestes!

Ich muss zugeben ich hatte zwischendurch immer mal wieder Durchhänger mit ähnlichen Gedanken wie die Kritiker " Das gibt nix mehr ", einfach weil nach Minifortschritt meist laaaaange nix mehr kam, also es nicht voran ging.
Aber momentan bin ich wirklich guter Dinge.


Lazar wird vermutlich nicht stundenlang Gassi gehen können und inkontinent wird er wohl auch bleiben... aber der aktuelle Stand macht Mut, dass er zumindest wieder laufen kann, wenn auch keinen Marathon. Aber wer weiß... man soll ja nie nie sagen.


Update 22.06.2013 - Lazar zu Besuch bei Coco auf der Schlappmühle:

Lazar war ja gestern hier - boah ist der schnell...
und da er weiss, wie schnell er mit robben vorankommt, ist ihm das mit dem "auf 4 Beinen laufen" zu langsam - aber er kann es !!! :

Achtung: Aufrichten, fertig..
.



...und los!!!



Und er ist nicht wund, hat keine Abschürfungen... alles prima...!


Update 25.08.2013:


Bewegungstherapie einmal anders ;-)...







 

Noch eine Anekdote gefällig?

Kürzlich hatte er die Ohren entzündet, also musste da ja Zeug rein. Wir sind also eines Mittags bei meiner Freundin im Garten und ich frage sie ob sie mir da wohl helfen kann. Sie guckt schon was sparsam und fragt ob ich DAS denn nicht alleine schaffe.

"Doch" , sage ich...." aber nur unter größtem Kraftaufwand ".
Ich liege also seitlich auf dem Hund , fixiere mit dem einen Arm den Kopf, muss mit der Hand, die an diesem Arm hängt das Ohr aufhalten und mit der anderen Hand möglichst schnell treffen. mir fehlt dabei eine Hand um die um sich prügelnden Pfoten festzuhalten.

Pffffffffft.....

Ja, pfffffft.... dann halt mal fest, ich befördere das Zeug in die Ohren !!!

Das Ende vom Lied war, dass wir zu zweit auf Lazar liegend zwischenzeitlich quer durch den ganzen Garten gerobbt waren, weil er es immer wieder geschafft hat sich unter uns zwei rauszuwinden, die Hälfte des Ohrendingens auf dem Rasen verteilt, meine Freundin fix und fertig....

Ich zugegeben ein bißchen zufrieden grinsend....von wegen Pfffffft !

Und bevor jetzt einer den Tierschutz schickt... nee, es ging wirklich nicht netter... ich habe es selbstverständlich mit allen Nettigkeiten und Leckerchen und Leberwurst und, und, und versucht... keine Chance... aber das Zeug musste ja nunmal in die Ohren.

EDIT : Und falls sich jemand aufregen mag, dass ich über die Leiden des jungen Lazar lachen kann, der möge das tun... weinen hilft nämlich auch nicht. Und Humor ist, wenn man trotzdem lacht.

 

Update von Anfang September 2013:

 

In der Tierärztlichen Hochschule Hannover wurden gelähmte Hunde für eine Studie gesucht, für Lazar haben wir natürlich vorgesprochen!

 

Tanja schreibt:

 

Lazar kommt für die Studie in Hannover leider nicht in Frage. Die suchen nur komplett gelähmte Hunde, weil sich sonst der Erfolg der Therapie nicht beurteilen lässt (also was ist jetzt auf die eingepflanzten Zellen zurück zu führen und welche Fortschritte hätte er sowieso gemacht) und das ist er ja nun nicht mehr.


Wir hatten aber ein sehr nettes Telefonat und die dortige Tierärztin hat mir auch nochmal versichert, dass wir auf dem richtigen Weg sind... dem einzig möglichen Weg quasi. Sie hat die Röntgenbilder ja nun auch gesehen.


Es ist auch völlig normal, dass es so langsam voran geht... kein Mensch kann sagen wie lange Nerven brauchen um sich zu regenerieren. Die Zellen arbeiten selbst bei toten Tieren noch jahrelang weiter.
Sie würde genau so weiter machen...

 

Das ist ja auch schonmal was.

 

*seufz*

 

 

Update 22.09.2013:

 

Lazar hat gestern Geschenke bekommen, einen großen Karton voller selbsthaftender Bandagen :-).

 

So kann er im Hof das Laufen üben, ohne sich wund zu scheuern, denn da läuft er lieber als im Garten.

 

Lazar eben, verstehe ihn mal einer ;-)...

 

Vielen lieben Dank, Nicola!!!

 

Update 25.09.2013:

 

Boah...

Als ich heute morgen wach geworden bin, hat Lazar eine kleine Wampe mit sich rum getragen... er hat in der Küche geschlafen, Tür zur Futterkammer war auf (danke Idefix!) und es fehlte ungefähr 1 kg Real Nature, welches ich als Leckerchen nutze... daher ließ sich die Menge ganz gut abschätzen... ich habe meist die kleinen Tüten. IN einem Schrank übrigens.

Soweit so gut... das quillt ja nicht... Haufen hat er dann auch gemacht... alles prima. Bei der Physio dann wollte er partout nicht auf der Seite liegen, er bekam Herzrasen, glühte förmlich und es ging ihm sichtlich dreckig...

Für "nur" überfressen eigentlich zu heftig... sie hat ihn dann abgetastet und befunden: Da sollten wir mit zum TA. Nicht, dass das doch Flüssigkeit wäre oder, oder, oder... Im Geiste war ich da auch schon...

Man kann ja von meinem TA halten was man will (also er ist mir recht ähnlich, er sagt gern was er denkt... mag halt nicht jeder), aber wenn man ihn um kurz nach 12 , 12 ist mittwochs quasi Feierabend, anruft und fragt ob man kommen kann, geht das.

Ich also zum TA gerast, der stand schon parat und ich kann euch jetzt sagen, dass es echt schwierig ist auf einem Röntgenbild kaltgepresstes Futter auszumachen. Das ist mit genügend Wasser nur noch eine Masse, kein Futterpartikel mehr zu erkennen (für die, die schon immer mal wissen wollten ob das wirklich zerfällt).


Also hatten wir einen Schatten, ja prima: Ultraschall... Ergebnis Organe ok, keine Flüssigkeit. Sicherheitshalber nochmal röntgen in anderer Lage und da ließ sich dann erkennen, dass es tatsächlich der Magen war, der da so schattig ist... ziemlich vergrößert, also so, dass er eben quasi überall hin drückte. Daher Lazar´s Unwohlsein.

Schwein gehabt... der TA, völlig geschockt wie so wenig Hund so viel Futter fressen kann (zu wenig Labbis in der Praxis, was?), hat sich dann doch noch an einen Fall erinnert bei dem er einem zum OP - Zeitpunkt 11 kg- Hund 4 kg Futter aus dem Magen operiert hat... der wog dann hinterher tatsächlich nur noch 7 kg. Er sagte DAS wären Mengen, da müsse man operieren... aber hier würde er abwarten... lebensbedrohlich wäre das nicht.

2 Std. , 3 Röntgenbilder und ein Ultraschall später konnte Lazar auch schon wieder meckern.

Meine Nerven!!!!

Jedenfalls ist die Küche jetzt gestorben... solche Fressausflüge muss ja keiner haben...

Ein Gutes hat es aber... wir wissen jetzt: Der Tumor ist nicht gewachsen.

 

Update 26.10.2013:

 

Lazar hat sich wohl mit einer der Katzen geprügelt... jedenfalls hatte er eine hübsch suppende Wunde am Hinterbein.


Hat ihn allerdings nicht vom Laufen abgehalten. Er läuft momentan echt viel... draußen halt nur. Drin sieht er das gar nicht ein.

Eigentlich torkelt er auch mehr als das er läuft, aber er fällt dabei kaum noch um und schafft echt Strecken... also für seine Verhältnisse halt.

 

07.11.2014 - Trauriges Update von Lazar nach so langer Zeit...

 

Ich habe mit Tanja natürlich das ganze letzte Jahr in Kontakt gestanden, aber keine Veränderung seines "Zustandes", und dann kam ihr Anruf, Lazar hat sich über Nacht selbst verstümmelt.

 

Er hatte einen Penisvorfall, was ja nicht schon schlimm genug ist, nein, er wollte ihn sich auch noch selber amputieren...

 

Hier schreibt sie:

 

Lazar hat einen Penisvorfall.

Und den hat er über Nacht so beackert, dass mein TA das zwar hätte operieren, aber die Betreuung hinterher nicht hätte leisten können.

So hat er uns also in die Klinik überwiesen, die nach längerem Hin und Her (die übliche "Gelähmte Hunde haben doch eh keine Lebensqualität - Diskussion") einer OP zugestimmt hat... es war sowieso die einzige von zwei Optionen. Und die andere haben Michi und ich abgelehnt.

Er spürt da nichts, hat also zumindest keine Schmerzen... da waren sich alle einig und das ist laut Klinik-TA wohl auch der Grund warum er sich da überhaupt so zugerichtet hat.

Er musste gleich dort bleiben und die Amputation wird so schnell wie möglich durchgeführt (OP-Plan muss umgelegt werden usw.). Das klingt schlimm, aber er kann dann hinterher mit einem neuen Ausgang ganz normal Urin absetzen.

Ich bin froh, dass ich die Entscheidung nicht alleine treffen musste... aber er ist halt doch so ein lebensfroher Hund, verdammt.

Die OP selbst ist gar nicht das Gefährliche an der Sache (wenn auch nicht ganz einfach)... die Infektionsgefahr hinterher ist es... deswegen hat es mein TA ja schlussendlich auch nicht gemacht, weil das ohne Intensivmedizinische Betreuung im Anschluss nicht geht.

Ich habe eine sch*** Angst um den Kerl und frage mich ständig wie zur Hölle man als Hund auf solche Ideen kommt und warum ich nicht auf die Idee kam das ein Hund auf solche Ideen kommt! Mein TA hat das bisher auch nur einmal gesehen, wenn auch bei einem Kater.

Ich bin fix und fertig und wenn ich an Lazar da allein in der Klinik denke...

Zumindest darf ich ihn nach Absprache besuchen...

Jedenfalls kann er all Eure Daumen brauchen!!!

EDIT : Es muss die Entscheidung nicht jeder gut finden oder nachvollziehen können, aber ich bitte euch drückt trotzdem einfach Daumen und schickt positive Gedanken.
 

Aber er braucht auch dringend Ihre Daumen!!!

 

 




1. Rechnung von Lazar:



2. Rechnung von Lazar vom 14.10.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 190,00 €

3. Rechnung von Lazar vom 21.10.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 150,00 €

4. Rechnung von Lazar vom 30.10.2012:

Röntgen, Blutprobe, Medikamente...: 108,33 €

5. Rechnung von Lazar vom 04.11.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

6. Rechnung von Lazar vom 11.11.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 150,00 €

7. Rechnung von Lazar vom 18.11.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

8. Rechnung von Lazar vom 22.11.2012:

Medikamentengabe, Labor...: 124,57 €

9. Rechnung von Lazar vom 25.11.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

10. Rechnung von Lazar vom 02.12.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

11. Rechnung von Lazar vom 10.12.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

12. Rechnung von Lazar vom 22.12.2012:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 400,00 €

13. Rechnung von Lazar vom 06.01.2013:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 150,00 €

14. Rechnung von Lazar vom 13.01.2013:

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

 

15. Rechnung von Lazar vom 13.02.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

16. Rechnung von Lazar vom 13.02.2013:

 

Harnstatus, Ultraschalldiagnostik, Medikamente: 74,86 €

 

17. Rechnung von Lazar vom 23.02.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 250,00 €

 

18. Rechnung von Lazar vom 08.03.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

19. Rechnung von Lazar vom 19.03.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

20. Rechnung von Lazar vom 10.04.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

21. Rechnung von Lazar vom 15.04.2013:

 

Medikamente: 20,00 €

 

22. Rechnung von Lazar vom 26.04.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

23. Rechnung von Lazar vom 10.05.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

24. Rechnung von Lazar vom 24.05.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

25. Rechnung von Lazar vom 15.06.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

26. Rechnung von Lazar vom 19.07.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 750,00 €

 

27. Rechnung von Lazar vom 09.08.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

28. Rechnung von Lazar vom 23.08.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

29. Rechnung von Lazar vom 08.09.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

30. Rechnung von Lazar vom 02.10.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 400,00 €

 

31. Rechnung von Lazar vom 18.10.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

32. Rechnung von Lazar vom 04.11.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 250,00 €

 

33. Rechnung von Lazar vom 19.11.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 200,00 €

 

34. Rechnung von Lazar vom 13.12.2013:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

35. Rechnung von Lazar vom 13.01.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 250,00 €

 

36. Rechnung von Lazar vom 31.01.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 300,00 €

 

37. Rechnung von Lazar vom 25.02.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 400,00 €

 

38. Rechnung von Lazar vom 25.03.2014:

 

Röntgen, Ultraschalldiagnostik, Harnblasenspülung, Labor, Medikamente...: 400,00 €

 

39. Rechnung von Lazar vom 09.04.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

40. Rechnung von Lazar vom 13.05.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

41. Rechnung von Lazar vom 02.06.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

42. Rechnung von Lazar vom 08.07.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

43. Rechnung von Lazar vom 31.07.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 400,00 €

 

44. Rechnung von Lazar vom 25.08.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 350,00 €

 

45. Rechnung von Lazar vom 26.09.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 450,00 €

 

46. Rechnung von Lazar vom 03.10.2014:

 

Physiotherapeutische und Osteopathische Behandlungen: 500,00 €



Bisher eingegangene Spenden für Lazar:

Gabriele + Bernd Seipp 05,00 €, Angelika Curk 10,00 €, Helga Poellath 10,00 €, Dagmar Nester 10,00 €, Marion Gosemaerker 20,00 €, Natalie Brell 05,00 €, Christine Goeb-Kuemmel 50,00 €, Susanne Hahn 25,00 €, Malte Neumann 20,00 €, Stichting Steun de Zwerfhonden 100,00 €, Gabriele Naumann 30,00 €, Corinne Denise Schwarzwald 100,00 €, Dagmar Poellath 25,00 €, Dr. Marion Freerk 50,00 €, Anja Eger 20,00 €, Hildegard Essers 33,33 €, Malte Neumann 10,00 €, MfF 30,00 €, Malte Neumann 10,00 €, Marianne Barth 15,00 €, Miriam Nehls 100,00 €, Christine Goeb-Kuemmel 30,00 €, Marianne Barth 15,00 €, Christina Huimann 20,00 €, Marion Gosemaerker 10,00 €, Marianne Barth 15,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Malte Neumann 05,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Dagmar Nester 17,00 €, Christina Schröder 12,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Malte Neumann 10,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Dagmar Nester 25,00 €, Spenden durch unser Sommerfest 73,82 €, Heidi Scheel 30,00 €, Spendergemeinschaft-Nord 150,00 €, Dirk 91,73 €, Dieter 05,00 €, Renate 40,00 €, Robert 15,10 €, Elfy Adloff 31,00 €, Christine Scheller 20,00 €, Natalie Brell 16,00 €, Harriet Groch 50,00 €, Roswitha Konrad 31,00 €, Malte Neumann 12,00 €, Anonym 176,00 €, Harald 06,00 €, Elfy Adloff 20,00 €, Flohmarkt von Heidi Scheel 50,00 €, Spendergemeinschaft-Nord 153,79 €, Renate 90,00 €, Robert 54,00 €, Nadine Romeike 10,00 €, Mara Bastin 40,00 €, Kirsten Blanck 100,00 €, Natalie Brell 35,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Anja Eger 20,00 €, Marie-Therese Farina 10,00 €, Malte Neumann 10,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Spendergemeinschaft-Nord 148,68 €, Latif 05,00 €, Anja Eger 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Gisela Polnik 100,00 €, Malte Neumann 10,00 €, Spendergemeinschaft-Nord 578,21 €, Anita Bosse´s Spendendose 53,00 €, Anja Eger 30,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Cornelia Wagner 50,00 €, Malte Neumann 10,00 €, Simone Preuss 25,00 €, Birgit Schuler 50,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Harriet Groch 50,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Heribert Enkel 250,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Natalie Brell 10,00 €, Ingrid + Friedrich Beusch 135,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Simone Preuss 18,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Simone Preuss 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Ingrid + Friedrich Beusch 60,00 €, Simone Preuss 10,00 €, Ingrid + Friedrich Beusch 35,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Anita Bosse 20,00 €, Simone Preuss 15,00 €, Sandra Pratorius 50,00 €, Ingrid + Friedrich Beusch 179,00 €, Christa Kasper aus Aktion "Halsbandverkauf für Lazar" im Forum "Verlassene Pfoten" 21,00 €, Sandra Pratorius 45,00 €

Vielen lieben Dank!!!

 

 

 

gpEasy-Theme simplicity 1.5 by syndicatefx